Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angewandte Forschung hautnah erleben

16.03.2018

Wer Roboterentwicklungen aus dem EU-Projekt ROBOTT-NET kennen lernen will, sollte am 19. April ins Open Lab auf das Gelände des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart kommen. Dort zeigen Roboterexperten, wie Schweißroboter in kürzester Zeit programmiert werden können und geben Einblicke in eine Einlernstation oder in aktuelle Roboterprojekte.

Unfallfrei durch eine dynamische Umgebung navigieren, Objekte zuverlässig erkennen und sicher greifen – diese anspruchsvollen Fähigkeiten muss ein Serviceroboter besitzen, wenn er das Pflegepersonal in Klinken entlasten und ihm mehr Zeit für die Patienten verschaffen soll.


Der »Robot Assistant for Nurses« soll das Pflegepersonal in Krankenhäusern bei der Entnahme von Blutproben unterstützen. Alle Materialien, die dazu gebraucht werden, soll er mit sich führen, vorbereiten und auf einem Tablett anreichen. Fehlt etwas, soll er es umgehend aus dem Lager holen. (Foto: Fraunhofer IPA/Rainer Bez)

Mit genau diesen Schlüsseltechnologien und deren Anwendung in der Gesundheitswirtschaft beschäftigen sich Forscher am Fraunhofer IPA seit vielen Jahren. Mit ihrem Wissen unterstützten sie die F&P Robotics AG dabei, deren aktueller Produktvision ein Stück näher zu kommen.

Das Start-up aus Glattbrugg bei Zürich plant einen mobilen Roboter, der das Pflegepersonal in Krankenhäusern bei der Entnahme von Blutproben unterstützen soll. Alle Materialien, die bei dieser alltäglichen Aufgabe gebraucht werden, wie Nadeln, Kanülen, Handschuhe, Desinfektionsspray muss der Roboter mit sich führen, vorbereiten und auf einem Tablett anreichen. Fehlt dabei etwas, soll er es aus dem Lager holen.

Open Lab gibt Einblicke in die angewandte Forschung

Tiefere Einblicke in das Projekt »Robot Assistant for Nurses« (RAN), bei dem dieser Roboterassistent entwickelt wurde, geben die Wissenschaftler beim Open Lab am Donnerstag, den 19. April 2018 von 14 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Fraunhofer IPA in der Nobelstraße 12 in Stuttgart-Vaihingen.

Daneben stellen die Experten beim Open Lab eine Einlernstation vor. Diese scannt jeden einzelnen Gegenstand, den ein Roboter später im Betrieb erkennen soll, führt die Einzelansichten zu einem konsistenten 3D-Modell zusammen und hinterlegt sie in einer Datenbank. Durch den Zugriff darauf lernt der Roboter seine Objekte kennen.

Außerdem zeigen die Forscher, wie sie den Programmieraufwand für Schweißroboter von 90 auf nur noch 7 Minuten reduziert haben und stellen kostengünstige Lösungen für die Navigation in dynamischen Umgebungen vor. Abschließend präsentieren sie bei einer Führung Demonstratoren aus den vorgestellten und weiteren verwandten Projekten. Die Wissenschaftler und ihre Partner aus der Wirtschaft stehen beim Open Lab für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Das genaue Programm und die kostenlose Anmeldung auf: http://s.fhg.de/ol

Über das EU-Projekt ROBOTT-NET

Das Open Lab am Fraunhofer IPA ist Teil des EU-Projekts »Robot Technology Transfer Network« (ROBOTT-NET), bei dem Experten von vier europäischen Forschungs- und Technologieeinrichtungen zusammenarbeiten. Zu ihrer Mission gehört es, aktuelle Erkenntnisse der Robotik in die Praxis umzusetzen: Entsprechend hat ROBOTT-NET europäischen Unternehmen – vom Start-up bis zum Global Player – kostenlose Expertise angeboten, wenn diese Robotertechnologien in ihren Produkten oder Herstellungsprozessen einsetzen oder entwickeln wollten. Mit einem konkreten Problem oder einer Idee konnten sich Unternehmen um einen der insgesamt 64 Voucher bewerben. Diese Gutscheine berechtigten ihre Besitzer zu rund 400 Stunden Beratung durch die Robotik-Experten.

Pressekommunikation
Hannes Weik | Telefon +49 711 970-3874 | hannes.weik@ipa.fraunhofer.de

Fachlicher Ansprechpartner
Thilo Zimmermann | Telefon +49 711 970-1240 | thilo.zimmermann@ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

Programm und Anmeldung: http://s.fhg.de/ol
https://www.ipa.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/angewandte-forschung...
https://www.ipa.fraunhofer.de/content/dam/ipa/de/documents/Presse/Presseinformat...

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics