Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Die „Männelmacher“ laden zu „Industrie 4.0 zum Anfassen“ ein

08.03.2018

Einfach erklärt: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz erläutert mit 72 verschiedenen Räuchermännchen die Möglichkeiten der digitalisierten Produktion

Was hat die Produktion von Räuchermännchen mit „Industrie 4.0“ zu tun?


Einfach, genial und mit einem Augenzwinkern: Die Fertigung eines Räuchermännchen wird symbolisch in eine Industrie 4.0-Umgebung verlagert. Foto: Romy Kertzsch

Foto: Romy Kertzsch

Diese Frage beantwortet das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover Messe. Auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Halle 2 Stand C 28) erhalten Messegäste einen Einblick in eine extra für die Messe konzipierte Produktion der „Männelmacher“.

„Mit unserer durchaus ungewöhnlichen prozessunterstützenden Lösung wollen wir Interessenten an einem einfachen Beispiel die Möglichkeiten der digitalisierten Produktion aufzeigen – sozusagen Industrie 4.0 zum Anfassen bieten“, sagt Dr. Hendrik Hopf, Geschäftsleiter des Kompetenzzentrums.

Wo Messegäste zu Räuchermännchen-Produzenten werden

Am Messestand kann in einem fiktiven Unternehmen das traditionelle Räuchermännchen aus dem Erzgebirge nach Kundenwunsch montiert werden. „Über eine App können die Besucherinnen und Besucher unseres Standes die verschiedenfarbigen Bauteile des Männchens selbst zusammenstellen“, erläutert Hopf.

Die Herausforderung für die Chemnitzer „Männelmacher“ bestehe darin, ständig die Teile für insgesamt 72 Produktvariationen vorzuhalten. Ihre Fabrikausstattung ist sehr einfach gehalten und besteht zunächst aus einem Montagearbeitsplatz mit Kommissionier-Station.

Die einzelnen Arbeitsschritte wie Kommissionierung, Montage und Verpackung sind mit sogenannten „Smart Buttons“ vernetzt, um so die Prozessdaten zu erfassen. Der Montagearbeiter – also der Messegast – erhält zur Unterstützung eine Videoanleitung für den korrekten Zusammenbau der Räuchermännchen. Auf interaktiven Touchscreens können Werker, Leitstand und Lager die für sie relevanten Informationen abrufen.

Aber auch Instandhaltung und Qualitätssicherung bekommen so hilfreiche Informationen für zeitnahe Unterstützung. „Die vereinfachte Industrie-4.0-Lösung der Männelmacher erfasst jede Kundenbestellung, gleicht den Bedarf mit Bestandsmengen des Materiallagers ab und zeigt auf einfache Weise den Stand der Auftragsabarbeitung an“, sagt Hopf.

Und während die Messegäste in die Welt der Räuchermännchen-Produktion eintauchen, erfahren sie vom Team des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums von den Unterstützungsangeboten und von den kostenfreien Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen, die in Chemnitz für Unternehmen angeboten werden. „Natürlich kann jeder Gast sein individuell gefertigtes Räuchermännchen mit nach Hause nehmen“, so Hopf.

Stichwort: Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse

In der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ werden bundesweit 22 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, ein Kompetenzzentrum Digitales Handwerk und vier Mittelstand 4.0-Agenturen im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die regionalen Kompetenzzentren wie in Chemnitz helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

Durchgeführt wird das Chemnitzer Transferprojekt gemeinschaftlich von fünf Konsortialpartnern: der TU Chemnitz mit dem federführenden Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme mit der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb und der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement sowie der Professur für Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums; dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU); dem ICM – Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V.; der TUCed – An-Institut für Transfer und Weiterbildung GmbH mit dem Geschäftsbereich Chemnitz Automotive Institute (CATI) sowie der Industrie- und Handelskammer Chemnitz. Weitere Informationen: www.mittelstand-digital.de

Weitere Informationen zum Zentrum und zu den Messedemonstratoren erteilt Romy Kertzsch, Telefon 0371 531-19935, E-Mail romy.kertzsch@betrieb-machen.de

Unternehmen und Pressevertreter, die das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz besuchen möchten, können unter folgendem Link ein Ticket zur Messe abrufen: https://www.hannovermesse.de/ticketregistrierung?wzwk4

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics