Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für innovative Wasserstofferzeugung

03.04.2013
Effizient, kostengünstig, umweltfreundlich

Wasserstoff wird bisher vorwiegend aus fossilen Brennstoffen in Großanlagen produziert. Das könnte sich bald ändern. Mitglieder der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen stellen auf der Hannover-Messe einen innovativen Wasserstoffseparator vor, der aus Rohgas hochreinen Wasserstoff kostengünstig herstellt. Der mittels Stromzufuhr einmal in Gang gesetzte Produktionsprozess läuft ab einem bestimmten Maximalwert eigentätig weiter. Die Erfinder entdeckten, dass die eingesetzte Stromstärke über die Wasserstoffausbeute entscheidet.

Die Weltneuheit wird auf der Hannover-Messe vom 8. bis zum 12. April 2013 vorgestellt. Besuchen Sie uns in Halle 2 / Stand A 23 (Halle der Innovationen)

Wasserstoff könnte für die Energiewende in Zukunft eine größere Rolle spielen. Tüftler der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen in Niedersachsen haben eine völlig neue, effiziente Methode gefunden, absolut reinen Wasserstoff aus einem Gasgemisch auch aus regenerativen Quellen zu separieren. Dazu bauten sie einen leicht einsetzbaren, dezentralen Wasserstoffseparator: Inmitten eines Druckbehälters, dem stetig Rohgas zugeführt wird, befindet sich ein verschlossenes Eisenrohr, das das atomar reine Wasserstoffgas ins Innere ableitet (Permeation). Kein anderer Stoff kann diese Metallbarriere durchwandern. An beiden Rohrenden sind an der Außenseite Elektroden angebracht, die mit einer Stromquelle außerhalb des Druckbehälters verbunden sind. Mittels dieser Energiezufuhr wird der Abscheidungsprozess bei Raumtemperatur in Gang gesetzt. Über eine Vakuumpumpe wird die Kammer mit dem Wasserstoffdetektor im Unterdruckbereich gehalten.

Die Erfinder werden die inzwischen zum Patent angemeldete Technologie auf der Hannover-Messe 2013 am Beispiel einer Miniaturanlage vorführen. Der kleine Demonstrator liefert 8 Milliliter hochreinen Wasserstoff pro Minute.

Das Gerät kann mit einer niedrigen Spannung und einer hohen Stromstärke bis zu 120 Ampere an den Start gehen. Die Forscher machten die verblüffende Erkenntnis, dass die Durchtrittsmenge von der Stromstärke abhängt. Wenn der Maximaldurchsatz erreicht ist, kann die Stromzufuhr abgeschaltet werden.

„Das Ding läuft dann von selbst weiter und pendelt sich auf einem hohen Dauerwert ein, solange auf der Rohgasseite ein geringer Überdruck und auf der Produktseite ein geringer Unterdruck herrscht“, erklärt Ingenieur Claus-Lüder Mahnken.

„Die Methode ist so einfach, dass bis jetzt noch niemand darauf gekommen ist“, ergänzt Hinrich Lorenzen, der als Land- und angehender Energiewirt an dem Projekt beteiligt ist. Und die Wasserstoffausbeute ist bei dieser Technologie enorm: Eine Separatoranlage, welche in einem Standard-Container Platz findet, könnte eine Tonne absolut reinen Wasserstoff pro Tag produzieren. „Das würde reichen, um 1.000 Brennstoffzellen-Autos je 100 Kilometer kohlendioxidfrei fahren zu lassen“, meint Lorenzen.

Sinnvoll wird eine Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz, um an beliebiger Stelle - über diese neue Technik - Wasserstofftankstellen und Brennstoffzellen zu versorgen. Durch die höchste Reinheit des Wasserstoffs bekommt die Brennstoffzelle einen hohen Wirkungsgrad und eine lange Lebensdauer.

Weitere Informationen: Mahnken und Partner GbR, Im Dreieck 14, 27367 Ahausen
E-Mail: dieter.thiesen@mahnken-und-partner.de, www.mahnken-und-partner.de

Marianne Wollenweber | Mahnken und Partner
Weitere Informationen:
http://www.mahnken-und-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen

04.12.2019 | Informationstechnologie

Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

04.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics