Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Motoren effizienter designen

25.03.2010
In Zeiten des Klimawandels und drohender Ressourcenknappheit spielen Hybridmotoren und auch komplett elektrisch angetriebene Fahrzeuge eine immer größere Rolle. Insofern ist die Auswahl des „richtigen“ Elektromotors für die Automobilbauer immer eine Herausforderung. Unterstützung erhalten sie dabei vom Institut für Elektrische Maschinen (IEM) der RWTH Aachen. Die Domstädter beraten im Rahmen des Technologie-Transfers die Autohersteller und Unternehmen ,die sich mit der Motorenentwicklung beschäftigen, für die optimalen Auslegung solcher Aggregate.

Die Forscher bestimmen mittels problemspezifischer Anpassungen hauseigener Software sehr genau die optimale Auslegung elektrischer Motoren und Generatoren. So kann selbst bei geringem Einbauplatz eine kundenspezifische Lösung gefunden werden, die alle Anforderungen erfüllt. Beim Design des jeweils passenden Motorentyps hilft die hauseigene Software ProMOTOR, mit der sich elektromagnetische Felder im Inneren des Motors automatisiert simulieren und interpretieren lassen. Um versteckte Optimierungs-potenziale, wie zum Beispiel eine weitere Reduktion der Maschinengröße, zu erkennen, werden alle Simulationsdaten grafisch aufbereitet und so eine intuitive Weiterverarbeitung ermöglicht. Deshalb entwickeln die Aachener das „Entwicklungsbüro der Zukunft für elektrische Maschinen“, um alle Aspekte in einer virtuellen Entwurfsumgebung zu vereinigen. So lassen sich Schwachstellen eines späteren Produkts schon in der Entwurfsphase vermeiden. Auf der diesjährigen HANNOVER MESSE präsentieren die Wissenschaftler den aktuellen Stand des Entwicklungsbüros im Rahmen der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation in Halle 2, Stand D 12.

Zu sehen gibt es unter anderem eine spektakuläre 3D-Projektion, die interessierten Unternehmen die Möglichkeiten der genutzten Software anschaulich vor Augen führt. Die Aachener arbeiten interdisziplinär und bündeln somit sowohl Kompetenzen aus der 3D-Visualisierungstechnik als auch aus der Maschinenphysik. Dies gewährleistet neben einer akkuraten Darstellung auch eine exakte Interpretation der Daten.

Eine Forschungskooperation zur Visualisierung und interaktiven Auswertung elektromagnetischer Felder zwischen dem Aachener Institut für Elektrische Maschinen, dem Forschungszentrum Jülich und der Virtual Reality Group der RWTH wird seit Februar dieses Jahres durch die Jülich Aachen Research Alliance (JARA), einem Partnerschaftsmodell zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung, gefördert.
Weitere Informationen:
tech transfer - Gateway2Innovation
Angela Gehrke
Messegelände
30521 Hannover
Tel: ++49 (0)511/89 3 13 19
Fax:++49 (0)511/89 3 24 17
angela.gehrke@messe.de
Pressekontakt:
TEMA Technologie Marketing AG
Angelika Backes
Theaterstr. 74
52066 Aachen
Tel: ++49 (0)241/88970 37
Fax: ++49 (0)241/88970 42
backes@tema.de

Angela Gehrke | tech transfer - Gateway2Innovati
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/techtransfer
http://www.tema.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Guido Bonati ist neuer Chief Technology Officer und Leiter Forschung & Entwicklung bei FISBA AG

08.07.2020 | Unternehmensmeldung

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics