Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Planungsdaten für den Glasfaserausbau: Fraunhofer IPM liefert maßgeschneidertes Messfahrzeug aus

27.05.2019

Das Fraunnofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM hat im Auftrag der Geotechnik GmbH ein Spezial-Messfahrzeug aufgebaut, das Straßen-, Straßenumgebung und die zugehörigen Einrichtungen bei Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern hochaufgelöst misst. Mit dem »Mobile Urban Mapping System« erzeugt Geotechnik ab sofort digitale 3D-Daten der Straßentopologie und -topographie als Grundlage für die Planung von Infrastruktur.

Digitale 3D-Daten gewinnen für die Planung von Baumaßnahmen eine immer größere Bedeutung. Hochaufgelöste 3D-Umgebungsmodelle in Kombination mit 360°-Panoramabildern und hochauflösenden Einzelbildaufnahmen ermöglichen es, Planungsprozesse vollständig zu digitalisieren und schaffen damit die Grundlage für deutlich effizientere Abläufe.


3D-Punktwolken sind die Grundlage für eine effiziente Planung beim Ausbau von Infrastruktur. Die Daten werden mithilfe optischer Messtechnik besonders effizient erfasst

Fraunhofer IPM

Erzeugt werden die komplexen 3D-Daten von sogenannten Mobile Mapping Fahrzeugen. Auf dem Dach der Fahrzeuge ist komplexe Messtechnik installiert, die die Straßentopologie und -topografie während der Fahrt erfasst.

Offenes System statt Blackbox

Die Messtechnik wird heute in Regel als Black-Box-System angeboten, d.h. Ausführung und Konfiguration der Sensoren sind nicht oder nur bedingt anpassbar.

Für die Geotechnik GmbH mit Sitz in Kempen und Trier, die als Dienstleister hochwertige Planungsdaten von Straßenumgebungen liefert, hat Fraunhofer IPM nun ein komplettes Fahrzeug als offenes System für spezifische Messaufgaben realisiert.

Die Geotechnik GmbH nutzt das »Mobile Urban Mapping System« (MUM) ab sofort zur Vermessung von Straßenzügen als Grund¬lage für die Planungen zum Ausbau des Glasfasernetzes. »Für uns ist es ein großer Vorteil, dass wir ab sofort kein ‚System von der Stange‘, sondern ein an unsere ganz speziellen Anforderungen angepasstes System nutzen können«, erläutert Geotechnik-Geschäftsführer Norbert Kuck.

»So können wir die Messsensorik bei Bedarf unkompliziert an die Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen anpassen«

Das MUM-System ist modular aufgebaut. Herzstück ist ein hochauflösender augensicherer Laserscanner, der die Umgebung mit zwei Millionen Messungen pro Sekunde quer zur Fahrtrichtung in einem Winkel von 360° abtastet und so eine detailreiche Punktwolke erzeugt.

Vier hochauflösende Kameras liefern zusätzliche Informationen für die Texturierung der Punktwolke. GNSS, inertiale Messeinheit und Odometer ermöglichen die präzise Berechnung von Position und Lage der mobilen Plattform. Zwei Panoramakameras bilden zusätzlich die Umgebung des Fahrzeugs abschattungsfrei ab und dokumentieren sie bildlich.

»Diese Konfiguration der Panoramakameras ist eine echte Weltneuheit, die wir in Kooperation mit Geotechnik umgesetzt haben«, sagt Professor Alexander Reiterer, Abteilungsleiter am Fraunhofer IPM.

Konsistente, texturierte und georeferenzierte Punktwolken

Hard- und Software zur Steuerung der komplexen Sensorik und anschließenden Datenverarbeitung sind ebenfalls Teil des Systems. »Am Ende liefert unser System eine konsistente, texturierte und georeferenzierte Punktwolke, auf der auch kleine Objekte wie zum Beispiel Wasserabsperrschieber, aber auch Texturen und damit die Materialien der Objektoberflächen erkennbar sind«, erläutert Reiterer.

»Diese Daten können auf vielfältige Art und Weise weiterverarbeitet werden. Sie werden in eine offen dokumentierte und zugängliche Datenstruktur ausgegeben, sodass sie auf vielfältige Art weiterverarbeitet werden können – insbesondere auch automatisiert. Wir nutzen dazu sogenannte ‚Deep Learning Frameworks‘, die ebenfalls Teil solcher Systeme sein können.«

Das Fahrzeug wurde am 24. Mai im Rahmen einer Veranstaltung zum offiziellen »Start in die Gigabit Region Stuttgart« im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Innenminister Thomas Strobl sowie Telekom Geschäftsführer Technologie Walter Goldenits vorgestellt und an die Geotechnik GmbH übergeben.

Weitere Informationen:

http://www.ipm.fraunhofer.de

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics