Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Geballte Kompetenz am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA und ihrer Partner

25.02.2010
Fraunhofer LBF zeigt auf der Hannover Messe die autonome Schwingungsanalyse am Modellflugzeug.

Die adaptive Strukturtechnologie, kurz Adaptronik, hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht und dringt in immer weitere Bereiche vor. Sie gilt als eine der Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert. Strukturen, die aktiv auf Veränderungen reagieren, werden zunehmend wichtiger.

Der Messestand D26 in Halle 2 der Fraunhofer-Allianz Adaptronik sowie ihrer Partner aus Forschung und Industrie widmet sich vom 19. bis 23. April ganz diesen Funktionswerkstoffen, auch "smart materials" genannt, und zeigt anhand ausgewählter Exponate den Stand der Technik.

In der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA kooperieren zwölf thematisch komplementär ausgerichtete Institute im Bereich der Adaptronik. Die Partner arbeiten dabei sowohl in wissenschaftlichen als auch in industriellen Forschungskooperationen und ermöglichen so interdisziplinär basierte Lösungen aus einer Hand. Die Anwendungsmöglichkeiten der Adaptronik sind vielschichtig und kommen immer dann zum Zuge, wenn konventionelle Ansätze an ihre Grenzen stoßen. Durch die ständig steigenden Anforderungen ist dies immer häufiger der Fall, etwa in der Luftfahrttechnik oder im Maschinenbau. Verschiedene Demonstratoren skizzieren das breite Spektrum der Adaptronik.

Flugverkehr sicherer machen: Das Darmstädter Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF bringt hierzu ein Modellflug-zeug mit nach Hannover. Ausgestattet mit unterschiedlichen Sensoren arbeiten die Forscher an Verfahren, die Strukturen zu überwachen, Ermüdung oder erste Schädigungen zu erkennen, bevor daraus ein Problem entstehen könnte. Sicher-heit steht beim Flugverkehr an erster Stelle. Ziel ist es, Flugzeuge während des Betriebs zu untersuchen und so den Flugverkehr sicherer zu machen und dabei gleichzeitig Wartungszeiten und Kosten zu sparen.

Temperaturen und Kräften auf der Spur: Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST zeigt sensorische Dünnschichtsysteme zur Optimierung und Kontrolle von Umformprozessen. Dabei handelt es sich um beschichtete Werkzeuge und Sensormodule, die direkt in den Hauptbelastungszonen Temperaturen und Kräfte detektieren. Anwendung finden die sensorischen Schichtsysteme in der Warmumformung, beim Tiefziehen von Blechen, beim Scherschneiden und in der Innenhochdruckumformung.

Integrierte Piezosensoren messen Druck- und Zugkräfte: Bei der funktionsintegrierten Druckguss-Tretkurbel des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM messen zwei gießtechnisch integrierte Piezosensoren die während des Betriebes ins Bauteil eingeleiteten Druck- und Zugkräfte. Damit ermöglichen sie eine Messung der Belastungen direkt in der Struktur selbst. Die demonstrierte Technik hat ein großes Anwendungspotenzial etwa beim "Condition Monitoring" oder der "Struc-ture Health Control" von Sicherheitsbauteilen.

Der RFID-Reflektor, ein weiteres Exponat des Fraunhofer IFAM, besitzt ebenfalls ein gießtechnisch integriertes, elektronisches Funktionselement, nämlich einen RFID-Transponder. Der eingegossene RFID-Chip ermöglicht eine weltweit eindeutige Kennzeichnung des Gussbauteils und kann per Funk identifiziert werden. Im Gegensatz zu konventionellen Ident-Technologien ist kein Sichtkontakt erforderlich.

Im Magnetfeld: superschnell von flüssig zu fest: Zu den Ausstellungsstücken des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC zählen magnetorheologische Flüssigkeiten, deren Konsistenz durch ein Magnetfeld schnell und stufenlos zwischen flüssig und fest geschaltet werden kann. Verwendung finden diese Materialien beispielsweise in adaptiven Stoß- und Schwingungsdämpfern, einstellbaren Kupplungen und Bremsen oder Bedienelementen mit haptischer Rück-meldung. Erste Produkte sind bereits auf dem Markt.

Neben den Fraunhofer-Instituten für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Integrierte Schaltungen IIS, Silicatforschung ISC, Schicht- und Oberflächentech-nik IST, Werkstoffmechanik IWM, Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU sowie Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF beteiligen sich die externen Aussteller ISYS Adaptive Solutions GmbH, Danfoss PolyPower, Rhein-Main Adaptronik e.V., LOEWE-Zentrum AdRIA, Ruhr-Universität Bochum SFB 459 "Formgedächtnistechnik" und Lord am Adaptronik-Stand.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics