Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

(K)Ein Kinderspiel: Der Stapler, der mitdenkt

08.03.2011
Hannover Messe: IPH präsentiert Projekt zu Effizienz und Wandlungsfähigkeit in Lieferketten

Das Leitmotto der diesjährigen Hannover Messe ist „Smart Efficiency“. Wie Wandlungsfähigkeit und Effizienz in Lieferketten erzielt werden können, zeigt auch das Exponat des IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Vom 4. bis 8. April 2011 präsentiert das Unternehmen das Forschungsprojekt ISI-WALK.


Mehr Wandlungsfähigkeit und Effizienz in Lieferketten: Das Exponat des IPH
Quelle: IPH


K)Ein Kinderspiel: Positionsbestimmung durch optische Kommunikation
Quelle: IPH

Ein Gabelstapler, zwei Lampen, eine Kamera, ein Notebook und mehrere Paletten – das sind die Hauptbestandteile des IPH-Exponats auf der diesjährigen Hannover Messe. Die vereinfachte Miniaturversion eines Lagers ist zu sehen am Niedersächsischen Gemeinschaftsstand A48 in Halle 6. Sie soll veranschaulichen, wie zukünftig in Lieferketten mehr Effizienz und mehr Wandlungsfähigkeit erreicht werden können. Die Idee dahinter ist Gegenstand des Forschungsprojekts ISI-WALK, das seit Juli 2010 läuft.

ISI-WALK steht für „Intelligente Schnittstellen in wandlungsfähigen Lieferketten“. Wie Lieferketten gestaltet werden können, damit sie möglichst effizient, aber trotzdem wandlungsfähig sind, wird in dem dreijährigen Projekt untersucht. Schwerpunktmäßig wird z. B. die wandlungsgerechte Automatisierung von Transport- und Lagersystemen erforscht.

„Lieferketten sind immer stärker fragmentiert“, erklärt Sven Heißmeyer, Projektingenieur am IPH und Koordinator von ISI-WALK, die heutige Situation. Trete in der Lieferkette eine höhere oder niedrigere Nachfrage auf, müssten die Unternehmen flexibel auf diese Schwankungen reagieren können, z. B. indem sie zusätzlichen Lagerplatz bereitstellten. Aus Effizienzgründen seien heute allerdings viele Lagersysteme automatisiert. „Mit zunehmender Automatisierung steigt zwar die Effizienz, die Wandlungsfähigkeit nimmt jedoch ab“, skizziert Heißmeyer das Dilemma. Abhilfe schaffen könnte hier ein Lagersystem, das sich schnell auf neue Situationen einstellen kann und „mitdenkt“.

Das Exponat, das das IPH auf der Hannover Messe zeigt, veranschaulicht im Kleinen, was zukünftig auch im Großen möglich sein wird: Die Positionsbestimmung eines Gabelstaplers in einer sich wandelnden Umgebung. Zwei Lampen senden ihre Position durch Lichtsignale aus, die auf dem Spielzeug-Gabelstapler positionierte Kamera erfasst sie, und das Notebook wertet sie aus. Der Gabelstapler kann dadurch seine Position mit optischen Technologien bestimmen. Der Clue für die Besucher der Hannover Messe: Sie können selbst Hand anlegen und die Lagerumgebung aktiv umgestalten, z. B. durch das Einzeichnen neuer Wege oder die Umlagerung von Kisten. Und dann auf dem Notebook mitverfolgen, wie sich der Stapler neu orientiert.

Das Exponat wird in den nächsten Wochen noch weiterentwickelt. Bis zur CeMAT im Mai 2011 sollen nicht nur der Stapler, sondern auch die Paletten durch das Ortungssystem verfolgt werden können. Dann sollen Sensoren erkennen, dass der Stapler eine Last transportiert. Die Bewegung der Paletten soll während der Fahrt verfolgt werden, so dass das Lagerverwaltungssystem zu jeder Zeit weiß, wo sich die Paletten gerade befinden. Im Gegensatz zu bisherigen Verfahren wird das Lagerverwaltungssystem nicht auf vorher definierten Lagerplätzen basieren, sondern auf Koordinaten.

Das Forschungsprojekt ISI-WALK ist zum 1. Juli 2010 gestartet und läuft bis zum 30. Juni 2013. Neben dem IPH als Projektkoordinator sind die Unternehmen Aljo Aluminium-Bau Jonuscheit GmbH, Bartscher Logistik GmbH, Continental Teves AG & Co. oHG, Höft & Wessel AG, Jungheinrich AG, Kappa opto-electronics GmbH, LinogistiX GmbH, Mahle GmbH, PMDTechnologies GmbH und das Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover an dem Forschungsprojekt beteiligt. Gefördert wird ISI-WALK von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Projektbetreuung erfolgt durch den Projektträger Karlsruhe.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi-walk.de
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics