Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmus erkennt Online-Sarkasmus

20.05.2010
Forscher demonstrieren Ansatz am Beispiel von Amazon-Rezensionen

Informatiker an der Hebrew University of Jerusalem haben einen Algorithmus entwickelt, der Sarkasmus in Online-Postings erkennen kann. Mithilfe eines derartigen Sarkasmus-Detektors könnten den Forschern zufolge Zusammenfassungen von Kundenrezensionen oder deren Reihung auf Webseiten wie beispielsweise Amazon verbessert werden.

Dass SASI (Semi-supervised Algorithm for Sarcasm Identification) tatsächlich funktioniert, hat das Team rund um den Informatikprofessor Ari Rappoport am Beispiel des Onlinehändlers gezeigt. Die Software konnte in einem Experiment mit 77-prozentiger Genauigkeit erkennen, ob sie es in Amazon-Rezensionen mit sarkastischen Sätzen zu tun hat. Angesichts der oft subtilen Natur des Sarkasmus ist das ein beachtlicher Wert.

Sarkasmus auf Amazon

Im Experiment wurden alle Sätze aus insgesamt 66.000 englischsprachigen Amazon-Kundenrezensionen zu 120 Produkten von SASI bewertet. Um das zu ermöglichen, haben die israelischen Forscher auf eine fünfteilige Skala für zunehmenden Sarkasmus gesetzt, wobei die Werte eins und zwei für normale Formulierungen stehen. Zunächst wurden ausgewählte Beispielsätze von Menschen auf dieser Skala eingestuft.

So entstand ein Trainingsset für den Algorithmus, aus dem Wortabfolge-Muster extrahiert wurden, die als Sarkasmus-Hinweis dienen. Damit hat SASI dann die 66.000 Rezensionen auf sarkastische Formulierungen untersucht. Um abzuschätzen, wie treffsicher die damit erfolgte Erkennung ist, haben dann 15 menschliche Probanden eine Auswahl aus je 90 Sätzen beurteilt, die SASI als sarkastisch beziehungsweise normal eingestuft hat. Mit dieser Vergleichsbasis kamen die Informatiker zum Schluss, dass ihr Algorithmus in mehr als drei Vierteln der Fälle richtig liegt.

Personalisierungs-Vorteil

Eine Sarkasmus-Erkennung könnte Rappoport und seinen Mitarbeitern zufolge gerade auf Seiten wie Amazon auch praktischen Nutzen haben. Denn viele Nutzer würden sarkastische Rezensionen wenig hilfreich finden. Andererseits gäbe es auch User, die diesen Stil schätzen. Daher könne eine Sarkasmus-Erkennung gerade für eine personalisierte Darstellung der Kundenrezensionen von Vorteil sein. Dazu, wie leicht sich die Methode auch auf andere Sprachen als Englisch umlegen ließe, haben die Informatiker allerdings keine Angaben gemacht.

Die Arbeit mit dem Titel "ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" wird kommende Woche im Rahmen der 4th International AAAI Conference on Weblogs and Social Media http://www.icwsm.org/2010 genauer vorgestellt. Seit dem Amazon-Experiment haben die Forscher ihre Sarkasmus-Erkennung auch bei Twitter getestet.

"ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" (PDF): http://www.cs.huji.ac.il/~arir/10-sarcasmAmazonICWSM10.pdf

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.huji.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics