Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer präsentiert neue Funktionen zum digitalen Maschinenbau

15.04.2010
Maschinen entwickelt man heute am Computer. Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft präsentieren auf der Hannover Messe (19.-23.04.) neue Verfahren zur Ergänzung der digitalen Entwicklung von mechatronischen Systemen.
Eine Reihe von Problemen gilt es am Computer zu lösen, bevor ein neues Auto, Flugzeug oder Schiff entsteht. Dieses Vorgehen haben vier Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (Fraunhofer EAS, FOKUS, LBF und

IGD) nun mit FunctionalDMU weiterentwickelt.

Bei FunctionalDMU werden Versuchsmodelle eines mechatronischen Systems im Computer generiert und die Wechselwirkungen zwischen Mechanik, Elektronik und Software simuliert. Mechatronische Systeme sind softwaregesteuerte Maschinen, die mechanische und elektronische Komponenten miteinander verbinden.

FunctionalDMU ermöglicht das Zusammenspiel der unterschiedlichen technischen Teilbereiche bei der Entwicklung integriert zu berücksichtigen. "Ein Workshop am Fraunhofer IGD hat vor kurzem gezeigt, dass einige Industriezweige händeringend nach Softwarewerkzeugen und Methoden suchen, um virtuelle mechatronische Produkte frühzeitig in ihre Entwicklungssimulationen zu integrieren", erklärt Dr. André Stork, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD und Projektverantwortlicher.

"FunctionalDMU kann diesen Wunsch erfüllen."

Häufig liegt es am Zusammenspiel einzelner Teilkomponenten, wenn beispielsweise am fertigen Auto etwas nicht funktioniert. Ob die Elektronik mit der Software der Motorsteuerung unter bestimmten Bedingungen nicht harmoniert, kann FunctionalDMU durch die Generierung von Versuchsmodellen im Vorfeld simulieren. FunctionalDMU greift hierfür auf die Informationen der von den Konstrukteuren verwendeten Standardsoftware zurück. "Die Wahrscheinlichkeit einer einwandfreien Funktion des produzierten Autos, Flugzeugs oder Schiffs wird deutlich erhöht", erklärt Stork. "Die Funktionsüberprüfung des gedachten Designs wird dadurch aufwandsmäßig besser beherrschbar."

Die Fraunhofer-Entwicklung konzentriert sich im Moment auf die Automobilbranche. Eine Übertragung in andere Bereiche, wie dem

Flugzeug- und Schiffbau, ist denkbar. Weiterhin wollen die Fraunhofer-Forscher verschiedene Verhaltensmodelle kombinieren und überlagern. Sie erhoffen sich davon, Modellvarianten effizient analysieren zu können.

Besuchen Sie FunctionalDMU auf der Hannover Messe 2010 (Halle 17 Stand E58).

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandtes Visual Computing.

Konrad Baier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics