Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SurfaceTechnology: Aussteller setzen auf grüne Technologien

07.12.2012
Effizienz und Nachhaltigkeit im Fokus der Oberflächentechnik

Oberflächentechnologien sind ein Schlüssel zur Entwicklung innovativer Produkte. Deshalb kommen sie in allen Segmenten des produzierenden Gewerbes zum Einsatz. Immer wichtiger werden dabei die so genannten grünen Technologien, die sich im Bereich der Oberflächen besonders auf die Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz beziehen. Auf der SurfaceTechnology, die internationalen Leitmesse der Oberflächentechnik im Rahmen der HANNOVER MESSE, zeigen Aussteller dazu konkrete Anwendungen.

"Grüne Technologien werden auch im kommenden Jahr auf der HANNOVER MESSE über alle Branchen hinweg ein maßgebliches Thema für Aussteller und Besucher sein", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr hatte die Messe mit dem Leitthema "Greentelligence" den Fokus bereits auf Umweltschutzaspekte in der Industrie gerichtet. Ein Trend, der keineswegs schwächer wird - wie viele Beispiele auf der HANNOVER MESSE zeigen werden. Auch auf der SurfaceTechnology, die 2013 erstmals in Halle 3 ausgerichtet wird, spielen grüne Technologien und Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Vor gut drei Wochen, am 16. November, hat der SurfaceTechnology-Aussteller AHC Oberflächentechnik GmbH im hessischen Weiterstadt die größte Chemisch-Nickel-Anlage Europas eingeweiht. Dort werden auf einer Fläche von mehr als 2 800 Quadratmetern Serien- und Kleinteile vollautomatisch produziert.

Dabei werden bleifreie Verfahren und Dispersionsbeschichtungen eingesetzt. "Ein wesentlicher Aspekt bei der Konstruktion der neuen Anlage und Halle war der Umweltschutz", berichtet Uwe Beißwenger, Werkleiter in Weiterstadt.

Mit Unterstützung eines Blockheizkraftwerks werden die jeweiligen Prozessschritte auf den maximal notwendigen Arbeitstemperaturen gehalten. Das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk liefert auch die Energie zur Erwärmung der Zuluft von außen. Um nicht unnötigerweise die gesamte Halle aufzuheizen, ist sie in zwei Klimazonen aufgeteilt: Raumtemperatur in der unteren Etage und eine geringere Temperatur in der oberen Etage, wo die Beschichtungsprozesse ablaufen. "Auf diese Weise konnten wir die Energieeffizienz insgesamt deutlich verbessern", sagt Dennis Berninger, Assistent des Werkleiters.

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Galvanik

Um neue Verfahren geht es auch beim SurfaceTechnology-Aussteller Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG in Herdecke. Das Unternehmen sieht sich selbst als Innovationsführer im Bereich der Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systeme. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, pro aktiv mit Umweltthemen umzugehen und galvanische Systeme zu entwickeln, die herausragende Korrosionsschutz-Eigenschaften bieten, aber keinerlei toxische Schwermetalle wie zum Beispiel Cobalt(II) mehr enthalten", sagt Dr. Gerhard Reusmann, Geschäftsführer von Dörken MKS-Systeme. Das Ziel ist ein hochleistungsfähiges reines Zinksystem.

Dabei geht es gleichzeitig auch um die Ressourceneffizienz im Rahmen einer nachhaltigen Wertschöpfung - also von den verwendeten Rohstoffen über den Energieeinsatz für den Beschichtungsvorgang bis hin zu den Emissionen. Gefordert sind vor allem abwasserarme Prozesse, die die gesetzlichen Grenzwerte nicht nur einhalten, sondern nach Möglichkeit sogar unterschreiten.

Auf dem Weg zur nachhaltigen Galvanik haben die Dörken MKS-Systeme Mitte 2011 ein neues Technologiezentrum in Schalksmühle in Betrieb genommen. Dabei zeichnet sich ab: Galvanische Zinksysteme in kontrollierten Prozessen sind auch in der Praxis leistungsfähig.

Weitere Themen einer grünen Oberflächentechnik sind der Einsatz von Weißbronzesystemen anstelle von Nickel, die Verwendung von keimtötenden Beschichtungen sowie die Einführung von dreiwertigen Chromelektrolyten. Die Automobilindustrie hat inzwischen erste Freigaben für die Verwendung von dreiwertigen Chromschichten erteilt.

So fordert die PSA-Gruppe (Peugeot CITROËN) derartige Schichten. Ein wichtiger Treiber ist zudem die EU-Verordnung REACh. "Bei diesem Thema sollte jedes Unternehmen handeln und den Registrierungsprozess der Stoffe aktiv gestalten und begleiten", empfiehlt Dr. Uwe König, Geschäftsführer Technologie im ZVO (Zentralverband Oberflächentechnik e.V.).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics