Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Forschen, Entwickeln, Implementieren

25.03.2011
• Trends von morgen schon heute in Halle 2
• Jülich Aachen Research Alliance zum ersten Mal auf der Messe
• Halle 2 mit 250 französischen Quadratmetern
• Ideenschmiede "tech transfer - Gateway2Innovation"
• Siebte "Night of Innovations" am Messe-Montag
• Kooperationsbörse b2fair

Die Zukunftsfähigkeit der Industrie hängt stark von Forschung und Entwicklung sowie der Weiterentwicklung neuer Technologien ab. Wenn Geschäftsführer und Konstrukteure aus allen Industriezweigen auf das wissenschaftliche Knowhow der Aussteller der Research & Technology treffen, entsteht zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Technologietransfer auf hohem fachlichen Niveau.

Vom 4. bis 8. April werden auf der HANNOVER MESSE in Halle 2 Forschungsergebnisse und technologische Innovationen präsentiert. Rund 410 Aussteller aus 23 Nationen zeigen auf 8 500 Quadratmetern ihre Lösungen für die Industrie. Im Kern geht es um das gemeinsame Ziel, Zukunftstechnologien schnell und effizient in marktreife Produkte und neue Anwendungen zu transferieren. Denn nur so sichert sich das Forschungsland Deutschland seinen exzellenten Ruf.

Zum ersten mal dabei: Jülich Aachen Research Alliance

Die Jülich Aachen Research Alliance, kurz JARA, präsentiert sich beispielsweise zum ersten Mal auf der HANNOVER MESSE. Sie ist ein deutschlandweit einzigartiges Kooperationsmodell der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich und überwindet das Nebeneinander von universitärer und außeruniversitärer Forschung und Lehre, um komplexen Fragestellungen mit vereinter Forschungskompetenz und -kapazität zu begegnen. Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich verknüpfen in JARA gezielt Forschungsfelder, auf denen sich ihre jeweiligen spezifischen Stärken wirkungsvoll ergänzen, und schaffen unter dem Motto "Kompetenzen bündeln, gemeinsam Forschen, Zukunft gestalten" ein wissenschaftliches Umfeld der Spitzenklasse.

Im Rahmen der Research & Technology ist das zentrale Exponat auf dem Stand eine hochmoderne 3D-Virtual-Reality-Powerwall. Dort können Besucher in 3D-Simulationen aus den Bereichen Medizintechnik und Ingenieurswissenschaften eintauchen. Das aktuelle Thema Elektromobilität wird am Beispiel des StreetScooter-Projektes der RWTH Aachen präsentiert. Hierzu wird ein lackierter Prototyp eines Elektroautomobils in Originalgröße ausgestellt. Das Exzellenzcluster der RWTH Aachen "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" präsentiert auf dem JARA-Stand den vierarmigen Roboter "Paragrip" zum Thema komplexes Bauteilhandling. Abhilfe bei der Volkskrankheit Tinnitus verspricht der Neurostimulator, eine Entwicklung aus dem Forschungszentrum Jülich, der heute bereits in der Patientenversorgung eingesetzt wird.

Forschungsland Frankreich in Halle 2

Das diesjährige Partnerland Frankreich präsentiert sich neben der größten Beteiligung in Halle 4 auch in der Forschungshalle 2 mit einem Gemeinschaftsstand auf 250 Quadratmetern. Organisiert wird der Partnerlandauftritt von UBIFRANCE. Mitaussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand sind beispielsweise die Instituts Carnots und das Kommissariat für Kernenergie und alternative Energien (CEA). Wie alle Auftritte Frankreichs auf der HANNOVER MESSE steht auch die französische Partnerlandpräsentation in der Forschungshalle unter dem Motto "Innovation for sustainable growth".

Ideen in den Markt bringen - mit tech transfer

tech transfer - "Gateway2Innovation" ist der Ideenpool auf der Research & Technology. Um jedoch aus Ideen marktreife Produkte zu formen, müssen die richtigen Leute miteinander sprechen. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern und Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. "tech transfer - Gateway2Innovation" ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe. Mit einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist die Initiative in Halle 2, Stand D12, ein etablierter Treffpunkt für Forscher, Wissenschaftler, kreative und strategische Köpfe.

Night of Innovations

Am ersten Messeabend "networked" Wissenschaft mit Wirtschaft und Politik von 17.15 Uhr an in Halle 2. Aussteller der HANNOVER MESSE haben die Möglichkeit, nach Messeschluss die aktuellen Entwicklungen der industriellen Forschung zu erkunden und sich mit den Ausstellern der Halle 2 in angenehmer Atmosphäre auszutauschen. Die siebte "Night of Innovations" wird unter anderem vom niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister eröffnet. Angelehnt an das Motto der Night of Innovations, "Metropolitan Solutions", diskutiert Siemens-Vorstand für Power Transmission and Distribution, Dr. Udo Niehage, über Herausforderungen im Hinblick auf Mega-Cities.

b2fair Matchmaking Event

In den Hallen 2 und 13 ist auf der HANNOVER MESSE 2011 die Kooperationsbörse b2fair untergebracht. b2fair bietet Ausstellern die Möglichkeit, auf effizientem Wege neue Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten aus der gesamten wirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu treffen. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk EEN (European Enterprise Network) geht es in Halle 2 auf dem tech-transfer-Stand um Kooperationen im Bereich der Forschung und Entwicklung. Der Fokus liegt dabei auf dem Themenbereich Mobilität der Zukunft. Bis heute wurden insgesamt 10 000 Unternehmen aus 40 Ländern miteinander in Kontakt gebracht. Von den 75 000 Erstkontakten wurden mehr als ein Drittel weitergeführt

Über die Research & Technology

Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer wird im Rahmen der HANNOVER MESSE in Halle 2 ausgerichtet. Zentrale Themen der Leitmesse sind Angewandte Forschung, Dienstleistungen für Forschung & Entwicklung, Technologie- und Knowhow-Transfer, Adaptronik, Bionik, Technische Textilien, Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing, Grundlagenforschung, Energie- und Umweltforschung, Materialforschung und Organische Elektronik. Ziel der Research & Technology ist es, aus Ideen und neuen Technologien marktreife Produkte zu generieren. Sie beschreibt damit den Prozess industrieller Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics