Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019

Ihre Software ist die Quintessenz aus einer Vielzahl von Forschungsprojekten. Jetzt stellen der Messtechniker und Sensor-Experte Professor Andreas Schütze und sein Team von der Universität des Saarlandes ihr Daten-Werkzeug kostenfrei anderen zur Verfügung: Die „Dave“ genannte Matlab-Toolbox ermöglicht eine schnelle Signalauswertung, Mustererkennung und Visualisierung bei großen Datenmengen. Mit ihrer Hilfe können Massendaten etwa von Sensoren so verarbeitet, ausgewertet und grafisch dargestellt werden, dass Forscher Messsysteme damit interaktiv optimieren können.

Auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April erläutern die Messtechniker ihre Open-Source-Software am saarländischen Forschungsstand B46 in Halle 2.


Open Source-Software "Dave": Durch Visualisierung (Beispiel im Hintergrund) erleichtern es Prof. Andreas Schütze (r.) und sein Mitarbeiter Julian Joppich (l.), Messsysteme interaktiv zu optimieren.

Foto: Oliver Dietze


Prof. Dr. Andreas Schütze

Foto: Oliver Dietze

Unter http://www.lmt.uni-saarland.de/dave haben die Forscher den Programmcode der Matlab-Toolbox „Dave - Data Analysis and Verification/ Visualization/Validation Environment“ als Open Source veröffentlicht.

Wenn Ingenieure in Forschungsabteilungen oder -instituten bei Experimenten mit Sensoren massenhaft Messdaten sammeln und Signale auswerten, wird es sehr schnell sehr kompliziert. Nicht nur, weil sie eine Flut an Zahlen jonglieren müssen, die über einen bestimmten Zeitraum zusammenlaufen.

Zuerst gilt es, alle Parameter, Variablen und Stellschrauben überhaupt erst optimal so einzustellen, dass die Ergebnisse auch aussagekräftig sind.

Was hier am Ende am besten läuft, das müssen sie erst herausfinden. Und das kann dauern. Sind die gewählten Verkettungen ungeeignet, fällt das Zahlen-Puzzle schnell in sich zusammen. Dann waren lange Messreihen und die ganze Mühe vergebens.

Hilfe beim Durchblick verspricht jetzt eine Software, die Saarbrücker Messtechniker kostenfrei anderen Wissenschaftlern und Unternehmen zur Verfügung stellen. Statt auf den klassischen „Versuch und Irrtum“ setzt diese auf ein vorausschauendes „Was wäre wenn“:

„Wenn wir mit unseren Gassensoren zum Beispiel Schadstoffe in der Luft messen, stehen wir immer vor dem gleichen Problem der Auswertung von Massendaten und Mustererkennung. Wollen wir unsere Sensoren immer empfindlicher und selektiver machen, kommt es darauf an, Nuancen an ihnen und in der Auswertung zu verändern und zu sehen, ob sich dies zielführend auswirkt.

Es gibt unzählige Möglichkeiten und Wege, die Sensoren zu verändern. Wir wollen die guten Wege schnell identifizieren, aber auch die schlechten Wege früh erkennen“, erklärt Professor Andreas Schütze. „Daher haben wir über lange Zeit und eine Vielzahl an Forschungsprojekten eine passende Software entwickelt. Sie hilft uns mit Methoden maschinellen Lernens dabei, Muster schnell zu erkennen, die Daten sauber auszuwerten und sie zu visualisieren“, erläutert er.

Dieses Werkzeug machen die Forscher jetzt unter einer sogenannten „Copyleft-Lizenz“ öffentlich. (Das bedeutet, dass jegliche Bearbeitung des Werks wie Erweiterung oder Veränderung unter die Lizenz des ursprünglichen Werks zu stellen ist.) „Jeder kann es als Open Source nutzen, solange bei der Veröffentlichung der Ergebnisse auf Dave verwiesen wird“, sagt Schütze.

Mit der Software können beliebig viele Sensordaten verarbeitet werden. Sie hilft dabei, schnell die richtigen Lösungswege zu finden. „Dave ist das Gegenteil von einer Black Box. Die Software macht die Berechnungen komplett transparent. Sie zeigt dem Nutzer genau, wenn ich diesen oder jenen Parameter verändere, folgt daraus diese oder jene Konsequenz.

Durch die Visualisierung wird es einfacher, ein Messystem zu optimieren. Man kann die verschiedensten Varianten austesten, durchspielen und visualisieren, um die besten schnell und effizient herauszufinden“, erklärt Manuel Bastuck, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Messtechnik und Entwickler von Dave.

„Mit Dave als Werkzeug konnten wir im Bereich ´Condition Monitoring für Industrie 4.0` sehr schnell viel beachtete Ergebnisse erzielen, die jetzt nicht nur helfen, das Messproblem zu lösen, sondern auch das Messsystem so günstig und einfach wie möglich auszulegen“, sagt Professor Schütze.

Weitere Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter
http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Englische Version der Pressemitteilung:
https://www.uni-saarland.de/nc/universitaet/aktuell/artikel/nr/20639.html

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Schütze, Tel.: 0681/302 4663, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de
Lehrstuhl für Messtechnik der Universität des Saarlandes und
Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik ZeMA
http://www.lmt.uni-saarland.de

Der saarländische Forschungsstand auf der Hannover Messe wird organisiert von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT). Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. https://www.kwt-uni-saarland.de/

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Schütze, Tel.: 0681/302 4663, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de

Weitere Informationen:

http://www.lmt.uni-saarland.de/dave

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...
Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hippo - Ein neuer Akteur für die Gehirngröße

24.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Münchner Lichtquanten-Destillerie

24.04.2019 | Physik Astronomie

High-End-Anwendungen neu definiert: Das modulare Winkelmessgerät ERP 1000 von HEIDENHAIN

24.04.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics