Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriffe auf Smartphones vorab erkennen

24.07.2013
Im Transferprojekt SAiM entwickelt das TZI mit drei Projektpartnern eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann.

Die mobile Kommunikation über Smartphones oder Tablet-Computer spielt für Unternehmen eine immer größere Rolle. Doch zugleich gilt es, diese mobilen Endgeräte sicher in die IT-Infrastruktur zu integrieren, um Angriffe von außen zu verhindern. Denn gerade Smartphones werden immer öfter zur Zielscheibe für gezielte Attacken von Datenspionen oder Hackern.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelt deshalb jetzt im vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojekt „SAiM“ eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann. Projektpartner sind die Bremer neusta mobile solutions GmbH als Koordinator, die Sirrix AG aus Bochum sowie die Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen.

Der Prototyp wird auf Basis des Open Source Betriebssystems Android entwickelt. „Das hat für Unternehmen den Vorteil, dass sie eine Lösung erhalten, die sie komplett inhouse ohne externe Anbieter nutzen können“, erläutert TZI-Mitarbeiter Florian Junge.

Der Prototyp ermöglicht ein Mobile-Device-Management, also die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren. „Ein eigenes IT-Sicherheitsmanagement, das Smartphones absichert und zugleich neuartige Angriffe erkennt: genau danach besteht eine große Nachfrage bei Unternehmen“, erläutert Junge. „Und da im Projekt selbst Unternehmen vertreten sind, können wir den Prototypen unter realistischen Bedingungen testen.“

Zu den zentrale Fragestellungen im Projekt gehört die Art der Datenübertragung. Es geht dabei um die Weitergabe von Systemabfragen und darum, wie sich Ergebnisse zu Angriffen schnell auf dem Smartphone und auf dem zentralen Server im Unternehmen auswerten lassen.

„Und dann geht es auch um die Frage, wie das Zusammenspiel zwischen einzelnem Smartphone und Zentrale sinnvoll möglich ist. Denn aufgrund der geringen Rechenleistung auf dem Mobilgerät, muss das Gehirn in der Zentrale verortet sein - für die Mustererkennung von neuen Angriffen auf Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz“, erklärt Junge.

SAiM erhält eine Förderung aus dem Programm „KMU-innovativ“. In diesem Projekt arbeitet das TZI erneut mit der Bremer neusta mobile solutions GmbH zusammen. „Die Verzahnung ist sehr eng, im Unternehmen arbeiten jetzt frühere Mitarbeiter von uns und TZI-Professor Michael Lawo ist einer der beiden Geschäftsführer“, erläutert TZI-Projektkoordinator Karsten Sohr.

„Was wir gemeinsam als Prototypen in ganz verschiedenen Bereichen entwickeln, vermarktet neusta später als Dienstleistung. Die enge Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel für gelingenden Technologietransfer.“ Beide Partner waren auch schon beim Vorläuferprojekt von SAiM dabei: FIDeS. Sie hatten in diesem ebenfalls vom BMBF geförderten Projekt mit Unternehmen wie die Telekom oder der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen den Prototypen für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt.

„Das war die Basis, um jetzt eine Lösung für Smartphones angehen zu können“, sagt Sohr.

Knut Köstergarten
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TZI Uni Bremen

Fon: +49(0)421.3800353
Fax: +49(0)421.3800354

Knut Köstergarten | Wortpiraten.de
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics