Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil mit Strom - Fraunhofer auf der Hannover Messe, 4.-8. April

04.03.2011
Elektroautos sind sauberer, leiser und effizienter als Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Trotzdem haben sie sich in der Vergangenheit nicht durchgesetzt. Nun aber beginnt ein neues Zeitalter: das der Elektromobilität. Fraunhofer-Experten leisten dazu wichtige Beiträge. Sie präsentieren eine Auswahl der Forschungprojekte auf der Hannover-Messe (4. bis 8. April , Halle 2, Stand D22).

Damit die Stromer eine Alternative zu herkömmlichen Pkws werden können, bedarf es noch vieler Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Bereits im Juni 2009 hat die Fraunhofer-Gesellschaft das Projekt »Systemforschung Elektromobilität« aufgelegt. Darin arbeiten insgesamt 33 Fraunhofer-Institute.

Das Forschungsvorhaben wird aus Mitteln des Konjunkturpakets II vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF mit 34,5 Millonen Euro unterstützt. Zusätzlich wurden im Konjunkturprogramm I Investitionen in Höhe von 14 Millionen Euro gefördert. »Unser Ziel ist es, Wissen und Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette und insbesondere an den Schnittstellen zu generieren und dann der Industrie in Fraunhofer-Manier zur Verfügung zu stellen«, sagt Professor Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt, der das Gesamtvorhaben koordiniert.

Das Forschungsprojekt gliedert sich in fünf Schwerpunkte: Fahrzeugkonzepte; Energieerzeugung, -verteilung und -umsetzung; Energiespeichertechnik, technische Systemintegration und gesellschaftspolitische Fragestellungen.Neu hinzugekommen ist vor wenigen Wochen der Schwerpunkt »Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Mehr erneuerbare Energien

»Es reicht nicht aus, unsere Fahrzeuge auf Elektromotoren umzustellen«, betont Dr. Günther Ebert, Abteilungsleiter im Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Den akuten Problemen wie Klimawandel können Elektroautos nur dann entgegensteuern, wenn sie vorwiegend mit regenerativ erzeugtem Strom fahren. Solange die Energie noch aus den großen Kohle- oder Gaskraftwerken stammt, werden Probleme wie der Ausstoß von Schadstoffen lediglich verlagert – dorthin, wo die Kraftwerke stehen. »Damit die Vorteile der Elektromobilität wirklich zum Tragen kommen, müssen wir den heutigen Strommix in Richtung auf mehr erneuerbare Energien verändern«, führt der Experte aus. Die Bundesregierung hat ihr Energiekonzept darauf ausgelegt; in 40 Jahren soll Strom zu 80 bis 85 Prozent aus Wasserkraft, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt werden. »Die Ziele sind da, man muss sie nur umsetzen«, sagt Ebert. Erst dann werden Elektroautos wirklich sauber fahren.

Ein entscheidender Vorteil der Elektrowagen: Sie setzen die Energie deutlich effektiver als Benziner um. »Ihr energetischer Wirkungsgrad, von der Stromerzeugung bis zur Fahrleistung (well to wheel) gerechnet, beträgt etwa 40 Prozent, wenn man den heutigen Strommix zugrunde legt«, haben Professor Martin Wietschel und sein Team vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI ermittelt. »Damit liegt er etwa doppelt so hoch wie bei einem fossil betriebenen Auto«. Würde man nur Windstrom zum Aufladen der Batterien benutzen, läge er sogar bei etwa 70 Prozent. Mit anderen Worten: Stromer sind erheblich sparsamer als fossil betriebene Fahrzeuge.

Batterien sind eine Schlüsselkomponente

Den unbestreitbaren Vorteilen der Elektromobilität steht eine große Herausforderung gegenüber: die Versorgung der Fahrzeuge mit elektrischer Energie. Dazu bedarf es leistungsfähiger Batterien. »Wollte man den Energieinhalt eines normalen Autotanks von 46 Litern Diesel in einer Lithium-Ionen-Batterie speichern, müsste dieses Batteriesystem für die gleiche Fahrzeugreichweite etwa 500 Liter Volumen haben, es würde inklusive Gehäuse weit mehr als eine Tonne wiegen«, sagt Professor Hanselka. Darüber hinaus sind Batterien heute noch sehr teuer. Fraunhofer-Forscher arbeiten intensiv an der Entwicklung und Integration der für die Elektroautos nötigen Batterien. Sie testen neue Materialien, entwickeln die Effizienz der Systeme weiter und untersuchen, wie man die Systeme so sicher machen kann, dass jeder Verbraucher damit bedenkenlos am Straßenverkehr teilnehmen oder in einer Tiefgarage parken kann.

Doch die Batterie ist nicht die einzige Hürde beim Übergang zur Elektromobilität: Noch fehlen viele technische Voraussetzungen bei den Fahrzeugen selbst sowie nachhaltige Systeme der Stromerzeugung. Zudem gibt es derzeit keine belastbare Infrastruktur für die Energie-Versorgung der Pkws. Und vor allem sind bislang nur wenige Autofahrer bereit, sich auf das Wagnis eines Elektroautos einzulassen. Hinzu kommen weitreichende Umstrukturierungen innerhalb der Industrielandschaft, die für die bisher etablierten Zuliefer- und Fahrzeughersteller nötig wären. Was das für Deutschland bedeuten würde, ist bis heute nicht untersucht.

Prüfen auf Herz und Nieren

Viele weitere Aspekte sind noch ungeklärt: Halten die Systeme auch der täglichen Belastung stand? Sind Elektrowagen sicher? Diese Fragen untersuchen die Experten in verschiedenen Fraunhofer-Testeinrichtungen. Dort wird zum Beispiel geprüft, wie Batterien bei einer gezielten Überlastung reagieren oder welche Auswirkung extreme hohe und niedrige Temperaturen haben. Die Prüfstände stehen auch für Automobilhersteller zur Verfügung. Hier lassen sich unter anderem Akustik, Crash-Sicherheit und Betriebsfestigkeit testen. Eine weitere entscheidende Frage ist, wie man mit den gewaltigen Energieströmen umgeht, die in einem Elektroauto übertragen und verteilt werden müssen. Fraunhofer-Forscher erfinden, entwickeln und erproben dafür sichere und zuverlässige technische Lösungen.

»Fraunhofer will kein eigenes Auto bauen, unsere Forscher bearbeiten einerseits die übergreifenden Aspekte und entwickeln andererseits einzelne Komponenten und Systeme«, erläutert Dr. Michael Jöckel, Leiter der Geschäftsstelle der Initiative. »Im technischen Bereich sind das etwa die Entwicklung und Systemintegration von Radnabenmotoren oder einer crashsicheren Batterie. Im gesellschaftlichen Bereich erforschen wir unter anderem neue Modelle der Nutzung von Fahrzeugen, etwa Car-Sharing oder Leasing von Batterien. Wir arbeiten auch an neuen Strukturen für die Leistungselektronik oder Produktionsverfahren«. Immer steht das Zusammenspiel aller Aspekte im Vordergrund, denn das wird letztlich darüber entscheiden, ob die Einführung der Elektromobilität in großem Stil gelingt.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.elektromobilitaet.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics