Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2016: Forstmaschinen, Industrieroboter und Spektroskopie

13.04.2016

Göttinger Wissenschaftler stellen Forschungsergebnisse auf der Hannover Messe vor

Vom 25. bis 29. April 2016 stellen Göttinger Wissenschaftler auf der Hannover Messe ihre neuen Entwicklungen vor. Forstwissenschaftler präsentieren Messtechnik und -verfahren zur Untersuchung der Interaktionen zwischen Fahrwerken von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und dem Untergrund.


Prüfstand zur Messung des Drucks an den Kontaktflächen zwischen Reifen und Untergrund

Universität Göttingen


Spektrometer, mit dem Detektorsignale digital aufgezeichnet und ausgewertet werden können.

Universität Göttingen

Ein Physiker-Team demonstriert eine Anlage, die Anweisungen in Programme für Industrieroboter übersetzt. Ein zweites Physiker-Team zeigt, wie eine komplexe wissenschaftliche Anlage mit einer Software, die vollständig auf modernen Webtechnologien basiert, gesteuert werden kann.

Außerdem präsentiert es ein Spektrometer, mit dem Detektorsignale digital aufgezeichnet und ausgewertet werden können. Die Göttinger Wissenschaftler sind am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen, Halle 2, Stand A08, zu finden.

Der Einsatz schwerer Spezialmaschinen im Forst kann Verdichtungsschäden im Boden hervorrufen und zu deutlichen Fahrspuren an der Oberfläche führen. Wie können selbstfahrende Arbeitsmaschinen so betrieben werden, dass solche Bodenschäden vermieden werden?

Die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie hat den Druck an den Kontaktflächen zwischen Reifen und Untergrund sowie das Traktionsverhalten von Forstmaschinen untersucht.

Das Team um Dr. Jörg Hittenbeck präsentiert in Hannover ihre messtechnischen Lösungen und Messverfahren zur Analyse des Zusammenspiels von Fahrwerken und Untergrund. Außerdem wird eine innovative Traktionshilfe für Forstspezialmaschinen in Leichtbauweise gezeigt.

Die Programmierung von Anlagen und Robotern für die automatisierte industrielle Produktion ist langwierig und teuer. Deshalb werden kleine Produktserien häufig noch rein manuell gefertigt. Ein internationales Team unter der Koordination von Prof. Dr. Florentin Wörgötter vom Bernstein Center for Computational Neuroscience am III. Physikalischen Institut hat eine Anlage entwickelt, die eigentlich für Menschen bestimmte Anweisungen in Programme für Industrieroboter übersetzt und durchführt.

Durch eine Verkettung mehrerer Anweisungen können so komplexere Prozesse erzeugt werden. Die Protokolle sind auch auf andere Maschinen übertragbar. Auf der Messe demonstriert das Physiker-Team dieses System anhand eines Industrieroboters interaktiv mit den Besuchern.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans Hofsäss am II. Physikalischen Institut entwickelt Apparate für komplexe wissenschaftliche Anlagen, die zum Beispiel am CERN in Genf zum Einsatz kommen. In Hannover zeigt das Team die Steuerung einer solchen Anlage mit einer Softwarelösung, welche die Nutzung eines großen Repertoires an Werkzeugen und Bibliotheken aus der Welt der Web-Entwicklung ermöglicht. Die Anlage lässt sich dadurch wesentlich schneller als bisher an ein dynamisches Forschungsumfeld anpassen. Außerdem präsentiert das Team ein Spektrometer, bei dem Detektorsignale synchron und in Echtzeit vollständig digital aufgezeichnet und ausgewertet werden.

Kontaktadressen:
Dr. Jörg Hittenbeck
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Burckhardt-Institut, Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-33578
E-Mail: jhitten@gwdg.de
Internet: www.uni-goettingen.de/ifa 

Prof. Dr. Florentin Wörgötter
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – III. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-10760
E-Mail: florentin.woergoetter@phys.uni-goettingen.de
Internet: www.dpi.physik.uni-goettingen.de/cns 

Prof. Dr. Hans Hofsäss
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – II. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7669
E-Mail: hans.hofsaess@phys.uni-goettingen.de
Internet: http://physik2.uni-goettingen.de/Members/hofsaess

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5465

Romas Bielke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics