Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ear implants with a memory

27.03.2014

From small plastic manikins to noodles and prototypes for industry – today, 3D printers can print almost everything.

The challenge, however, is to print highly precise and small prints which are, on top of that, made of difficult-to-process materials. The scientists at the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) are conducting research on that very topic.


This laser-additive manufactured micro-actor for cochlea implants can change its shape due to temperature changes. Foto: LZH

At the Hannover Messe 2014, they will demonstrate how they use the laser to manufacture tiny implants with a memory function or complex shapes, such as the cochlea of the human inner ear.

In the field of medical technology Laser Additive Manufacturing (LAM) opens up new ways of healing, e.g. for hearing-impaired persons. Inserting an implant into the tiny cochlea requires utmost care.

During the procedure the surgeon runs the risk of destroying intact sensory cells which would even further decrease the hearing ability of the patient.

The micrometer-small cochlea replicas that the surgeons use to practice the procedure are manufactured by the LZH’s Photonic System Technology Group using the LAM technology. The Surface Technology Group at LZH goes one step further.

In cooperation with the Hannover Medical School (MHH), they are developing implants that change their shape due to temperature changes during the surgery and shall thus make the insertion much easier.

Using printed Magnesium to reconstruct faces

LAM also allows for the manufacturing of temporary implants. These Magnesium scaffolds are slowly and gradually decomposed by the human body.

They are well suited for reconstructing defects of the facial skull, because their shape can be matched to the face of the patient. Directly after the surgery, the bioresorbable implants stabilize the tissue above. Afterwards, they make room for new bone cells.

Tiny, highly complex parts, however, not only inspire innovations in biomedical technology. There are practically no limits to their use. Polymers or metals, for example, can be used.

Even complex parts with internal openings can be manufactured rapidly and with high precision. Only a 3D drawing is required.

For more information about Laser Additive Manufacturing visit the LZH at the Hannover Messe: Lower Saxony Pavilion, hall 2, stand A08.

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de/en/hannovermesse2014 - more information about LZH at the Hannover Messe

Lena Bennefeld | Laser Zentrum Hannover e.V.

Further reports about: LAM LZH Laser MHH Magnesium Surface function implants innovations procedure temperature

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Autonomous 3D scanner supports individual manufacturing processes
06.02.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics