Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANOVER TRADE FAIR: New super label simplifies communication between man and machine

20.03.2013
At the Institut fuer Integrierte Produktion Hannover (IPH), research engineers have developed a new auto-identification system. The new super label is the first to combine the advantages of matrix codes, labels, and RFID in one single system. The technology is supposed to improve communication between man and machine. From 8 to 12 April 2013, IPH presents its research results at the 2013 HANOVER TRADE FAIR.

According to IPH engineers, communication between man and machine is about to become much easier due to a new super label they have been developing for the past two years. Since spring 2011, they have been examining how existing automatized identification systems (auto-ID systems) can be combined in one single system.


An optical signal with a wavelength of 660 nanometers enables the new label and smartphones to communicate.
(Source: IPH)


IPH engineers have developed a new all-in-one label. Information saved on it can be modified by common smartphones.
(Source: IPH)

Their newly developed all-in-one label offers all advantages of existing auto-ID systems: On one hand it can be read by people, on the other hand, like a barcode or QR, it is machine readable. Additionally, information saved on the label can be changed afterwards, just like information saved on an RFID tag.

Eligible for all companies handling goods and material, the new all-in-one label might be used across various branches. In warehouses, for example, it can be utilized to mark boxes. At present, staff has to use special devices such as barcode readers to decode matrix codes. The super label, however, displays both code and letters. Since both man and machines are able to get the information immediately, the all-in-one label may help to facilitate co-operation and communication. Thanks to VLC (visual light communication), information can be changed quickly with the help of a smartphone. The LED light of the sender transfers an optical signal with a wavelength of 660 nanometers. By the human eye, this signal is perceived as red light.

Visitors of the HANOVER TRADE FAIR will be able to test the new label in a realistic warehouse environment. From 8 to 12 April 2013, IPH exhibits its new all-in-one label at the joint booth of research institutes and SME of Lower Saxony (Niedersaechsischer Gemeinschaftsstand) in hall 2, booth A10. Visitors will be able to read out and rewrite the super label on site with their own smartphone. IPH has developed an app based on Android that can be downloaded for free. Once information saved on the label is modified, changes can be observed on the display.

The all-in-one label has been developed in a research project that will end on 30 April 2013. Afterwards, the label will be tested in practice. IPH is searching for companies interested in trying the system. In the months to come, IPH engineers are planning to further develop the technology. Until now, the reach of the red light is limited to only one meter. Since the display reflects light, it is hard to read the information presented on it. Also, to ensure energy self-sufficiency, the engineers are planning to integrate a solar cell to provide energy to the display.

The research project „Auto-ID mit sichtbarem Licht in der Intralogistik“ (Automatic identification using visible light communication in intra-logistics) was managed by Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) e. V. on behalf of the Forschungsgemeinschaft Intra¬logistik / Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL). It was funded by the German Federal Ministry of Economics and Technology.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.identoverlight.de/
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Von mobilen Reinräumen und personalisierten Strandschuhen
20.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fügezange verbindet Metall und Kunststoff innerhalb von Sekunden
30.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

22.02.2019 | Physik Astronomie

Forschergruppe der TH Lübeck untersucht Grundwasserneubildung in Zypern und Jordanien

22.02.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler forschen an neuer Methode zum Aufbau eines künstlichen Eierstocks

22.02.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics