Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal

24.04.2018

Rittal auf der Hannover Messe

Vom 23. bis 27. April 2018

Halle 11, Stand E06

Wie macht man das Beste noch besser? Das war die zentrale Frage, die sich Rittal bei der Entwicklung des neuen Großschranksystems VX25 stellte. Die Antwort: zuhören, zusehen und dazulernen.


Von Anfang an spielten fundierte, wissenschaftliche Analysen von Werkstattprozessen im Schaltanlagenbau, der enge Kundendialog sowie die begleitende Beratung durch den Rittal Kundenbeirat eine zentrale Rolle. Das Ergebnis ist eine Schaltschrank-Entwicklung, welche auf maximalen Kundennutzen ausgerichtet ist und bereits vor Markteinführung auf hohe Akzeptanz stößt.

Vor der Entwicklung des neuen Großschranks VX25 hat Rittal eine einjährige Feldstudie auf drei Kontinenten initiiert. Gemeinsam mit dem Fachinstitut PMO Usability-Engineering & Organisations-Entwicklung aus München wurde eine groß angelegte Feldstudie bei zahlreichen Schaltanlagenbauern durchgeführt.

Forscher dokumentierten in Schrift, Bild und Film den Industriealltag zahlreicher Unternehmen in Deutschland, USA und China – darunter kleine, mittelständische und große Unternehmen. „Die Nutzeranalyse war ein Augenöffner. Wir erkannten teils Probleme beim Kunden, die er so selbst noch nicht wahrgenommen hat“, sagt Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung bei Rittal.

150 konkrete Anforderungen an den neuen Schaltschrank kristallisierten sich dabei heraus, die Rittal um die Erkenntnisse des ebenfalls eingebundenen Kundenbeirats ergänzte. „Keinen einzigen der wesentlichen Punkte haben wir später bei der Entwicklung aufgegeben“, so Steffen.

Die Einbindung des Rittal Kundenbeirats in die Entwicklung zeigt, welchen hohen Stellenwert dieses Gremium für das Unternehmen hat.

Reduzierung der Komplexität

Deutliche Vorteile des neuen Großschranksystems sieht Holger Mrzyglodzik, Projektleiter der Schubs Steuerungstechnik GmbH, insgesamt in der deutlich verringerten Anzahl  der Einbaukomponenten: „Die größte Stärke des neuen Schrankes ist sein Zubehör: Die Teile wurden reduziert und die Funktionalität erhöht.“ Die Lösung: Ein übergreifendes, durchgängiges 25-mm-Maßraster sorgt in allen Ebenen und über Schrankgrenzen hinweg für deutlich weniger Einzelteile – so etwa 40 Prozent weniger Chassis und Schienen.

Montagefreundlichkeit

„Der neue Schrank ist besser als der TS 8, sein Vorgänger, denn er ist montagefreundlicher“, sagt Thomas Frink, Geschäftsführer der KSV Koblenzer Steuerungs- und Verteilungsbau GmbH. Da das neue Rahmenprofil im 25-mm-Raster jetzt durchgängig verwendet wird, ist der Ausbau des Schaltschranks deutlich flexibler. Es bietet außerdem die Möglichkeit, Komponenten wie Trenn- und Schottwände sowie Abdeckungen für den Berührungsschutz auch auf der Rückseite zu montieren. Gleiches gilt für die neue Möglichkeit, Montageplatten von hinten einzubauen.

Die Montagevorteile, mit denen sich Zeit sparen lässt, sind auch für Heinz-Josef Schmitz, Leiter Schaltanlagenproduktion & technische Dienste der Blumenbecker Gruppe, wichtig: „Am meisten überzeugt mich, dass man mit einem, maximal zwei Werkzeugen den kompletten Schrank bearbeiten kann.“ Typisches Beispiel für mehr Einfachheit ist die Montage und Demontage der Türen, die sogar komplett ohne Werkzeug möglich sind. Ebenfalls ohne Werkzeug funktioniert das neue Snap-on-System der Türgriffe. Sie sind mit wenigen Handgriffen und sehr schnell montiert.

Vielfältiger Einsatz

Auch für den praktischen Einsatz werden Vorteile gesehen: „Der neue Schrank ist besser als der Vorgänger, weil er vielfältiger einsetzbar ist“, sagt Andreas Ripploh, Geschäftsführer bei der Ripploh Elektrotechnik GmbH.

Durch die Zusammenarbeit mit externen Spezialisten und den Kunden konnte Rittal ein neues Schaltschranksystem entwickeln, das bei den Kunden schon heute auf Zustimmung stößt. „Es war für mich eine tolle Erfahrung, dabei zu sein, wenn ein neues Produkt entsteht. Und ich bin sehr froh darüber, dass viele Anregungen, die wir als Schaltanlagenhersteller gegeben haben, auch mit in das Produkt eingeflossen sind“, fasst Heinz-Josef Schmitz von Blumenbecker seine Erfahrungen zusammen

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 bereits zum zweiten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Fügezange verbindet Metall und Kunststoff innerhalb von Sekunden
30.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Vernetzte Produktion für die Industrie 4.0 – über Ländergrenzen hinweg
30.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Chemische Spürnase mit „Turbolader“

19.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics