Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,98 Millionen Euro für Cloud Computing

11.05.2010
Die TU Berlin ist Sprecherhochschule bei neuer DFG-Forschergruppe

Die Forschergruppe „Stratosphere – Information Management on the Cloud“ gehört zu den neun Forschergruppen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt neu eingerichtet hat. Ihr Sprecher ist Professor Volker Markl, Leiter des Fachgebietes Datenbanksysteme und Informationsmanagement an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Bei der in der Informatik angesiedelten Gruppe von Volker Markl geht es darum, komplexes Informationsmanagement mit Hilfe von Cloud Computing umzusetzen. Cloud Computing ist ein neuartiger Ansatz zur flexiblen Nutzung von serienmäßig hergestellten Rechnern in dynamisch gebildeten Clustern. Ziel von Cloud Computing ist es, die Betriebskosten, insbesondere die Fixkosten, von Informationssystemen zu senken, indem Rechnerinfrastruktur, Anwendungsplattform oder eine komplette Softwarelösung als Service bereitgestellt wird.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von Volker Markl wollen neue Verfahren zur Informationsverarbeitung in einer virtuali-sierten Umgebung erforschen. Das Kernthema der Forschergruppe ist die fehlertolerante, massiv-parallele Ausführung von komplexen Suchanfragen auf einem virtuellen Cluster von Rechnern. Ein Beispiel wäre die Analyse von Teilen des Internets, um zum Beispiel Plagiate zu erkennen, oder um neue Informationen aus medizinischen Datenbanken abzuleiten. In diesem Kontext stellt die Gewährleistung von vorhersagbarem Verhalten mit Leistungsgarantien in einer adaptiven, dynamischen Umgebung eine Herausforderung dar. Daneben untersucht die Forschergruppe ein Programmiermodell, mit dem sich komplexe Algorithmen aus den Bereichen Text Mining und Datenreinigung spezifizieren und automatisiert parallelisieren lassen.

Neben der Arbeitsgruppe von Professor Markl sind die Arbeitsgruppen von Professor Odej Kao (TU Berlin, Fachgebiet Komplexe und Verteilte IT-Systeme), Professor Johann-Christoph Freytag (HU Berlin), Professor Ulf Leser (HU Berlin) und Professor Felix Naumann (Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam) an der DFG-Forschergruppe beteiligt. „Berlin besitzt als großen Standortvorteil eine große Kompetenz im Bereich des Informationsmanagements, die in Deutschland – vielleicht sogar in Europa – einzigartig ist. Dadurch lassen sich hier Forschungsvorhaben angehen, die anderswo schwer zu realisieren sind“, sagt Markl. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft anerkennt nun diese Kompetenz in Berlin durch die Förderung von „Stratosphere“ mit rund 1,98 Millionen Euro für vorerst drei Jahre.

Die Forschergruppe wird eng mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung zusammenarbeiten, das einen wichtigen Anwendungsfall aus der Klimadatenanalyse für das Team um Prof. Markl liefert. Dabei sollen Klimamodelle validiert und verglichen werden. Neben der Durchführung von komplexen Analysen auf riesigen Datenmengen im Tera- und Petabyte-Bereich werden die in „Stratosphere“ untersuchten Technologien eine neue Art von Business Intelligence Lösungen ermöglichen, die Datenbanken und Dokumente aus dem Internet korreliert, kombiniert und aggregiert. Dadurch können Analysen durchgeführt werden, die bisher nicht möglich sind, beispielsweise das Ableiten von neuen Erkenntnissen aus dem Internet durch Verknüpfung von Webseiten, oder das Erkennen und Vorhersagen von Trends aus riesigen Datenmengen oder die Kombination von Wissen aus dem semantischen Web.

Die neuen Forschergruppen sollen orts- und fächerübergreifende Kooperationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen und ihnen die Gelegenheit geben, sich drängenden Fragen der Forschung zu widmen und neue Ansätze zu entwickeln. Die jetzt eingerichteten Forschergruppen erstrecken sich über alle Wissenschaftsbereiche – angefangen von der Gestaltung von Werkstoffkombinationen für Leichtbauanwendungen bis zu Fragen der molekularen Muskelanalyse.

3849 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Volker Markl, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik der TU Berlin, Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement, Einsteinufer 17, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-2355, E-Mail: sekr@dima.tu-berlin.de,
Internet: www.dima.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.dima.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics