Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: New low friction coating allows grease-free lubrication and corrosion protection

01.04.2014

Machine parts wear, if there is friction between their metal surfaces. Lubricants and functional oils help prevent this.

They attract dirt, debris and dust, and over time form lumps or become resinous. Machine parts then have to be intensively cleaned and regreased, which leads to more frequent maintenance, greater consumption of resources, polluting waste or machine breakdowns.


Grease-free lubrication and corrosion protection at once via spray coating.

Copyright: Uwe Bellhäuser, only free within this press release.

Researchers at the INM – Leibniz Institute for New Materials have now developed a functional coating which lubricates without grease and protects against corrosion at the same time. It is suitable as a coating for metals and metal alloys such as steel, aluminum or magnesium.

From 7 to 11 April 2014, the researchers of the INM will be presenting this and further results in Hall 2 at the stand C48 of the Hannover Messe in the context of the leading trade fair for R & D and Technology Transfer. This includes new developments of transparent and conducting layers, CIGS solar cells, antimicrobial coatings and corrosion protection coatings as well as printed electronics.

"The thing about our low friction coating is its composition and structure”, explains Carsten Becker-Willinger, Head of the Nanomers Program Division. “We have incorporated platelet-like solid lubricants and platelet-like particles in a binder. When this mixture is applied to a surface, it produces a well-ordered structure in which these various particles are arranged in a roof tile pattern”, he adds. This forms a so-called transfer film between the low friction coating and the object through which surfaces can slide with the minimum of friction.

“The particular mixture ratio means that our composite has a very low coefficient of friction. If we only used a solid lubricant, the coefficient of friction would be considerably higher”, says the chemist.

The roof tile structure not only provides low-friction sliding, it also acts as a barrier. This is a particular advantage because as a result the material also prevents moisture or salts penetrating metal surfaces, thus also protecting against corrosion. In a neutral salt spray context, the composite has a corrosion resistance of over 1000 hours on low-alloy steel.

The bonded coating can be applied using classic wet chemistry processes such as spraying or dipping. The roof tile structure forms by simple thermal curing without any further assistance in self-organization.

Contact:
Dr. Carsten Becker-Willinger
INM – Leibniz Institute for New Materials
Head Nanomers
Phone: +49681-9300-196
nanomere@inm-gmbh.de

Your contact at the stand:
Dr. Sabine Schmitz-Stöwe
Dr. Dirk Bentz

The INM will also present its competence within various talks in Hall 2 at the Tech transfer stand.
* „Nanotechnology at the INM – Leibniz Institute for New Materials“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4. 2014, 10:15 - 10:30 a.m.
* „Nanotechnology in the Leibniz Network Nano“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4.2014, 12:00 - 12:15 p.m.
* „Nanoparticles for Optics and Electronics“, Dr. Peter William de Oliveira, Tuesday, 8.4.2014, 11:00 - 11:10 a.m.
* „Nanomers - Highly structured integrated functional coatings for practical solutions in industrial applications“, Dr. Carsten Becker-Willinger, Tuesday, 8.4.2014, 11:20 - 11:35 a.m.

INM conducts research and development to create new materials – for today, tomorrow and beyond. Chemists, physicists, biologists, materials scientists and engineers team up to focus on these essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be tailored for industrial applications in the future? Four research thrusts determine the current developments at INM: New materials for energy application, new concepts for medical surfaces, new surface materials for tribological applications and nano safety and nano bio. Research at INM is performed in three fields: Nanocomposite Technology, Interface Materials, and Bio Interfaces.
INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbruecken, is an internationally leading centre for materials research. It is an institute of the Leibniz Association and has about 195 employees.

Weitere Informationen:

http://www.inm-gmbh.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Autonomous 3D scanner supports individual manufacturing processes
06.02.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics