Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANOVER TRADE FAIR: New super label simplifies communication between man and machine

20.03.2013
At the Institut fuer Integrierte Produktion Hannover (IPH), research engineers have developed a new auto-identification system. The new super label is the first to combine the advantages of matrix codes, labels, and RFID in one single system. The technology is supposed to improve communication between man and machine. From 8 to 12 April 2013, IPH presents its research results at the 2013 HANOVER TRADE FAIR.

According to IPH engineers, communication between man and machine is about to become much easier due to a new super label they have been developing for the past two years. Since spring 2011, they have been examining how existing automatized identification systems (auto-ID systems) can be combined in one single system.


An optical signal with a wavelength of 660 nanometers enables the new label and smartphones to communicate.
(Source: IPH)


IPH engineers have developed a new all-in-one label. Information saved on it can be modified by common smartphones.
(Source: IPH)

Their newly developed all-in-one label offers all advantages of existing auto-ID systems: On one hand it can be read by people, on the other hand, like a barcode or QR, it is machine readable. Additionally, information saved on the label can be changed afterwards, just like information saved on an RFID tag.

Eligible for all companies handling goods and material, the new all-in-one label might be used across various branches. In warehouses, for example, it can be utilized to mark boxes. At present, staff has to use special devices such as barcode readers to decode matrix codes. The super label, however, displays both code and letters. Since both man and machines are able to get the information immediately, the all-in-one label may help to facilitate co-operation and communication. Thanks to VLC (visual light communication), information can be changed quickly with the help of a smartphone. The LED light of the sender transfers an optical signal with a wavelength of 660 nanometers. By the human eye, this signal is perceived as red light.

Visitors of the HANOVER TRADE FAIR will be able to test the new label in a realistic warehouse environment. From 8 to 12 April 2013, IPH exhibits its new all-in-one label at the joint booth of research institutes and SME of Lower Saxony (Niedersaechsischer Gemeinschaftsstand) in hall 2, booth A10. Visitors will be able to read out and rewrite the super label on site with their own smartphone. IPH has developed an app based on Android that can be downloaded for free. Once information saved on the label is modified, changes can be observed on the display.

The all-in-one label has been developed in a research project that will end on 30 April 2013. Afterwards, the label will be tested in practice. IPH is searching for companies interested in trying the system. In the months to come, IPH engineers are planning to further develop the technology. Until now, the reach of the red light is limited to only one meter. Since the display reflects light, it is hard to read the information presented on it. Also, to ensure energy self-sufficiency, the engineers are planning to integrate a solar cell to provide energy to the display.

The research project „Auto-ID mit sichtbarem Licht in der Intralogistik“ (Automatic identification using visible light communication in intra-logistics) was managed by Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) e. V. on behalf of the Forschungsgemeinschaft Intra¬logistik / Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL). It was funded by the German Federal Ministry of Economics and Technology.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.identoverlight.de/
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics