Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017

Im Rahmen eines vom Freistaat Thüringen geförderten Projektes* wurde ein leistungsstarkes Rechencluster für das High-Performance-Computing (HPC) in Kombination mit einer modernen Simulationssoftware zur Bearbeitung von Fragen der Systembiologie im iba e.V. Heiligenstadt etabliert. Speziell auf den Gebieten der Mikrobiologie, Mikrofluidik, Mikroelektronik und des Datenmanagements soll moderne Rechentechnik der Minimierung von kostenintensiven biologischen Experimenten und praktischen Untersuchungen dienen.

Für die Forschung in den Biowissenschaften ist auch heute noch ein weitgehend qualitativer und empirischer Ansatz charakteristisch. Es geht um die Frage, wie biologische Systeme mit einer riesigen Anzahl von Teilprozessen funktionieren.


Abb. 1: 3D-Simulationsergebnis eines Biofilms (links) und 3D-CLSM Aufnahme einer Biofilmpopulation (rechts).

iba Heiligenstadt


Abb. 2: Vitalitätsanalyse eines Sphäroides der Zelllinie 215 mittels Lichtblattmikroskopie Z.1 (LSFM), Lebend/Tot-Färbung (links) und Aufnahme eines Sphäroides im Kompartiment (rechts).

iba Heiligenstadt

Um diese Verflechtungen zu verstehen, kommt es darauf an, die unterschiedlichen Akteure zu identifizieren und ihre Wechselwirkungen untereinander zu erforschen. Nur so gelingt es komplexe Systemeigenschaften wie die Regulation und Kontrolle biologischer Systeme, deren Steuerbarkeit und Verhalten zu beschreiben und zu verstehen.

Die Modellierung von Lebensprozessen verspricht dabei ein großes Anwendungspotenzial. Dieser interdisziplinäre Forschungsansatz, der die Biologie mit der Informatik, der Mathematik und den System- und Ingenieurwissenschaften zu einer "Systembiologie" verbindet, kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Systembiologie zielt mit ihrer ganzheitlichen Sichtweise darauf ab, realitätsnahe Modelle von physiologischen Vorgängen in der Biologie zu entwickeln und somit ein ganzheitliches Verständnis der wesentlichen Prozesse zu erlangen.

„In vivo, in vitro, in silico“ gilt als Dreisatz der Systembiologie, in der es darum geht die komplexen und dynamischen Abläufe in biologischen Prozessen zu verstehen und abzubilden. Die große Fülle von Daten von biologischen Zusammenhängen und Funktionen, muss in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang (Datenexploration) gebracht und im Computer nachgebildet werden, so dass Simulationen und Vorhersagen auch ohne Experimente im Labor möglich werden.

Im Bereich der Biofilmsimulation stellen die Entstehung und Ausprägung pathogener Biofilme und der damit einhergehende Einfluss antiinfektiver Therapien auf Krankheitserreger sowie die Simulation von Mehrphasen-Strömungen hochgradig nichtlineare und rechenintensive Probleme dar.

Derartige Simulationen wachsen in dem Maße in Größe und Komplexität wie Wissenschaftler und Ingenieure versuchen die natürlichen Eigenschaften des Problems mit höherer Präzision und Genauigkeit in einem Modell abzubilden. Ohne diesen hohen Anspruch an Detailgenauigkeit besteht stets die Gefahr, die Realität nur unzureichend im Modell abzubilden.

Daraus ergibt sich die Forderung, notwendiger denn je, an eine höhere Diskretisierung der Simulationsräume durch feinere Netze und anspruchsvollere physikalischer Materialmodelle, was zwingend zu numerisch extrem aufwendigen Simulationen mit hoher physiko- und biochemischer Komplexität führt.

Der Schlüssel um derartige Simulationen zu ermöglichen liegt im High-Performance-Computing (HPC). Modellierungsverfahren und Simulationsmethoden mit Hochleistungsrechnern entwickeln sich neben der Theoriebildung und dem Experiment zum entscheidenden Faktor für eine international wettbewerbsfähige Forschung in Wissenschaft und Technik. Am Rechenzentrum der TU Ilmenau wurde zu diesem Zweck ein moderner und leistungsstarker Rechencluster mit 144 Cores installiert, der den Wissenschaftlern des iba Heiligenstadt e.V. via Internet zur Verfügung steht.

Wesentlicher Untersuchungsgegenstand im laufenden Forschungsvorhaben ist die Komplexität von hierarchisch strukturierten, mikrobiologischen Biofilmen (Abb. 1), wie sie zum Beispiel als Plaque in der Mundhöhle des Menschen zu finden sind sowie 3-dimensionale Zell-aggregate, sogenannte Sphäroide (Abb. 2), als Modellsysteme für Tumorerkrankungen, die mittels selektiver und sensitiver Impedanzspektroskopie untersucht werden können.

Die adressierten Applikationen sind u. A. auf die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und die Wirkstoffforschung mittels der Modellierung und Simulation in silico ausgerichtet.
Durch HPC-Ansätze können dabei in Zukunft Entwicklungsschritte für notwendige neue Lösungen in der Medizintechnik wesentlich schneller und vor allem ohne regulative Restriktionen (ethische Grenzen, Tierversuche) konzipiert und geprüft werden.

* Das vom Freistaat Thüringen geförderte Vorhaben wurde durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unter dem Förderkennzeichen: 2016 FGI 0001 kofinanziert.

Sebastian Kaufhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iba-heiligenstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics