Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec: CAN verbessert die Herstellung von Nano-Teilchen

17.03.2010
Serienproduktion für leuchtende Halbleiter-Kristalle im Kleinformat

Der Markt ist gigantisch - aktuelle Prognosen erwarten für Produkte, die Nano-Partikel enthalten, Umsätze bis zu drei Billionen US-Dollar im Jahre 2015. Das würde 15 Prozent der globalen Güterproduktion entsprechen. Dies berichtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im "nano.DE-Report 2009".

Das Weltmarktvolumen für Nano-Materialien im engeren Sinne wird derzeit bereits auf 2,1 Milliarden US-Dollar geschätzt. Diese riesigen Zahlen kommen ausgerechnet mit zwergenhaften Materialien zu Stande, denn "Nanos" steht im Griechischen für Zwerg. Ein Nanometer (nm) entspricht nur einem Milliardstel Meter.

Zu den führenden Einrichtungen mit vielen Produkten aus "Zwergenteilen" gehört das Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN GmbH), das 2005 in Hamburg gegründet wurde. Während der HANNOVER MESSE 2010 wird das CAN Ergebnisse aus erster Hand präsentieren und seine Erfolge auf der Jagd nach immer neuen Partikeln. Die Hamburger nehmen teil an dem Gemeinschaftsstand des internationalen Fachverbandes für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien (IVAM, Dortmund) während der MicroNanoTec in der Halle 6.

Zwei Methoden zur Herstellung von Nano-Materialien können wir
unterscheiden: zerteilen oder zusammenfügen. Oder auch Top-down- und Bottom-up-Prozesse. Bei den Top-down-Prozessen handelt es sich um Verfahren, die ein kristallines Material zerkleinern. Dies geschieht beispielsweise mechanisch durch das Mahlen. Die Mahl-Methode liefert sehr günstig Nano-Partikel. Damit können auch vergleichsweise große Mengen verarbeitet werden.

Es ist jedoch kaum möglich, auf diese Weise Partikel mit einem Durchmesser von unter 50 Nanometern (nm) herzustellen. Auch die Größe der Partikel innerhalb eines Arbeitsvorganges (Batch) variiert stark.

Bei Bottom-up-Methoden entstehen Nano-Partikel aus Vorprodukten in der Größe von Molekülen. Die Reaktionen finden in organischen oder wässrigen Lösungen statt. Nano-Partikel, die in organischen Lösungsmitteln entstehen, haben eine höhere Qualität, da die chemischen Reaktionen bei höheren Temperaturen ablaufen. Diese Methoden sind jedoch erheblich teurer als der Top-down-Ansatz. Sie werden daher nur bei der Herstellung von Nano-Partikeln angewendet, bei denen hohe Ansprüche an eine gleichmäßige Teilchengröße gestellt werden.

Ein großer Nachteil - ganz gleich, welche Herstellungstechnik angewandt wird - ist jedoch die mangelnde Reproduzierbarkeit bei der Partikel-Herstellung. Sie ist stark vom Experimentator und der Temperaturführung abhängig. Damit variiert sie von Arbeitgang zu Arbeitsgang. Dieses macht sich vor allem in der biologischen Forschung mit Nano-Partikeln negativ bemerkbar. CAN hat deshalb jetzt eine kontinuierlich betriebene Produktionsanlage aufgebaut.

Hergestellt werden "Quantum Dots". Das sind winzige, nur etwa zehn Nanometer große Halbleiter-Kristalle, die bei Einwirkung von Laserlicht in verschiedenen Farben aufleuchten können. Die Bezeichnung lautet "CANdots Serie A".

Die konstante Temperatur und die Durchmischung der Ausgangsstoffe mit Hilfe von Mikromischern (bis hinunter auf die Molekül-Ebene) erhöhen die Reproduzierbarkeit der Partikel-Eigenschaften enorm. Daher sind Unterschiede in den optischen Eigenschaften wie Absorption, Emission oder Fluoreszenz-Lebensdauer bei den Partikeln minimal.

Nanopartikel - Fluoreszenz-Marker für Tumorzellen "Durch die kontinuierliche Synthese können fluoreszierende Nano-Partikel in den Life-Sciences viel besser verwendet werden", erklärt Dr. Jan-Steffen Niehaus, im CAN für die Nano-Partikel-Synthese verantwortlich. Durch stärkeren Einsatz dieser patentgeschützten Technik sollen auch magnetische "Zwerge" (CANdots Serie M) von diesen Vorteilen profitieren.

Durch die Fortschritte bei ihrer Herstellung haben fluoreszente, magnetische oder katalytisch aktive Teilchen eine breite Anwendung gefunden, besonders in Medizin und Biologie. Hier werden vor allem selektive Marker benötigt, also solche, die nur an bestimmten Zellen oder Rezeptoren andocken. Hieran können weitere Moleküle wie zum Beispiel Antikörper angekoppelt werden. "Die so funktionalisierten Partikel lassen sich unter anderem als Fluoreszenz-Marker für Tumorzellen einsetzen", erläutert Niehaus. Sie kennzeichnen also Krebszellen durch Farbe.

Nano-Partikel sind auch als Kontrastmittel für Magnetresonanz-Bilder geeignet. Hierfür werden magnetische Partikel (CANdot Serie M) verwandt, die im Körper Krankheiten wie Krebs aufspüren. Hierzu müssen die magnetischen Partikel wasserlöslich gemacht und mit dem jeweils benötigten Antikörper verbunden werden. In der anschließenden Aufnahme werden die betroffenen Regionen dann deutlich sichtbar.

Auch in der Technik spielen Nano-Partikel zunehmend eine wichtige Rolle. Zum Beispiel bei der Entwicklung von Solarzellen. Nano-Partikel dienen hier als Kollektor für das Sonnenlicht und geben die aufgenommene Energie an die Zelle weiter. Umgekehrt können Nano-Partikel durch elektrische Energie zur Ausstrahlung von Licht bestimmter Wellenlänge angeregt werden. Sie sind somit als Leuchtstoff geeignet.

Zudem sind Nano-Partikel auch für chemische Reaktionen interessant. So eignet sich die große Oberfläche besonders für die Verwendung als Katalysator. Verbindungen wie Nickel mit Platin scheinen hier besonders sinnvoll zu sein. Ein einzelnes Gramm Nano-Partikel kann bis zu 300 Quadratmeter Oberfläche besitzen.

Nano-Partikel, ihre Herstellung, ihre Eigenschaften, ihre Einsatzmöglichkeiten und ihre Weiterentwicklung werden auf der MicroNanoTec, einer Leitmesse der HANNOVER MESSE (19. bis 23. April 2010), vorgestellt. Gleichzeitig läuft das Forum des Fachverbandes für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien mit dem Titel "Innovations for Industry" von Montag bis Freitag in der MicroNanoTec-Halle. Für viele Innovationen bilden Nano-Partikel die Grundlage - und damit auch für die Märkte der Zukunft.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie¬technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics