Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2013 gibt der Windkraft Antrieb

22.03.2013
Wenn aus Wind Strom erzeugt werden soll, müssen viele Einzelkomponenten in einandergreifen.

Und je effizienter das geschieht, desto leistungsfähiger ist die gesamte Anlage - ein Sinnbild für die HANNOVER MESSE (8. bis 12. April 2013) mit ihren elf Leitmessen. Einzeln betrachtet präsentiert jede Leitmesse die globalen Megatrends der jeweiligen Branche. Zusammen bilden sie eine eng vernetzte Sourcing-Plattform, die starke Synergien für den gesamten Anlagen- und Maschinenbau sowie die Elektroindustrie entstehen lässt. Am Beispiel der Windkraftanlage wird das besonders deutlich.

Das Herz der Energieerzeugung von morgen schlägt auf der Wind, die internationale Leitmesse für Anlagen, Komponenten und Services für die Windenergie. Sie zeigt das gesamte Spektrum der Windindustrie und Entwicklungen von Versorgungsstrukturen bis hin zur eigentlichen Windkraftanlage.

Ein Beispiel liefert der Direktantrieb von Enercon-Windkraftanlagen, der auf ein Getriebe verzichtet. Das reduziert die drehenden Bauteile sowie die mechanische Belastung und erhöht zugleich die technische Lebensdauer. Gezeichnet werden die Gussteile mit 3-D-CAD-Systemen, was hohe Funktionalität durch Präzision garantiert. "Im Fokus der Wind steht erstmals auch das Thema Offshore", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG. "Zahlreiche Aussteller haben Produkte und Dienstleistungen im Offshore-Bereich im Gepäck", ergänzt Frese. Die Palette erstreckt sich von extrem widerstandsfähigen Unterwasserkabeln von Nexus über die geologische Begleitung durch den TÜV SÜD bis hin zu kompletten Projektmanagement-Konzepten von wpd offshore.

Wie Zahnräder greifen auch die benachbarten Leitmessen im Bereich der Windkraft ineinander. Nahezu jede Branche bietet Lösungskonzepte, die Energiegewinnung durch Wind effizienter und kostengünstiger gestalten. Das gilt besonders für die Motion, Drive & Automation, die internationale Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik. Denn: Der Antrieb mit seinen Komponenten ist der wohl wichtigste Bestandteil einer Windkraftanlage, von ihm hängt mehr als die Hälfte der Wertschöpfung ab. Parker Hannifin präsentiert hierzu ein Präzisionskühlsystem für Anlagen bis acht Megawatt. Offshore-Anlagen bis zehn Megawatt stattet der Getriebehersteller Renk mit einem Antriebskonzept ohne Frequenzumrichter aus.

Innovative Produkte für Windkraftanlagen finden sich auch in der Industrial Supply, die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau. Karbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK), der schon die Luftfahrt revolutionierte, macht auch Rotorblätter von Windkraftanlagen leichter und stärker zugleich.

Experten für CFK bündelt Carbon Composites e. V. (CCeV) in seinen Reihen. Der Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab. Komponenten für Windkraftanlagen hat auch die DIHAG im Portfolio: Das Unternehmen zeigt, wie eine Nabe für die Rotorblätter "aus einem Guss" geschaffen wird.

Lösungen zum Korrosionsschutz von Windkraftanlagen bietet die internationale Leitmesse der Oberflächentechnik, die SurfaceTechnology. So präsentiert Lutro neue Möglichkeiten der Großflächenbeschichtung von Rotorblättern sowie Windkrafttürmen und bietet dafür komplette Lackier- und Beschichtungssysteme an, die - wie die Windenergie selbst - umweltfreundlich und nachhaltig sind.

Die Industrial Automation, die internationale Leitmesse für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude, gibt der Windenergie mit zukunftsweisenden Messtechnologien Auftrieb. So wie das Unternehmen Prüftechnik Dieter Busch: Ultra-Lasermesssysteme und Inklinometer ermöglichen Präzisionsmessungen an allen Flanschen.

Die Research & Technology als die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer unterstützt den immer stärkeren Aufwärtstrend der Windkraft anhand zahlreicher Forschungsprojekte. Zu den Ausstellern gehört auch die Niedersächsische Technische Hochschule, die an ihrem Stand ein neues Projekt zur Optimierung von Tragstrukturen für Offshore-Windenergieanlagen präsentiert: eine Miniaturausgabe des großen Wellenkanals.

Selbst auf der ComVac, die internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik, werden Windkraftanlagen-Entwickler fündig: Das amerikanische Unternehmen Solberg International Ltd. zeigt spezielle Filter, mit denen Ölschmiersysteme von Generatoren umweltfreundlicher werden.

Doch das Thema Windkraft endet auf der HANNOVER MESSE längst nicht mit der Installation und dem Betrieb der Windkraftanlage: Eine ebenso entscheidende Frage ist, wie der Strom von der Anlage zum Verbraucher kommt - und genau dieser Frage nimmt sich die Energy an. Die internationale Leitmesse der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung liefert mit Smart Grids eine Antwort. Das Internet der Energie soll es möglich machen, mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Endgeräten zu kommunizieren. Welches gewaltige Energiespar-Potenzial sich hinter diesem intelligenten Stromnetz verbirgt, zeigt die Messe mit dem Themenpark Smart Grids, der Hard- und Softwarelösungen sowie das gesamte System der Informations- und Kommunikationstechnologie abbildet.

Doch was passiert, wenn die Energie beim Verbraucher angekommen ist? Wie kann Energie nicht nur nachhaltig gewonnen, sondern auch effizient genutzt werden? Diesem Thema widmen sich drei Messen innerhalb der HANNOVER MESSE auf vielfältige Art und Weise: Die IndustrialGreenTec, die internationale Leitmesse für Umwelttechnologien, gibt Impulse für nachhaltige Produktionsmethoden.

Die MobiliTec, die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien, zeigt, dass die Energiewende auch im Straßenverkehr Einzug hält. Und mit der Metropolitan Solutions, die erstmals als eigenständige Fachmesse parallel zur HANNOVER MESSE ausgerichtet wird, öffnet eine ganze "Stadt der Zukunft" ihre Pforten. Dort erleben Besucher moderne Technologielösungen im urbanen Umfeld und werden feststellen, dass nicht nur die Energiegewinnung, sondern auch die Energienutzung der Zukunft grün ist. Die Windenergie spielt dabei eine wichtige Rolle. Und die HANNOVER MESSE auch.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89 31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics