Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Transfer auf der HANNOVER MESSE

05.04.2012
NEU: Ein Tag für Ideen- und Innovationsmanager / NEU: TECHNOLOGY COOPERATION DAYS
Die Initiative "tech transfer - Gateway2Innovation" wird in diesem Jahr bereits zum 15. Mal im Rahmen der Research & Technology auf der HANNOVER MESSE (23. bis 27. April) ausgerichtet. Ziel von tech transfer ist es, eine übergeordnete

Informations- und Kontaktplattform zu allen Fragen rund um den Technologie-Transferprozess abzubilden. In diesem Jahr bietet die Initiative erstmals einen Tag für Ideen- und Innovationsmanager an.

Die Zukunft Deutschlands hängt in hohem Maße von Innovationen und deren Umsetzung in der Praxis ab. "tech transfer - Gateway2Innovation" hält auf der diesjährigen HANNOVER MESSE ein vielseitiges Angebot bereit: ein umfangreiches Forenprogramm, den Tag für Ideen- und Innovationsmanager sowie die TECHNOLOGY COOPERATION DAYS.

Ein Tag für Ideen- und Innovationsmanager

Erstmals lädt "tech transfer - Gateway2Innovation" am Messe-Freitag, 27. April, zu einem Tag für Ideen- und Innovationsmanager ein. Unter dem Motto "Bessere Prozesse - mehr Innovationen" präsentieren Vertreter aus Unternehmen in ihren Vorträgen Beispiele für schnelle und effiziente Innovationsprozesse.

Einen weiteren Schwerpunkt im Vortragsprogramm bildet die Internationalisierung des Ideenmanagements. Eine geführte Tour soll den Austausch der Teilnehmer mit anderen Innovationsmanagern anregen, um so gemeinsame Interessen und Synergiepotenziale aufzuzeigen.

Ideen-Anbieter und -Nachfrager tauschen sich aus und kommen mit kreativen Köpfen ins Gespräch. Ein besonderes Highlight der Tour stellt der Besuch des diesjährigen HERMES-AWARD-Gewinners dar.

Die Teilnahme am Tag der Ideen- und Innovationsmanager ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl aber begrenzt. Interessierte sollten sich im Vorfeld anmelden. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es unter www.tech-transfer.de.

TECHNOLOGY COOPERATION DAYS - Kooperationsbörse für Unternehmen auf der HANNOVER MESSE 2012

Auf dem tech-transfer-Stand in Halle 2/E15 veranstaltet die NBank vom 24. bis 26. April gemeinsam mit den EU-Projekten C-Energy+ und GBE-Factory sowie Partnern aus dem Enterprise Europe Network die internationale Kooperationsbörse "TECHNOLOGY COOPERATION DAYS - Energy Efficient Factories and Industrial Production". Ziel der Kooperationsbörse ist es, auf kurzen Wegen die richtigen Partner für Geschäfts- und Forschungskooperationen miteinander in Kontakt zu bringen. In bereits organisierten Gesprächszeitfenstern können Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen gezielt neue Geschäftskontakte, Partner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte oder Technologiekooperationen ermitteln.

Das diesjährige Thema "Energy Efficient Factories and Industrial Production" rückt Innovationen und Projektideen aus den Bereichen Energieeffizienz in industriellen Produktions- und Fertigungsanlagen, neue Materialien sowie erneuerbare Energien in den Mittelpunkt der Veranstaltung. Thematische Schwerpunkte sind beispielsweise Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Industriegebäuden und -anlagen, Energieeffizienz in Fabriken und der industriellen Produktion, Materialtechnologie für Energieeffizienz, Dienstleistungen, Beratung, Finanzierung, Förderung für Energieeffizienz sowie Ideen, Vorschläge, Partnerschaften für Projekte im FP7, IEE oder anderen Förderprogrammen. Anmeldungen für die TECHNOLOGY COOPERATION DAYS können im Internet unter www.technologycooperationdays.com vorgenommen werden.

Innovationsbörse: Konkrete Technologieangebote

Ein weiteres Highlight bei "tech transfer - Gateway2Innovation"
ist die Innovationsbörse der HANNOVER MESSE. Ihr branchen- und fachübergreifendes Informationssystem erlaubt den Zugriff auf konkrete Technologie- und Kooperationsangebote. Darüber hinaus können sich Interessierte am Stand über das preisgekrönte Produkt des HERMES AWARD 2012 sowie über die Produkte der für den Award nominierten Unternehmen informieren.

Über "tech transfer - Gateway2Innovation"

Die Deutsche Messe AG und der Ausstellerbeirat der HANNOVER MESSE haben die Initiave "tech transfer - Gateway2Innovation" 1998 ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Wissenschaft und Wirtschaft auf der HANNOVER MESSE enger zu vernetzen, um so neue Technologien und innovative Ideen aus dem Entwicklungsstadium schneller marktfähig zu machen. tech transfer unterstützt mit Experten und deren Knowhow-Vermittlung im Forum, mit Best-Practice-Beispielen auf dem HERMES-AWARD-Stand sowie mit einer Technologiedatenbank, in der mit professioneller Beratung nach individuellen Lösungen gesucht werden kann. Das tech-transfer-Angebot wird durch ein Matchmaking des europäischen Unternehmens-Netzwerks EEN ergänzt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics