Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10.500 km mit dem Ball am Fuß: iPhone-App begleitet längsten Kick der Welt

19.05.2010
Zugunsten von "Ein Herz für Kinder" dribbeln 2.000 Unternehmer der Hamburg-Mannheimer (HMI) in einer Art Fackellauf einen Fußball von Hamburg bis nach Südafrika. Anpfiff zum "Big Kick to Johannesburg" war am 23. April 2010.

Rechtzeitig zum WM-Start soll der Ball in Johannisburg sein. Wer live dabei sein will, kann sich kostenlos eine iPhone-App im iTunes-Store herunterladen, die Fraunhofer FIT in Zusammenarbeit mit der ITERGO Informationstechnologie GmbH realisiert hat.

Mittlerweile sind die Marathon-Dribbler der HMI auf ihrem Weg durch Deutschland, Österreich, Italien und Afrika in Ägypten unterwegs. Jeweils zwei Teilnehmer spielen sich während des Laufens den Ball zu. Die Läufer tragen Ticker am Handgelenk, die automatisch jede Ballberührung zählen. Pro Kick fließen drei Cent an "Ein Herz für Kinder" – bereits in Österreich wurden mehr als Million Pässe gezählt. Ein nächstes Duo übernimmt ein paar Kilometer weiter. In Kairo ist unter anderem Uwe Ochsenknecht mit am Ball. Dann geht es zunächst dem Nil folgend weiter nach Kenia, Tansania, Malawi, Botswana und schließlich bis nach Südafrika.

Mit einer iPhone-App können Sie live dabei sein. Die Anwendung informiert mit aktuellen News, einer Bildergalerie und Karten der bereits gedribbelten und noch zu spielenden Route bis Johannisburg. Besonders interessant ist der Blick auf den aktuellen Ort der Fußballer. Die Anwendung wurde vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT im Auftrag der ITERGO Informationstechnologie GmbH entwickelt, dem IT-Dienstleister der ERGO Versicherungsgruppe.

Die iPhone-App integriert Texte, Bilder und Kartenansichten und lädt zum Mitmachen ein: Benutzer können die aktuellen Ereignisse kommentieren und Diskussionen anstoßen.

"Aufgrund unserer Erfahrung mit der Entwicklung von iPhone-Anwendungen und mit digitalen Communities konnten wir die BigKick-Applikation in sehr kurzer Zeit realisieren. Interessant war bei der Entwicklung die Kombination von ortsbasierten Diensten zur Verfolgung der Ballposition mit den interaktiven Diensten zur Beteiligung der Anwender, da in Europa und Afrika unterschiedliche Netzverfügbarkeiten berücksichtigt werden mussten", so Prof. Wolfgang Prinz, Leiter des Forschungsbereichs Kooperationssysteme bei Fraunhofer FIT.

Über 700 Mitarbeiter der HMI Vertriebsorganisation, der ERGO Versicherungsgruppe und viele Prominente wie Marco Schreyl, Pascal Hens, Peyman Amin, Monica Ivancan, Bruno Eyron, Tina Ruland, Roman Knicka, Kai Pflaume, Nina Eichinger und Mirjam Weichselbraun haben den Ball bereits von Hamburg über Berlin, Hannover, Düsseldorf und München nach Innsbruck gespielt.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.the-big-kick.de
http://www.facebook.com/pages/The-Big-Kick/107562119267123
http://itunes.apple.com/de/app/the-big-kick/id368202853?mt=8&ign-mpt=uo%3D6

Weitere Berichte zu: Ballberührung Big Kick ERGO FIT HMI ITERGO Informationstechnologie Versicherungsgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics