Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: TU Wien präsentiert Start-Up-Unternehmen

04.04.2014

So eng verknüpft sind Wissenschaft und Unternehmergeist: Auf der Hannover Messe (7.-11.4.2014, in Halle 2 - Stand D07) präsentieren sich elf Start-Up-Unternehmen der TU Wien, die aus der akademischen Forschung hervorgegangen sind.

Umwelttests und 3D-Druckverfahren, Roboter und visuelle Datenverarbeitung, Energietechnik und Simulationstools – die Themen, die von den TU Wien-Startup-Unternehmen vorgestellt werden, sind breit gefächert.

Im Rahmen der Initiative „tech transfer“ zeigen elf Start-ups jeweils einen Tag lang ihre Produkte und Dienstleistungen. Diese Unternehmen wurden von Forschern oder Absolventen der TU Wien gegründet und vermarkten Know-how oder Erfindungen der TU Wien.

Die TU Wien ist bestrebt, ihr Know-how und ihre Erfindungen gemeinsam mit Start-ups oder mit etablierten Unternehmen in Produkte und Dienstleistungen am Markt umzusetzen. Auf der „IndsutrialGreenTec“, in Halle 6 - Stand J10, präsentiert die TU Wien unter dem Motto „Marktreife Technologien – Innovations to go“ eine Reihe von Neuerungen für die „Bio-Raffinerie von morgen“, „Ressourcenschonung durch neue Materialien und designte Oberflächen“ und“ innovative Lebensmittel-Analytik“. 

Weitere Informationen und Bilderdownloads unter:

www.tuwien.ac.at/HM2014 

BioTrac - Billige Schnelltests statt warten auf den Laborbefund 

Die Firma BioTrac entwickelt einfache, kostengünstige und schnelle DNA-Tests, mit denen Spuren verschiedenster Organismen höchst sensitiv nachgewiesen werden können – etwa Bakterien, Pilze oder Pflanzen. So lassen sich etwa Verunreinigungen von Wasser mit Fäkalkeimen zehn- bis hundertmal genauer detektieren als mit herkömmlichen Verfahren. Auch hochsensible Lebensmittel-Qualitätstests zum Nachweis von Allergenen, Aflatoxinen und gentechnisch veränderten Pflanzen und Organismen werden entwickelt.

www.biotrac.at

biuco – Strom und Wärme durch Biomassevergasung 

Mit ausgezeichnetem Wirkungsgrad erzeugen die Anlagen der Firma biuco elektrischen Strom und Wärme. Biomasse, etwa Hackschnitzel oder Klärschlamm, werden in einem Wirbelschichtreaktor vergast, das Produktgas wird gereinigt und mit Hilfe einer Gasturbine in elektrischen Strom umgewandelt. Die Teerproblematik herkömmlicher Vergasersysteme wird durch intelligente Verschaltung der Gasturbine vermieden. Eine Anlage produziert elektrische Leistungen ab 250 kW und Wärmeleistungen von mindestens 370 kW. Die elektrische Effizienz liegt bei 30%, der Gesamt-Wirkungsgrad bei 75%.

www.biuco.com

Blue Danube Robotics – Hilfsroboter für zu Hause 

Kostengünstige, einfach zu bedienende Hilfsroboter werden von Blue Danube Robotics entwickelt. Menschen mit Behinderungen oder älteren Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen kann dadurch ein Stück Autonomie zurückgegeben werden. Die Roboter helfen bei alltäglichen Aufgaben, erkennen gefährliche Situationen und können im Notfall Hilfe herbeirufen. Blue Danube Robotics stellt eine berührungsempfindliche Haut vor, die den gesamten Roboter überzieht, und somit den Menschen in der Umgebung Sicherheit garantiert.

www.bluedanuberobotics.com

CogVis – Computerlösungen für Sehen und Erkennen 

CogVis („Cognitive Vision“) bietet computergestützte Analyse von Bilddaten an. Mit Hilfe von IP-Kameras werden Situationen automatisch erkannt. So kann etwa Alarm geschlagen werden, wenn sich Personen in Gefahrenzonen befinden, Personen können gezählt werden, Bilddaten können durch intelligente Software gezielt anonymisiert werden, um Missbrauch zu vermeiden. CogVis bietet ein Webbrowser-basiertes Interface und Open Source-Software für Schnittstellen und Visualisierung an.

www.cogvis.at

dwh – Dynamisch von Daten zur Entscheidung 

Bei manchen Aufgaben in der Datenverarbeitung ist besonders viel Kreativität gefragt – und genau dort bietet dwh ein breites Leisungsportfolio - von Datenakquise über Datenverarbeitung und Analyse bis hin zu Modellbildung und Simulation. Große Datenmengen werden vernetzt, auf Fehler untersucht, aufbereitet und visualisiert. Dies bietet die Grundlage für Simulationen mit denen Prozess¬opti¬mierung und Entscheidungsfindung effizient unterstützt werden. So entstehen Tools für unterschiedliche Industriebereiche, von Krankenhausplanung bis zu Bildverarbeitung für industrielle Qualitätskontrolle oder Facility Management und Ermittlung umfassender Raumnutzungspläne.

www.dwh.at

ECODESIGN – Entwicklung und Vermarktung öko-intelligenter Produkte 

ECODESIGN hat langjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Vermarktung öko-intelligenter Produkte. Ökobilanzen werden erstellt, CO2-Fußabdrücke berechnet. Auf Basis der Gesamt-Umweltbilanz von Produkten und Prozessen werden Produktinnovationen erarbeitet. Neben vielen Referenzprojekten mit Weltkonzernen entwickelt ECODESIGN auch eigene Produkte: Den Varroa-Controller, der das Bienensterben durch Befall mit Varroamilben verhindert und die Software ECODESIGN+ mit der man den Product Carbon Footprint einfach bestimmen kann.

ecodesign-company.com

ENRAG – Mehr Effizienz für Energietechnik-Unternehmen 

ENRAG bietet Energietechnik-Beratung. Mit Hilfe modernster Modellierungs- und Simulationstools werden Prozesse analysiert und verbessert. Kraftwerksbetreiber, Netzbetreiber oder Anlagenbauer profitieren davon durch Effizienzgewinne, Emissionsreduktion oder Steigerung der Anlagenverfügbarkeit. ENRAG verfügt über Expertise in Thermodynamik, Strömungsmechanik und Verfahrenstechnik. Simulationen von Stoffströmen, Verbrennungen, Dampferzeugern oder ganzen System-Prozessen werden durchgeführt.

www.enrag.at

Quantared – Mit Laserstrahlen Ölrückstände im Wasser erkennen 

Ein einfaches, tragbares und höchst präzises Gerät zum Nachweis von Ölspuren in Wasser hat Quantared entwickelt. Die Methode beruht auf Quantenkaskaden-Lasertechnologie im Infrarotbereich und kommt ohne umweltschädliche Lösungsmittel aus, wie sie bei anderen Methoden nötig sind. Das Gerät verfügt über einen großen, benutzerfreundlichen Touchscreen, USB- und Ethernet-Schnittstellen erlauben eine problemlose Integration in bestehende Labor-Management-Systeme.

www.quantared.com

Lithoz – Keramik aus dem 3D-Drucker 

Lithoz ist Systemanbieter für die generative Fertigung von Hochleistungskeramik. Durch das LCM-Verfahren von Lithoz (Lighography-based Ceramic Manufacturing) wird es erstmals möglich, kostengünstig und schnell Prototypen, Kleinserien und komplexe Bauteile aus Hochleitungskeramik zu fertigen. Die Bauteile weisen die gleichen Materialeigenschaften auf wie aus herkömmlicher Produktion. Dabei erreicht Lithoz höchste Präzision: selbst mikroskopisch feine Strukturen mit nahezu beliebig komplexer Geometrie können hergestellt werden.

www.lithoz.com

Taurob – der Feuerwehrroboter 

Der Taurob Tracker ist der erste ferngesteuerte, mobile Roboter für Feuerwehren. Er ist leicht zu bedienen und hilft bei extremen, besonders gefährlichen Einsätzen. Bei Einsturz- oder Explosionsgefahr, in verstrahlten oder schadstoffbelasteten Umgebungen können Menschen kaum eingreifen – hier liefert Taurob Kamerabilder und Lageinformationen und kann mit Hilfe eines schwenkbaren Greifarms Messungen durchführen oder Proben entnehmen.

www.taurob.com

Xarion Laser Acoustics 

Das erste Mikrophon, das keine beweglichen Teile enthält, wurde von Xarion Laser Acoustics entwickelt. Es funktioniert rein optisch, durch Laser-Interferometrie. Diese völlig neue Mikrofon-Technologie ist für sehr hohe Schallpegel (bis 190 dB) geeignet, kann Ultraschall detektieren und weist einen sehr linearen Frequenzgang auf – es werden also alle Tonhöhen gleich laut wiedergegeben. Die optische Sensoreinheit ist optional über eine Glasfaser mit einer Elektronikeinheit koppelbar.

www.xarion.com

 
 
Rückfragehinweise:
Zum Auftritt der TU Wien auf der Hannover Messe:
Dipl.-Ing. Peter Heimerl
Forschungsmarketing
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-406110
M: +43 (0)664-605 88 3320
peter.heimerl@tuwien.ac.at
 
Zu den Start-ups der TU Wien auf der Hannover Messe:
Mag. Peter Karg
Forschungs- und Transfersupport
Technische Universität Wien
Favoritenstraße 16, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-41535
M: +43 (0)664/605884535
peter.karg@tuwien.ac.at
 
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at
 
TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics