Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmus erkennt Online-Sarkasmus

20.05.2010
Forscher demonstrieren Ansatz am Beispiel von Amazon-Rezensionen

Informatiker an der Hebrew University of Jerusalem haben einen Algorithmus entwickelt, der Sarkasmus in Online-Postings erkennen kann. Mithilfe eines derartigen Sarkasmus-Detektors könnten den Forschern zufolge Zusammenfassungen von Kundenrezensionen oder deren Reihung auf Webseiten wie beispielsweise Amazon verbessert werden.

Dass SASI (Semi-supervised Algorithm for Sarcasm Identification) tatsächlich funktioniert, hat das Team rund um den Informatikprofessor Ari Rappoport am Beispiel des Onlinehändlers gezeigt. Die Software konnte in einem Experiment mit 77-prozentiger Genauigkeit erkennen, ob sie es in Amazon-Rezensionen mit sarkastischen Sätzen zu tun hat. Angesichts der oft subtilen Natur des Sarkasmus ist das ein beachtlicher Wert.

Sarkasmus auf Amazon

Im Experiment wurden alle Sätze aus insgesamt 66.000 englischsprachigen Amazon-Kundenrezensionen zu 120 Produkten von SASI bewertet. Um das zu ermöglichen, haben die israelischen Forscher auf eine fünfteilige Skala für zunehmenden Sarkasmus gesetzt, wobei die Werte eins und zwei für normale Formulierungen stehen. Zunächst wurden ausgewählte Beispielsätze von Menschen auf dieser Skala eingestuft.

So entstand ein Trainingsset für den Algorithmus, aus dem Wortabfolge-Muster extrahiert wurden, die als Sarkasmus-Hinweis dienen. Damit hat SASI dann die 66.000 Rezensionen auf sarkastische Formulierungen untersucht. Um abzuschätzen, wie treffsicher die damit erfolgte Erkennung ist, haben dann 15 menschliche Probanden eine Auswahl aus je 90 Sätzen beurteilt, die SASI als sarkastisch beziehungsweise normal eingestuft hat. Mit dieser Vergleichsbasis kamen die Informatiker zum Schluss, dass ihr Algorithmus in mehr als drei Vierteln der Fälle richtig liegt.

Personalisierungs-Vorteil

Eine Sarkasmus-Erkennung könnte Rappoport und seinen Mitarbeitern zufolge gerade auf Seiten wie Amazon auch praktischen Nutzen haben. Denn viele Nutzer würden sarkastische Rezensionen wenig hilfreich finden. Andererseits gäbe es auch User, die diesen Stil schätzen. Daher könne eine Sarkasmus-Erkennung gerade für eine personalisierte Darstellung der Kundenrezensionen von Vorteil sein. Dazu, wie leicht sich die Methode auch auf andere Sprachen als Englisch umlegen ließe, haben die Informatiker allerdings keine Angaben gemacht.

Die Arbeit mit dem Titel "ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" wird kommende Woche im Rahmen der 4th International AAAI Conference on Weblogs and Social Media http://www.icwsm.org/2010 genauer vorgestellt. Seit dem Amazon-Experiment haben die Forscher ihre Sarkasmus-Erkennung auch bei Twitter getestet.

"ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" (PDF): http://www.cs.huji.ac.il/~arir/10-sarcasmAmazonICWSM10.pdf

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.huji.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics