Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Wissenschaftler enthüllen neuartiges Brennstoffzellenprojekt auf der Hannover Messe 2012

20.04.2012
Durch Wasser betriebene Brennstoffzellentechnologie, die umweltfreundliche Energie zur Gebäudeerwärmung produzieren kann, wird Zukunft der Energie entscheidend beeinflussen

Ein hochmodernes gemeinschaftliches Projekt unter der Leitung der Tomsker Polytechnischen Universität und dem isländischen Professor, Herr Horsteinn I. Sigfusson, der den ‚Global Energy International Prize’ des Jahres 2007 erhielt, wird im Rahmen des Russischen Wirtschaftstags der bevorstehenden Internationalen Hannover Messe 2012 vorgestellt.

Die Wissenschaftler werden ein Projekt für eine umweltfreundliche Brennstoffzelle präsentieren, die als Ergebnis eines Elektrolyseprozesses Sauerstoff von Wasserstoff trennen kann. Das Projekt wird im Rahmen des Runden Tischs mit dem Titel "The role of hydrogen in the energy sector: Russian research and innovations," der am Dienstag, den 24. April 2012, um 13.30 Uhr als Programmpunkt des Technischen Forums der Hannover Messe in Halle 27 vorgestellt.

Wasserstoff-Brennstoffzellen sind umweltfreundlich und verursachen keine Emissionen. Sie sind zudem enorm effizient bei einem niedrigen Energieverbrauch im Arbeitsprozess und hoher Leistung, denn 60 bis 70 Prozent der Energie wird direkt in Elektrizität umgewandelt.

Laut dem führenden Wissenschaftler der Tomsker Polytechnischen Universität, Herrn Juri Tjurin, „besteht die Hauptidee des Projekts in der Notwendigkeit, von fossilen Energiequellen wegzukommen, die teuer und umweltschädlich sind, und in den nächsten 20 bis 30 Jahren erschöpft sein werden.“

Brennstoffzellentechnologie kann in Fahrzeugen eingesetzt werden, um den CO2-Gehalt zu reduzieren und auch als Antriebsquelle für dezentrale Energieeinheiten. Brennstoffzellen mit hoher Kapazität können als Notstrom-Generatoren verwendet werden und eignen sich aufgrund der hohen Betriebstemperatur (800-1000 Grad Celsius) zur Anwendung in der Kraft-Wärme-Kopplung.

Diese saubere und grüne Energie kann in Unterseebooten, Flugzeugen und auch zur Erwärmung von Flachbauten eingesetzt werden.

“Bei unserem Projekt in Tomsk sind wir in der Lage gewesen, eine hochentwickelte experimentelle Ausstattung zur Herstellung von Brennstoffzellenkomponenten zu nutzen, die zum Beispiel Erdgas in Wärme und Elektrizität in der gleichen Einheit umwandeln,“ erläutert Dr. Horsteinn I. Sigfusson. „Die russische Technologie ist sehr tiefreichend und basiert auf einem profunden theoretischen Wissen in Bezug auf die physikalischen und chemischen Zusammenhänge bei der Energieumwandlung.“

Das Projekt der Wasserstoff-Brennstoffzelle hat bereits erste Anwendung in der Transportindustrie gefunden. Ein deutscher Automobilkonzern, der diese Technologie im Einsatz hat, hat drei Busse speziell für den Einsatz in Island entwickelt. Weitere Busse wurden bereits für Portugal, Grossbritannien und andere europäische Länder in Auftrag gegeben.

Die Technologie ist sehr vielversprechend, und das derzeitige gemeinschaftliche Forschungsprojekt ist eine weitere Bestätigung ihres Erfolgs. Um jedoch Brennstoffzellentechnologie auf das nächste Entwicklungsniveau zu heben, bedarf es der breiten Unterstützung durch öffentliche Organisationen und der Wirtschaft gleichermassen. Die Umsetzung dieses Projekts hat die Unterstützung durch das ‚Global Energy Non-Profit Partnership’ als auch von Seiten des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft.

Am Runden Tisch werden zudem Präsentationen von führenden russischen Experten auf dem Gebiet des Wasserstoffantriebs vorgetragen, die dem Publikum und anwesenden Medienvertretern Einsichten in innovative Industrietrends gewähren.

Bei Interesse an weiteren Informationen, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über den ‘Global Energy Prize’
Der Global Energy Prize verleiht jedes Jahr ein Preisgeld von einer Million US-Dollar und wurde bisher an 24 Wissenschaftler weltweit vergeben, u.a. an Preisträger aus den USA, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Island, Russland, Ukraine und Japan. Der Präsident der russischen Föderation nimmt an der jährlichen offiziellen Preisverleihung teil, die im Anschluss an eine Festwoche zur Ehrung der Leistungen des Preisträgers stattfindet. Zu weiteren weltweit bekannten Persönlichkeiten, die den Preis bisher unterstützt haben, gehören der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush, die früheren britischen Premierminister Tony Blair und Gordon Brown, der vormalige französische Präsident Jacques Chirac sowie der derzeitige kanadische Premierminister Steven Harper.

Der Preis honoriert besondere Forschungsleistungen auf dem Gebiet der globalen Energietechnik und –wirtschaft und den damit verbundenen Umwelt-Herausforderungen. Der Grad, inwieweit eine Entwicklung der Menschheit von Nutzen ist, ist dabei ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für den jeweiligen Preisträger.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
http://www.globalenergyprize.org/en
http://twitter.com/#!/ge_prize

Eine Non-profit Partnerschaft mit Fokus auf der Entwicklung internationaler Forschung und Projekte in der Energietechnik und –wirtschaft.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics