Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hält Spitzenposition in der Elektrotechnik und Automation

20.04.2010
Die deutsche Elektro- und IT-Branche ist ein wichtiger Wachstumsmotor für den Standort Deutschland. Dies bestätigt der "VDE-Trendreport 2010 Elektro- und Informationstechnik", eine Umfrage unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik.

Fast zwei Drittel der Befragten sind überzeugt davon, dass Deutschland aufgrund seiner guten Technologieposition gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. In der Elektrotechnik, bei E-Energy/Smart Grids sowie in der Medizintechnik und Automation werden die hiesigen Unternehmen in den nächsten zehn Jahren Spitzenpositionen einnehmen.

Mehr als die Hälfte der Befragten will auch in diesem Jahr mindestens so viel in den Bereich FuE (Forschung und Entwicklung) investieren wie vor der Krise. Allerdings rechnen 56 Prozent in den nächsten zwei Jahren mit der Verlagerung von Unternehmenskapazitäten ins Ausland, wohingegen Rückverlagerungen von 37 Prozent erwartet werden. Drei Viertel der Befragten sehen im hohen Ausbildungsniveau die größte Chance für den Standort Deutschland. Zugleich stellt der Fachkräftemangel neben Defiziten bei gesetzlichen Rahmenbedingungen jedoch das größte Innovationshemmnis dar. Fast alle Befragten bestätigen, dass sich der internationale Wettbewerb um Fachkräfte der Elektro- und Informationstechnik verschärfen wird.

Dem VDE-Trendreport zufolge kann sich Deutschland in den wichtigen Technologiebereichen als Innovationsführer behaupten: 81 Prozent der Unternehmen und Hochschulen sehen den Standort in der Produktionstechnik/Automation, 75 Prozent in der Elektrotechnik, 71 Prozent bei E-Energy/Smart Grids und 63 Prozent in der Medizintechnik auf einer Spitzenposition.

Im Bereich E-Mobility, wo Deutschland heute auf Platz zwei hinter Japan gesehen wird, trauen 41 Prozent der Befragten Deutschland bis 2020 den Sprung an die Spitze zu. Gleiches gilt für die IKT-Infrastruktur, wo Deutschland derzeit noch knapp hinter den USA liegt. Für den Bereich der Mikrosystemtechnik wird 2020 ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit China und den USA vorausgesagt.

Bei den intelligenten Assistenzsystemen (Ambient Assisted Living) betrachtet etwa jeder dritte Befragte Deutschland gemeinsam mit Japan und den USA als Spitzenreiter. Auf dem Gebiet Safety/Security wird Deutschland seinen starken zweiten Platz hinter den USA halten können.

Künftig nicht mehr ganz so stark aufgestellt ist die hiesige Wirtschaft jedoch in der Nanotechnik, wo die Deutschland sich mit dem zweiten Platz hinter den USA begnügen muss. Auch wenn der Vorsprung immer kleiner wird, können die USA ihre Spitzenposition in der Informationstechnik halten - vor Indien, das sich bis 2020 auf den zweiten Platz vorarbeiten kann. Laut Umfrage wird China in nahezu allen Technologie-Bereichen aufholen und beispielsweise in der Mikroelektronik bis 2020 vor den USA an die Spitze setzen. Eine robuste Position in der Elektro- und Informationstechnik ist besonders wichtig, da jede dritte technologische Entwicklung der Anwenderbranchen auf Innovationen der Elektroindustrie zurückzuführen ist.

Für die Redaktion:
Der VDE-Trendreport 2010 basiert auf einer Umfrage unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen sowie Hochschullehrern der Elektro- und Informationstechnik. Die Studie kann für 250 Euro im InfoCenter unter www.vde.com bestellt werden. Für VDE-Mitglieder und Journalisten ist sie kostenlos. Mehr Infos zum VDE unter www.vde.com.
Pressekontakt:
Melanie Mora
Tel. 069 6308461
Mobil 0175 1874333
melanie.mora@vde.com/

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics