Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für innovative Wasserstofferzeugung

03.04.2013
Effizient, kostengünstig, umweltfreundlich

Wasserstoff wird bisher vorwiegend aus fossilen Brennstoffen in Großanlagen produziert. Das könnte sich bald ändern. Mitglieder der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen stellen auf der Hannover-Messe einen innovativen Wasserstoffseparator vor, der aus Rohgas hochreinen Wasserstoff kostengünstig herstellt. Der mittels Stromzufuhr einmal in Gang gesetzte Produktionsprozess läuft ab einem bestimmten Maximalwert eigentätig weiter. Die Erfinder entdeckten, dass die eingesetzte Stromstärke über die Wasserstoffausbeute entscheidet.

Die Weltneuheit wird auf der Hannover-Messe vom 8. bis zum 12. April 2013 vorgestellt. Besuchen Sie uns in Halle 2 / Stand A 23 (Halle der Innovationen)

Wasserstoff könnte für die Energiewende in Zukunft eine größere Rolle spielen. Tüftler der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen in Niedersachsen haben eine völlig neue, effiziente Methode gefunden, absolut reinen Wasserstoff aus einem Gasgemisch auch aus regenerativen Quellen zu separieren. Dazu bauten sie einen leicht einsetzbaren, dezentralen Wasserstoffseparator: Inmitten eines Druckbehälters, dem stetig Rohgas zugeführt wird, befindet sich ein verschlossenes Eisenrohr, das das atomar reine Wasserstoffgas ins Innere ableitet (Permeation). Kein anderer Stoff kann diese Metallbarriere durchwandern. An beiden Rohrenden sind an der Außenseite Elektroden angebracht, die mit einer Stromquelle außerhalb des Druckbehälters verbunden sind. Mittels dieser Energiezufuhr wird der Abscheidungsprozess bei Raumtemperatur in Gang gesetzt. Über eine Vakuumpumpe wird die Kammer mit dem Wasserstoffdetektor im Unterdruckbereich gehalten.

Die Erfinder werden die inzwischen zum Patent angemeldete Technologie auf der Hannover-Messe 2013 am Beispiel einer Miniaturanlage vorführen. Der kleine Demonstrator liefert 8 Milliliter hochreinen Wasserstoff pro Minute.

Das Gerät kann mit einer niedrigen Spannung und einer hohen Stromstärke bis zu 120 Ampere an den Start gehen. Die Forscher machten die verblüffende Erkenntnis, dass die Durchtrittsmenge von der Stromstärke abhängt. Wenn der Maximaldurchsatz erreicht ist, kann die Stromzufuhr abgeschaltet werden.

„Das Ding läuft dann von selbst weiter und pendelt sich auf einem hohen Dauerwert ein, solange auf der Rohgasseite ein geringer Überdruck und auf der Produktseite ein geringer Unterdruck herrscht“, erklärt Ingenieur Claus-Lüder Mahnken.

„Die Methode ist so einfach, dass bis jetzt noch niemand darauf gekommen ist“, ergänzt Hinrich Lorenzen, der als Land- und angehender Energiewirt an dem Projekt beteiligt ist. Und die Wasserstoffausbeute ist bei dieser Technologie enorm: Eine Separatoranlage, welche in einem Standard-Container Platz findet, könnte eine Tonne absolut reinen Wasserstoff pro Tag produzieren. „Das würde reichen, um 1.000 Brennstoffzellen-Autos je 100 Kilometer kohlendioxidfrei fahren zu lassen“, meint Lorenzen.

Sinnvoll wird eine Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz, um an beliebiger Stelle - über diese neue Technik - Wasserstofftankstellen und Brennstoffzellen zu versorgen. Durch die höchste Reinheit des Wasserstoffs bekommt die Brennstoffzelle einen hohen Wirkungsgrad und eine lange Lebensdauer.

Weitere Informationen: Mahnken und Partner GbR, Im Dreieck 14, 27367 Ahausen
E-Mail: dieter.thiesen@mahnken-und-partner.de, www.mahnken-und-partner.de

Marianne Wollenweber | Mahnken und Partner
Weitere Informationen:
http://www.mahnken-und-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics