Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen

21.07.2017

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat einen hochmodernen, multidisziplinären Ansatz entwickelt, der mittels neuer Technologien Artenvielfalt und Risiken für Wildtiere auf Landschaftsebene erfasst. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Ecology and Evolution“ erschienen. Das internationale Forschungsprojekt wird von dem Kunming Institute of Zoology in China, der University of East Anglia, der University of Leicester und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) geleitet.

Durch die Kombination von Satelliten- und Bodendaten, hochauflösender Fernerkundung, neuesten genetischen Sequenziermethoden, automatischen Aufnahmegeräten und hochmoderner Statistik kann jetzt Biodiversität mit einer Genauigkeit erfasst werden, die bislang nicht möglich war.


Satellitendaten zeigen bedrohte Affenpopulationen auf der Erde.

University of Leicester / Dr Beth Cole

„Heutzutage gibt es zehnmal so viele aktive Satelliten wie in den 70er-Jahren. Die meisten Menschen verwenden Satellitenkarten auf ihren mobilen Geräten. Der europäische Kopernikus-Satellit stellt mittlerweile kostenfreie, weltweite Aufnahmen in einem Zeitintervall von fünf Tagen und in einer Auflösung von bis zu zehn Metern bereit. Und die neuartigen Kleinsatelliten mit einem Gewicht von zwei Kilogramm passen sogar in eine Einkaufstüte. Die Satellitentechnologie hat sich massiv weiterentwickelt und war noch nie in dieser Form zugänglich“, erklärt Heiko Balzter vom National Centre for Earth Observation der University of Leicester.

„Aber natürlich können die Satelliten die Tiere nicht direkt beobachten. Auch heute ist es noch nicht möglich, Affen aus dem Weltall zu sehen. Deshalb ist der Großteil der Biodiversität für Satelliten unsichtbar“, ergänzt Co-Leiter Douglas W. Yu der School of Biological Science der University of East Anglia.

Die Wissenschaftler mussten sich bisher auf Indikatoren wie die Landbedeckung oder die Distanz zu Straßen oder Siedlungen verlassen, um die Diversität der Arten und Landschaften abzuleiten. Moderne ökologische Modelle, die die Informationen von Satellitendaten mit den Daten über das Vorkommen von Arten aus Feldstudien kombinieren, ermöglichen jetzt jedoch nahezu eine Echtzeitbeobachtung der Einflüsse von Landschaftsveränderungen auf Biodiversität. „In unserer Forschungspublikation schlagen wir vor, den bisherigen, meist auf Einzeldisziplinen fokussierten Ansatz durch die Verwendung einer innovativen Kombination neuer Technologien zu ersetzen“, erklärt Yu.

Diese Technologien dienen der Bestimmung des Vorkommens und der Verbreitung von Tierarten. Sie beinhalten digitale automatische Aufnahmegeräte, die entweder Tierlaute in der Umgebung durch Mikrofone oder Fotos von sich bewegenden Tieren aufnehmen. Moderne genetische „Fingerabdrücke“ in Form von „Hochdurchsatz-Sequenzierungen“ von DNS liefern darüber hinaus Rückschlüsse auf das Vorkommen von Tierarten in den Untersuchungsgebieten.

Das genetische Material kann heute nicht-invasiv aus Urin, Exkrementen, Haaren, Federn oder Blut gewonnen werden. Zusätzlich liefern massenhaft gesammelte Proben kleiner wirbelloser Organismen, wie beispielsweise Mücken, eine weitere Quelle, um an das Blut der Wirte zu kommen. Yu sagt: „DNS-basierte Methoden sind wirkungsvolle Instrumente, um die Diversität von Arten zu erfassen. Aber letztendlich können wir die Diversität ganzer Landschaften nur erfassen, indem wir Satellitenbilder, Foto- und Audiodateien, genetische Daten und statistische Daten kombinieren“.

Balzter ergänzt: „Es hört sich vielleicht verrückt an – Satelliten, die die genetische Beschaffenheit des von Mücken gesaugten Blutes sehen können. Natürlich können sie das nicht ‚direkt‘ sehen, aber durch die Kombination von großen multidisziplinären Datensätzen können sie es schon. Wir müssen themenübergreifend arbeiten, um dies zu schaffen. Das sind jetzt sehr aufregende Zeiten. Wenn unsere Forschung dabei helfen kann, eine Art zu retten, dann tue ich etwas Sinnvolles in meinem Job als Universitätsprofessor."

Der neue Forschungsansatz ist aber nicht nur Zukunftsmusik. „Anfang des Jahres haben wir das erste Beispiel aus drei Forstgebieten in Sabah, dem malaysischen Teil Borneos, veröffentlicht", erklärt Andreas Wilting vom IZW. „Wir haben Daten von Kamerafallen in Kombination mit hochauflösenden Satellitendaten sowie modernen Modellen zum Entschlüsseln und Kartieren der Säugetierdiversität verwendet. So konnten wir zeigen, dass die Biodiversität der Säugetiere in dem nachhaltig bewirtschafteten, durch das Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierten Gebiet höher war als in den konventionell bewirtschafteten Nachbargebieten. Dieses Beispiel zeigt, wie moderne Technologien dem Landmanagement helfen können, negative Auswirkungen auf die Biodiversität zu verringern.“

Viele Tierarten sind heutzutage vom Aussterben bedroht. Um diesem Artenverlust entgegen zu treten, haben sich weltweit die meisten Länder dem UN-Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity) angeschlossen. Im Jahr 2010 wurden auf der 10. Vertragsstaatenkonferenz (COP) in Aichi, Japan, die Aichi-Biodiversitäts-Ziele vereinbart. Die vereinbarten Ziele sollen helfen, die Ursachen für Biodiversitätsverlust aufzuzeigen, den Druck auf die biologische Vielfalt zu vermindern sowie Ökosysteme und Arten zu schützen. Der Nutzen von Biodiversitäts- und Ökosystemleistungen soll verbessert und gemeinschaftliche Planung, Wissensmanagement und Erfahrungsaufbau ermöglicht werden.

Hauptautor Alex Bush vom Kunming Institute of Zoology in China und vom kanadischen Rivers Institute fasst zusammen: „Die Managemententscheidungen haben sich seit Jahren auf eine unzureichende Datenlage verlassen mit unbekannten Konsequenzen für die Erhaltung der Biodiversität. Mit den parallelen Entwicklungen in der Fernerkundung, der Genomforschung und der automatisierten Feld-Erfassung haben wir jetzt die notwendigen Werkzeuge, um Daten in großem Maßstab zu sammeln. Methoden zur Modellierung dieser ‚großen Datenquellen‘ sind bereits vorhanden und könnten das Management und den Erhalt von bedrohten Tierarten und Ökosystemen sowie den Nutzen, den sie bieten, in Zeiten eines intensiven globalen Wandels verbessern.“

Publikationen
Bush A, Sollmann R, Wilting A, Bohmann K, Cole B, Balzter H, Martius C, Zlinszky A, Calvignac-Spencer S, Cobbold CA, Dawson TP, Emerson BC, Ferrier S, Gilbert MTP, Herold M, Jones L, Leendertz FH, Matthews L, Millington JDA, Olson JR, Ovaskainen O, Raffaelli D, Reeve R, Rödel MO, Rodgers TW, Snape S, Visseren-Hamakers I, Vogler AP, White PCL, Wooster MJ, Yu DW (2017): Connecting earth observation to high-throughput biodiversity data. Nature Ecology and Evolution: DOI: 10.1038/s41559-017-0176.

Sollmann R, Mohamed A, Niedballa J, Bender J, Ambu L, Lagan P, Mannan S, Ong RC, Langner A, Gardner B, Wilting A (2017): Quantifying mammal biodiversity co-benefits in certified tropical forests. Diversity and Distributions: DOI: 10.1111/ddi.12530.

Kontakt
University of Leicester
Prof. Heiko Balzter, hb91@le.ac.uk

University of East Anglia
UEA Communications Officer
Lucy Clegg, Tel. +44 (0)1603 / 592764, lucy.clegg@uea.ac.uk

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW)
Dr. Andreas Wilting, Tel. 030 / 5168 333, wilting@izw-berlin.de

Bildunterschrift:
Satellitendaten zeigen bedrohte Affenpopulationen auf der Erde.
Beispiel eines fernerkundlichen Ansatzes zum Erfassen von Ökosystemdienstleistungen. Basierend auf einem Hyperspektralbild von einem Torfgebiet wurde mittels einer „Partial least Square“- Regression die Vegetationskomposition in Falschbildfarben für krautige Pflanzen (rot), Sträucher (grün) und Moospflanzen (blau) erstellt.

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41559-017-0176
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ddi.12530/abstract

Dipl.-Geogr. Anja Wirsing | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform
20.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics