Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckbare Elektronik dank "anorganischer Zwerge" möglich - Nanopartikel auf dem Vormarsch

15.03.2010
Research & Technology demonstriert Wettbewerbsvorsprung live
Weltweiter Umsatz mit organischer Elektronik steigt konstant

Auf der HANNOVER MESSE geht es vom 19. bis 23. April 2010 um Innovationen für die weltweite Industrie. Dass insbesondere Deutschland ein wesentlicher Innovationstreiber ist, zeigt auch der Auf­tritt des nordrhein-westfälischen Landesclusters "Nano­Mikro+Werkstoffe.NRW". Vor allem in der Nanotechnologie hat sich das Bundesland Nordrhein-Westfalen zum Ziel gesetzt, bis 2015 Innovationsland Nummer eins in Deutschland zu werden. Chan­cen, dieses Ziel zu erreichen, ergeben sich bei der druckbaren Elektronik, denn hier geht es um anorganische Zwerge, die Nanopartikel.

Im Landescluster "NanoMikro+Werkstoffe.NRW" ist auch das Cluster-Gründungsmitglied CeNIDE, das Center for NanoIntegration der Universi­tät Duisburg-Essen (UDE), in Halle 2, Stand C32, vertreten. Aktuell forscht CeNIDE daran, leicht verarbeitbare Polymere zu entwickeln, die eine hohe Ladungsträgerbeweglichkeit beziehungsweise Leitfähigkeit aufweisen. "Wesentliches Ziel unserer Arbeit ist die effiziente Nutzbarmachung von Forschungsergebnissen für die Industrie, vor allem an der Schnittstelle zwischen Nano- und Makrowelten", erklärt Dr. Marion Franke, Geschäfts­führerin von CeNIDE.

Ein Beispiel dafür ist die druckbare Elektronik, die häufig syn­onym für die organische Elektronik steht. Sie umfasst Schaltungen auf Basis leitfähiger Kunststoffe oder organischer Verbindungen. Zumeist werden die Moleküle dabei in Form dünner Filme auf Folien auf­gedruckt, aufgeklebt oder anderweitig aufgebracht. Das britische Markt­forschungsunternehmen IDTechex prognostiziert, dass der weltweite Umsatz mit organischer Elektronik bis 2027 auf mehr als 300 Milliarden US-Dollar steigen wird.

Wettbewerbsvorteile mit Nanopartikeln aus dem "Zwergenreich"

Seit Beginn der 1990er Jahre wird weltweit daran geforscht, leicht verar­beitbare Polymere zu entwickeln, die eine hohe Ladungsträgerbeweg­lichkeit beziehungsweise Leitfähigkeit aufweisen. Bei allem Fortschritt auf diesem Gebiet liegen diese notwendigen Eigenschaften um mindes­tens drei Größenordnungen niedriger als bei anorganischen Kristallen. Zudem sind die organischen Materialien nicht besonders temperatursta­bil und oxidieren schnell an der Luft. Deshalb gibt es schon länger Bestrebungen, auch anorganische Materialien druckbar zu machen. Ansätze hierfür liefert die Nanotechnologie:

"Zerlegt man einen herkömmlichen Halbleiterkristall in nur wenige Nanometer kleine Partikel, so können diese in eine stabile Suspension überführt werden, die sich im Prinzip drucken lässt", erklärt Prof. Roland Schmechel, der an der UDE die Nanostrukturtechnik leitet.

Und bei den winzigen Teilchen (nanos steht für Zwerg, ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter) haben CeNIDE und UDE mit ihrem Partner IUTA, dem Institut für Energie- und Umwelttechnik ebenfalls in Duisburg, eine ganz besondere Quelle zur Verfügung. Im IUTA steht eine der weltweit größten Versuchsanlagen zur Herstellung von Nano­partikeln aus der Gasphase. Gleich drei Reaktoren - je ein Flammen-, Plasma- und Heißwandreaktor - produzieren die Teilchen.

"Mit dieser Kombination und der Möglichkeit, die Partikel im großen Maßstab herstellen zu können, sind wir national und international füh­rend", betont Dr. Hartmut Wiggers, der am Institut für Verbrennung und Gasdynamik der UDE für die Synthese der Nanopartikel verantwortlich und zugleich Berater am IUTA ist.

Große Produktpalette bei Nanopartikeln

Mit ihren Produktionsanlagen können die Forscher aus Duisburg eine breite Palette an Nanopartikeln anbieten, die nicht nur für die druckbare Elektronik in Frage kommen. Silizium selbst ist nicht ideal, weil es in Nanoform an der Luft nicht stabil genug ist. Dagegen eignen sich verschiedene Oxide wie Zinkoxid, Zinnoxid oder Kupferoxid sehr gut. Die Aktivitäten am CeNIDE zielen dabei darauf ab, Funktionsschichten zu entwickeln, die unter normalen Umweltbedin­gungen einsetzbar sind. Auf Basis von Nanodispersionen sollen konkrete Bauteile wie Transistoren, Sensoren und Photovoltaikzellen entstehen.

Um die Arbeiten voranzutreiben, wurde mit der Deut­schen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein Graduiertenkolleg mit dem Titel "Nanotronics - Photovoltaik und Optoelektronik aus Nanopartikeln" eingerichtet. Die Aktivitäten sind fokussiert auf Nanotronics mit den Schwerpunkten "Umwandlung von elektri­scher Energie in Licht" und "Umwandlung von Licht in elektrische Ener­gie".

Ziel ist es, optoelektronische und photovoltaische Bauelemente nicht wie herkömmlich aus lateralen Strukturen auf Halbleitereinkristallen aufzu­bauen, sondern zu dispersen Systemen aus Nanopartikeln überzugehen. Dies eröffnet den Weg zu einer druckbaren Optoelektronik und Photovol­taik "von der Rolle". Als optisch aktive Materialien sollen nanoskalige Par­tikel und deren Derivate entwickelt und eingesetzt werden.

Die Zusammenarbeit von Theorie, Präparation, Charakterisierung, Analyse und Bauelemententwicklung an Hochschule und in Industrie ist neu für den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnis in neue Produkte. "Bereits auf der diesjährigen HANNOVER MESSE wollen wir in Halle 2 konkrete Demonstratoren ausstellen und gedruckte Transistoren zeigen", verspricht Roland Schmechel.

Die Leitmesse MicroNanoTec stellt in Halle 6 die Themen rund um die Anwendungen von Nanotechnologie in den Vordergrund. Die Ergänzung dazu bieten die Forschungsthemen in der Research & Technology in der Halle 2, in deren Umfeld sich ebenfalls der Landesc­luster "NanoMikro+Werkstoffe.NRW"präsentiert. Besucher der Techno­logiemesse erhalten dabei Lösungen, die unter anderem die Energie- und Ressourceneffizienz verbessern. Das Motto der HANNOVER MESSE und somit auch der Research & Technology lautet: Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger.

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics