Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Werkbank hilft beim Lösen des Zauberwürfels

17.04.2018

Universität Bielefeld mit einem Stand auf der Hannover Messe 2018

Die Universität Bielefeld präsentiert sich auf der Hannover Messe 2018 vom 23. bis 27. April mit dem Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) und dem Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab). Das Team stellt auf der Hannover Messe ein Assistenzsystem vor, mit dem die Besucherinnen und Besucher lernen, einen Zauberwürfel zu lösen. Das System kann auf Fertigungsprozesse in der Montage übertragen werden.


In wenigen Schritten zum Ziel: Eine intelligente Werkbank zeigt, wie der Zauberwürfel gelöst werden kann.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld


Dr.-Ing. Sebastian Wrede entwickelt mit seinem Team Konzepte für flexible Assistenzsysteme.

Foto: Universität Bielefeld

Einen Zauberwürfel in wenigen Minuten lösen – wie das geht, erfahren interessierte Gäste vom 23. bis 27. April auf dem Stand der Universität Bielefeld auf der Hannover Messe 2018 in Halle 16 (Stand A04). Der Stand ist Teil der gemeinschaftlichen Ausstellungsfläche des Spitzenclusters it’s OWL (Intelligente Technische Systeme in Ostwestfalen-Lippe).

Die Forschenden der Universität Bielefeld haben ein Demonstrationsszenario entwickelt, in dem die Gäste der Hannover Messe von einem Assistenzsystem lernen, einen Zauberwürfel in wenigen Zügen zu lösen – auch ohne Vorerfahrung. „Das ist ein Beispiel dafür, wie schwierige Aufgaben mithilfe eines Support-Systems, zum Beispiel in der Montage, leichter bewältigt werden können“, sagt Dr.-Ing. Sebastian Wrede, Leiter der Gruppe Cognitive Systems Engineering.

Um den Zauberwürfel zu lösen, zeigen die Besucherinnen und Besucher dem System kurz alle Seiten des Würfels. Der Zustand des Zauberwürfels wird dabei von einer Kamera erfasst, eine Lösung durch eine Planungskomponente berechnet und diese in ein Prozessmodell übersetzt.

Dieses Modell kodiert die notwendigen Schritte zur Lösung des Würfels sowie hilfreiche Assistenzin-formationen. Eine projizierte dreidimensionale Abbildung präsentiert dann, wie die Benutzerinnen und Benutzer den Würfel drehen müssen. „Das Besondere hierbei ist, dass der Prozess nicht im Vorfeld manuell, sondern automatisch geplant wird. Die automatische Erzeugung der assistierten Prozesse spart viel Zeit und kann die individuelle Erfahrung der Mitarbeitenden berücksichtigen“, sagt Wrede.

Das System ist Teil des Konzepts der prozessintegrierten Mitarbeiterunterstützung in der Montage (ProMiMo). Eine intelligente Werkbank erkennt Werkstücke und erklärt Arbeiterinnen und Arbeitern, was damit zu tun ist. Das ist nötig, weil die Nachfrage nach individuellen Lösungen in der Produktion steigt und oft erfahrene Fachkräfte fehlen.

Mithilfe des Systems können die Beschäf-tigten autonom lernen, verschiedene Aufgaben zu bewältigen. „Das System soll die Menschen bestmöglich unterstützen und nicht ersetzen. Es soll den Mitarbeitenden beim Lernen und Fehler reduzieren helfen“, sagt Wrede. Dazu gehört auch, dass die Nutzerinnen und Nutzer über das interaktive System selbst Feedback geben können, um die Arbeitsprozesse zu verbessern.

Am Stand von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ zeigt Dr. Thies Pfeiffer mit seinem Team vom Exzellenzcluster CITEC, wie virtuelle Prototypen die Einführung von Assistenzsystemen unterstützen können. In einer immersiven Simulation haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, Arbeitsplatzkonzepte interaktiv auszuprobieren und zu bewerten. So können kostengünstig verschiedene Varianten, zum Beispiel Assistenz durch SmartGlasses, ausprobiert und Entscheidungen konkretisiert werden.

Kontakte:
Dr.-Ing. Sebastian Wrede, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-5148
E-Mail: swrede@cor-lab.uni-bielefeld.de

Dr. Thies Pfeiffer, Universität Bielefeld
Telefon: 0521-106-12373
E-Mail: tpfeiffe@techfak.uni-bielefeld.de

Johannes Wienke, Universität Bielefeld
Telefon: 0521-106-67277
E-Mail: jwienke@techfak.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics