Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec: Forum "Innovations for Industry" mit internationalen Experten der Mikro- und Nanotechnologie

12.04.2010
Präsentationen von Hightech- und Forschungsprojekten im interdisziplinären Umfeld / Vortragsschwerpunkte Japan und Russland

Das messebegleitende Forum "Innovations for Industry" in Halle 6 ist die zentrale Kommunikationsplattform der MicroNanoTec.

"Insgesamt bietet das Forum mit 60 internationalen Präsentationen an fünf Tagen umfassende Einblicke in die angewandte Mikro- und Nanotechnologie", sagt Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des internationalen Fachverbands für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien (IVAM).

Am 19. April startet die Veranstaltung mit Vorträgen namhafter Hersteller und Forschungseinrichtungen wie Bosch Sensortec, der US-amerikanischen MEMS Industry Group, Bayer Material Sciences oder dem Micromachine Center Tokyo.

"Micromanufacturing"

Der 20. April steht ganz im Zeichen des "Micromanufacturing". So stellt Johannes Kade vom Fraunhofer IPMS in Dresden die hausinterne Pilotfertigungsanlage für mikro-elektro-mechanische Bauelemente sowie den Fraunhofer MEMS-Reinraum vor.

Hans Berenshot von Stork Veco aus Eerbeek in den Niederlanden widmet seinen Vortrag dem Thema "Electroforming" und erläutert neben dem Verfahren selbst auch interessante Anwendungsbeispiele aus der Praxis.

Das Thema "Printed Electronics & Printed Intelligence" hat am Dienstagnachmittag seinen Platz im Forum und ist diesmal stark finnisch geprägt. Vortragende wie Jouko Strand von Micropolis, Antti Kemppainen SMc(Tech) von VTT Technical Research, Matti Koivu von PrintoCent, Oulu Innovation Oy, und Antti Takaluoma von Offcode Ltd. präsentieren ein breites Themenspektrum: Der Bogen spannt sich von "Prototypenentwicklung unter der Verwendung von Embedded Linux" über das Innovationsprogramm und Kommerzialisierungscenter "PrintoCent" bis hin zu "Large Area Printed Sensors".

Mit Dr. Marc Koetse vom niederländischen Forschungsinstitut TNO Holst hat das Forum auch einen Experten zum Thema "Smart Packaging" - Verpackungen mit elektronischen Funktionen - an Bord. Dr. Christian May vom Fraunhofer IPMS präsentiert die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich OLED (Organische Leuchtdioden) sowie deren Integration in organische Solarzellen und die Mikrosystemtechnik. Die Schlüsselfaktoren bei der Entwicklung von Sensoren werden im Referat von Dr. Thomas Link, Vorstand der deutschen MicroMountains Applications AG, beleuchtet. Dr. Georg Obermaier vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT) stellt die Karlsruhe Nano Micro Facility (KNMF) vor, eine kostenfreie Nutzerplattform, die Technologien zur Charakterisierung von funktionalen Materialien im Nano- und Mikrometerbereich bietet.

Das Thema "Optische Messmethoden im Mikro- und Nanobereich" wird gleich in zwei Vorträgen behandelt: Dr. Heinrich Steger, Polytec, demonstriert Messungen mit dem Laservibrometer, und Matthias Strössner, Alicona, führt ein Messgerät, das mit der Fokus-Variation arbeitet, vor.

"Lasertechnologie"

Passend zur messebegleitenden IVAM-Sonderschau "Laser für Mikromaterialbearbeitung & Mikroproduktion" widmet sich der 21. April dem Thema "Lasertechnologie". Das zweite Highlight des Tages ist der große Russlandschwerpunkt mit Vorträgen der Organisation RUSNANO zu den Themen Nanotechnologie-Investitionprojekte, Projektfinanzierung und Entwicklung neuer Innovationsinfrastruktur.

Im Bereich Lasertechnologie eröffnet Dr. Paul Harten, CMO der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, mit einem Vortrag über Mikroproduktion mit hochpräziser Lasertechnologie - beispielsweise Simultanschweißen.

Verschiedene optische Technologien zur 3-D-Oberflächenanalyse und ihren typischen industriellen Anwendungen, etwa in der Photovoltaikproduktion, stehen beim Referat von Dipl.-Phys. Jürgen Valentin, Vorstand der NanoFocus AG, im Mittelpunkt. Im Anschluss stellt die deutsche Elliptec Resonant Actuator AG die Anwendung hochauflösender Sensoren in Piezo-Resonanz-basierenden Antriebssystemen vor - besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Low-Cost-Produktion.

Im Laufe des Mittwochnachmittags wendet sich die Community dem Thema "Nano-Engineering" zu. Dr. Wolfgang Luther, Technologieberater im VDI Technologiezentrum Düsseldorf, erläutert in seinem Vortrag die Vorteile von Nano-Beschichtungen und gibt einen Überblick über verschiedene Anwendungen wie Sensoren, Techniken zur Erhöhung der Fälschungssicherheit und Werkstofftechnologie.

Eine erfolgreiche praktische Umsetzung demonstriert Dr. Wolfram Kolbe, Entwicklungsingenieur bei Heidelberger: Durch antiadhäsive SiCN-Nanopartikel-Schichten auf den Bogentransportoberflächen einer Druckmaschine konnte die Verschleißbeständigkeit des Bauteils deutlich verbessert werden. Thomas John-Schillings von Henkel stellt eine Korrosionsbehandlung auf Nanokeramik-Basis vor, die bei gleichbleibender Qualität die Umweltbelastungen erheblich verringert. Mit einem Vortrag über extrem harte diamantartige amorphe Kohlenstoffschichten (ta-C) beschließt Stefan Makowski vom Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahltechnik den Nachmittag.

"Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke"

Am Donnerstag steht das Forum ganz im Zeichen der Themen "Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke". Energy Harvesting bezeichnet die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen, beispielsweise durch piezoelektrische oder thermoelektrische Effekte. Eine wichtige Anwendung und Thema des Referats von Volker Geneiß vom Fraunhofer Institut ENAS ist das Bereitstellen von Energiequellen für drahtlose Sensornetzwerke. In Abhängigkeit der Sensortechnologie, des benötigten Energiebedarfs und der räumlichen Gegebenheiten kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung, die ebenfalls vorgestellt werden.

Nicolas Lallemant vom Holst Centre in Eindhoven beschäftigt sich in seinem Vortrag mit so genannten "Wireless Autonomous Transducer Solutions" (WATS) - autonomen drahtlosen Messwandlerlösungen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele wird er am Institut entwickelte MEMS-Komponenten sowie ihre Integration in Wireless-Sensor-Network-Anwendungen zeigen.

Der Donnerstag steht außerdem ganz im Zeichen der aufgehenden Sonne. Im Rahmen eines eigenen Japan-Schwerpunkts werden neben dem Tokioter BEANS-Projekt, das sich mit Energy Harvesting befasst, auch die Forschungsschwerpunkte "Efficient and Reliable Organic Solar Cells" und "Highly Efficient Capacitor Utilizing Super Critical Fluid Deposition" der Universitäten Fukuoka und Tokio vorgestellt.

Sonderschauen im Rahmenprogramm

Begleitend zum Forum "Innovations for Industry" findet auch eine Reihe von Sonderschauen wie der IVAM Produktmarkt, die Gemeinschaftsstände SchauPlatz Nano und WON - World of Nano sowie die ICT Call Information Session statt. Außerdem machen das MST Forum für Mikrosystemtechnik und der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf der Messe Station.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics