Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Alter besser zu Hause leben - SUSI TD soll dabei helfen

04.09.2012
Einzigartiges Projekt erprobt AAL-Technologie in Verbindung mit präventivem Hausbesuch

Viele Menschen wünschen sich im Alter möglichst lange und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden bleiben zu können. Um dies zu ermöglichen, wird in der Region Tier nun ein innovativer Weg beschritten.

Dafür steht das Projekt SUSI TD (Sicherheit und Unterstützung von Senioren durch Integration von Technik und Dienstleistung). Es geht dabei um die lebensnahe Erprobung neuer Sensor- und Kommunikationstechnik verbunden mit einem vorbeugenden Beratungsangebot für ältere Menschen, das auf dem Konzept des präventiven Hausbesuchs fußt.

Zur Entwicklung und Umsetzung von SUSI TD hat sich eigens ein Forschungsverbund bestehend aus zwei Fraunhofer-Instituten aus Kaiserslautern und dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) in Vallendar zusammengefunden. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) in Mainz fördert das Projekt im Rahmen der „Initiative Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz“. In rund 30 Seniorenwohnungen in Trier und der Verbandsgemeinde Konz soll SUSI TD in den kommenden Jahren erprobt werden.

Ziel von SUSI TD ist es, Senioren im Alter ab 70 Jahren in ihren eigenen vier Wänden mehr Sicherheit und Unterstützung zu vermitteln. Dafür werden die Wohnungen der Projektteilnehmer mit modernster Sensor- und Kommunikationstechnologie ausgestattet. Die so genannte AAL-Technologie (Ambient Assisted Living) passt sich dabei unauffällig in die Wohnumgebung ein. Es werden beispielsweise Bewegungsmelder, Strom- und Kontaktsensoren installiert.
Außerdem wird den Senioren ein internetfähiger Computer mit einem bedienungsfreundlichen und berührungssensiblen Bildschirm zur Verfügung gestellt. Die Besonderheit der eingesetzten Technik ist, dass sie Veränderungen in den Lebensaktivitäten der Senioren erkennen kann. So sollen Hilflosigkeitssituationen und schleichende Prozesse, denen bestimmte Erkrankungen und Einschränkungen zugrundeliegen können, durch die eigens entwickelte und eingesetzte Technologie erkannt werden. Kameras kommen dabei nicht zum Einsatz.

Neben dem Baustein „Technik“ sieht SUSI TD zudem vor, dass die Senioren im regelmäßigen Kontakt mit Beratern aus Pflegestützpunkten in der Region stehen. Das Beratungsangebot stellt die vorbeugende Beratung und den Aufbau einer auf Vertrauen basierenden Beziehung in den Mittelpunkt. Die Berater besuchen dabei die Senioren nach Bedarf zu Hause und nehmen telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit ihnen auf. Der Pflegeforscher und Direktor des dip, Prof. Frank Weidner, betont: „Uns ist es wichtig, dass Technik und Beratung von SUSI TD sehr genau auf die Lebenswelt der Senioren abgestimmt sind und auch in die Strukturen vor Ort integriert werden.“ Deshalb spielen die vorhandenen Pflegestützpunkte in der Region eine maßgebliche Rolle. Weidner stellt heraus, dass die Projektregion Trier aufgrund vorhandener Strukturen und Erfahrungen zur Umsetzung von SUSI TD ausgewählt worden ist. Nun werden bis zu 30 Senioren im Raum Trier gesucht, die bereit sind, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Rolf van Lengen vom Fraunhofer-Institut IESE in Kaiserslautern weist darauf hin, dass „die Senioren für die Projektteilnahme nicht besonders technikinteressiert sein müssen, denn die Technik ist bedienungsfreundlich und die Senioren werden auch eigens geschult“. Bisherige Aufrufe und Informationsveranstaltungen in der Region haben bereits eine gute Resonanz gezeigt.
Das Projekt SUSI TD wird vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) und für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) aus Kaiserslautern sowie dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) mit Sitz in Köln und Vallendar bei Koblenz entwickelt und umgesetzt. Das Projekt läuft bis März 2014.

Kontakt: Anne Gebert, Tel: 0221/ 46861-55; a.gebert@dip.de

Prof. Dr. Frank Weidner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Keine Chance mehr für Datenkraken
16.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nach Meltdown und Spectre: TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
15.05.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen

20.05.2019 | Materialwissenschaften

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics