Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec zeigt innovative Energy-Harvesting-Lösungen

25.02.2010
Wie Vibrationen zur Energiequelle werden

Elektronik in der Hosentasche, Sensoren in Kraftfahrzeugen, Messsysteme in Produktionsanlagen oder Minicomputer an Fahrrädern – all diese Geräte haben zwei Dinge gemeinsam: Erstens benötigen sie Strom, um zu funktionieren. Und zweitens bekommen sie ständig Stöße ab, werden hin- und hergeschüttelt.

Diese Vibrationen und Schwingungen liefern – richtig umgesetzt – genau die Energie, die für den Betrieb der Geräte benötigt wird und sich direkt aus der Umgebung „ernten“ lässt. Verfahren zum „Energy Harvesting“, also die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen, werden immer vielfältiger. Überlegungen gehen so weit, sogar Kaubewegungen oder den Aufprall von Regentropfen „anzuzapfen“.

Neue Material- und Systementwicklungen aus dem Umfeld von Mikro- und Nanotechnologie machen viele Ansätze spannend, die noch vor kurzem allenfalls als Laborkuriositäten galten. Bedarf sehen Fachleute vor allem dort, wo die klassische Energieversorgung mit einer Batterie oder per Kabel unmöglich oder sehr aufwändig ist – wie zum Beispiel bei Implantaten oder Sensoren im Körperinneren des Menschen, aber auch bei Geräten und Anlagen, die zumindest in einigen Bereichen ohne Verkabelung auskommen müssen. Dazu zählen insbesondere Maschinen, die schnelle Bewegungen oder Drehungen um mehrere Achsen ausführen.

Kein Wunder also, dass Energy Harvesting im Fokus der diesjährigen MicroNanoTec 2010 steht, die vom 19. bis zum 23. April im Rahmen der HANNOVER MESSE stattfindet. So bildet dieses Thema einen Schwerpunkt auf dem IVAM-Produktmarkt „Mikro, Nano, Materialien“, der zusammen mit dem IVAM-Forum einen besonderen Treffpunkt im Feld der Mikro- und Nanotechnologie darstellt. „Es gibt eine große Anwendungsbreite für das Energie-Ernten, wobei es in der Regel um maßgeschneiderte Lösungen geht“, sagt Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des IVAM (Fachverband für Mikrotechnik). Eine Schlüsselkomponente stellen Mikrogeneratoren dar, die Energie aus Vibrationen, Stößen, Wärme und Strahlung gewinnen. Die Energy Harvester sind in der Lage, Energie direkt am Einsatzort eines Sensorknotens in elektrischen Strom umzuwandeln. Mit diesen neuartigen Bauteilen lassen sich wartungsfreie drahtlose Sensorsysteme mit theoretisch unbegrenzter Lebensdauer realisieren. An der Entwicklung solch neuartiger Systemlösungen als Alternative zu Batterien, Akkus und Ladegeräten arbeitet die Gruppe „Energieeffiziente Autonome Systeme“ am Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT, Villingen-Schwenningen), mit über 70 Mitarbeitern eines der weltweit führenden Forschungsinstitute auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik, in Kooperation mit industriellen Partnern aus unterschiedlichen Branchen. „Wir fertigen Prototypen für mobile Geräte, autonome Sensoren sowie Mess- und Regelsysteme – immer in enger Zusammenarbeit mit unseren meist mittelständischen Kunden“, erklärt Bernd Folkmer, Leiter Energieautonome Systeme am HSG-IMIT.

Kapazitiv, induktiv und piezoelektrisch: clever Energie nutzen

Die Forschungen beschäftigen sich derzeit mit kinetischen Wandlern auf Basis kapazitiver, induktiver und piezoelektrischer Prinzipien. Die Spannbreite reicht von mikrotechnischen Kleinstgeneratoren mit Abmessungen von wenigen Millimetern bis hin zu robusten Lösungen mit einigen hundert Milliwatt Ausgangsleistung für extreme Umgebungsbedingungen. Neben unterschiedlichen physikalischen Wirkprinzipien für die Energiewandlung steht die Einkopplung der Schwingungs- und Stoßenergie in das Mikrosystem im Fokus. Zusätzlich zu klassischen schwingfähigen Systemen sind auch rotatorische, nicht-federnde oder geregelte Harvester möglich. In den Bereichen neuartige Ladekonzepte, Low-Power/Low-Voltage-Schaltungstechnik und drahtlose Anbindungen arbeitet das HSG-IMIT an Lösungen für die Automatisierungs- und Produktionstechnik, Fahrzeuge bis hin zu Landmaschinen, Medizintechnik und Ambient Assisted Living (AAL), Konsumprodukte sowie mobile Kleingeräte.

„Wir unternehmen große Anstrengungen, um drahtlose Sensornetzwerke in unterschiedlichen Bereichen zu etablieren“, so Fachmann Folkmer. Zur Energieversorgung der erforderlichen Sensorknoten werden zukunftsweisende Lösungen benötigt, denn die Betriebsdauer heutiger Energiespeicher ist begrenzt, die Wartungskosten sind hoch und die Entsorgung der Batterien ist aufwändig. Die Beobachtung von Betriebszuständen und Prozessen – das so genannte „Condition Monitoring“ – gewinnt an Bedeutung, insbesondere bei der Überwachung von Maschinen und „intelligenten“ Werkzeugen in der Fertigungstechnik. Teils müssen die Prozessdaten unter extremen Bedingungen – beispielsweise bei der Betonverdichtung – erfasst werden.

Zur Fertigung von Betonsteinen sind bestimmte Formen notwendig, die die gewünschte Geometrie definieren. In diesen Formen wird der Betonwerkstoff während des Fertigungsprozesses unter hohem Druck und sehr starken Vibrationen verdichtet. Mit einem in die Form integrierten kontinuierlich arbeitenden, autonomen und vernetzten Sensorsystem werden die Prozessdaten bei der Betonverdichtung erfasst – insbesondere das Schwingungsverhalten von Form und Produktionsanlage, später auch Temperatur, Feuchte und andere Daten. Dadurch werden die heutigen Formen zu systemrelevanten Komponenten in geregelten Maschinen veredelt und tragen zu Innovationsvorteilen im internationalen Wettbewerb und zum Plagiatsschutz bei.

Im Rahmen eines Verbundvorhabens wird ein kinetischer Energie-Generator entwickelt, der über ein induktives Wandlerprinzip die Vibrationskräfte zur Erzeugung elektrischer Energie nutzt, die im Fertigungsprozess auftreten. Ein Überleben des Systems trotz extremer Bedingungen muss sichergestellt werden. Durch Vorarbeiten der beteiligten Partner ist anhand von Demonstratoren die Machbarkeit eines autonomen Messsystems nachgewiesen worden. Ansätze wie diese werden auf der MicroNanoTec für Diskussionen und neue Erkenntnisse sorgen, Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics