Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cross-industrielles Netzwerk stärkt kommunale Industrieregionen

13.03.2019

Die Energie- und Grundstoffindustrie wachsen zusammen, gleichzeitig beeinflussen Schwankungen in der Bereitstellung regenerativer Energien zunehmend die Produktionsprozesse. Das Leistungszentrum DYNAFLEX® entwickelt flexible Lösungen und Systemvorschläge sowie Betriebs- und Geschäftsmodelle für nachhaltige cross-industrielle Netzwerke. Mit einem interaktiven Exponat zeigt Fraunhofer UMSICHT auf der Hannover Messe 2019 ein Beispiel aus der Praxis. Besuchen Sie uns vom 1. bis 5. April an Stand C22, Halle 2.

Technologien zur Effizienzsteigerung sowie zur Vermeidung von klimaschädlichen CO2-Emissionen rücken in den Mittelpunkt aktueller Geschäftstätigkeiten und Unternehmensstrategien.


DYNAFLEX®-Exponat auf der Hannover Messe 2019: Durch cross-industrielle Vernetzung entstehen regionale industrielle Symbiosen.

Modellbau Römer


DYNAFLEX Logo

Fraunhofer UMSICHT

Der Druck durch strengere EU-Vorgaben hinsichtlich Klimaschutzmaßnahmen wächst, gleichzeitig muss die Wettbewerbssituation berücksichtigt werden. Hier sehen Experten große Potenziale, indem Wettbewerbsvorteile künftig – neben dem Qualitätsmerkmal »Made in Germany« – auch durch nachhaltige und umweltschonende Wertschöpfung entstehen.

Damit einhergehende Umstrukturierungen der bisherigen Produktionsweisen stellen die Betriebe vor große Herausforderungen: neue Technologien, effizientere Prozesse.

Zudem wird die Bedeutung von Wertschöpfungsketten steigen, die über die bisherigen Sektor- und Branchengrenzen hinausgehen. Eine Lösung sind cross-industrielle Netzwerke, innerhalb derer regionale industrielle Symbiosen zwischen Unternehmen aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen wie z. B. Produktion und Energiewirtschaft entstehen.

»Lokale Stoff- und Energieströme können so bestmöglich vor Ort verwertet werden«, erklärt Dr. Georg Janicki vom Fraunhofer UMSICHT. Als Manager des Leistungszentrums DYNAFLEX® kennt er sich auf dem Gebiet flexibler Lösungen für die Energie- und Rohstoffwende aus und weiß: »Ein wichtiger Treiber ist dabei die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien.«

Produktionsprozesse an neue Situation anpassen

Die Einbindung von regenerativ erzeugtem Strom unterliegt zeitlichen und standortspezifischen Schwankungen – bedingt durch Faktoren wie Tageszeit oder Wind. Wachsen Energie- und Produktionssektor im Rahmen der Sektorenkopplung zusammen, beeinflussen diese Faktoren die Produktionsprozesse. Das vom Fraunhofer UMSICHT koordinierte Leistungszentrum DYNAFLEX® entwickelt hierfür flexible Lösungen und Systemvorschläge sowie Betriebs- und Geschäftsmodelle.

Ein erstes Modellprojekt entsteht in einem Gewerbegebiet im thüringischen Bad Langensalza: In einem gemeinsamen Vorhaben wollen verschiedene Unternehmen aus den Branchen Automotive, Bioenergie sowie kommunale Versorgung mit Unterstützung vom Fraunhofer UMSICHT eine cross-industrielle Symbiose eingehen.

Dabei soll regenerativ erzeugter Strom abhängig von Verfügbarkeit und Bedarf flexibel eingesetzt werden. Das Ziel: ein neuer Technologiecluster mit sektorübergreifenden Wertschöpfungsketten auf Basis nachhaltiger Rohstoffe und Energieträger sowie gleichzeitig ein Demonstrationsort für innovative Technologien in einer volatilen Welt. Auch soll perspektivisch ein Technologiepark entstehen, in dem sich neue Wirtschaftsunternehmen niederlassen, um weitere nachhaltige Synergieeffekte zu erzielen.

Effizienter dank »Digitaler Zwillinge«

Auf der Hannover Messe 2019 nutzt das Leistungszentrum DYNAFLEX® die Themen »Industrial Internet« und »Digitaler Zwilling«, um eine mögliche Umsetzung der cross-industriellen Vernetzung, wie sie künftig in Bad Langensalza Einzug in die Praxis finden soll, zu veranschaulichen. Dazu ist ein Exponat, das modellhaft die Akteure aus Energie- und Produktionssystemen darstellt und ein Netzwerk symbolisiert, mit QR Tags ausgestattet.

Scannt der Anwender einen Tag per Tablet oder Smartphone ein, wird per »Augmented Reality« automatisch der digitale Zwilling, also ein virtuelles Abbild mit Zusatzfunktionen und -informationen, angezeigt – direkt und vor Ort.

»Das können z. B. Anlagen-, Prozess- und Produktionsparameter sein. Hinzu kommen weitere Informationen, die für den Anwender von Bedeutung sind. Hierzu zählen etwa Strompreise, Marktpreise für Edukte, Lieferfristen für Bauteile oder Wartungspläne«, erklärt Dr. Janicki.

Das zur Veranschaulichung der cross-industriellen Vernetzung genutzte Werkzeug Augmented Reality ist selbst Gegenstand von Entwicklungen zum Thema Digitalisierung im Leistungszentrum DYNAFLEX®. Damit lassen sich neben der Visualisierung von Daten u. a. auch die Steuerung und Bedienung in Fertigungs- und Produktionsprozessen optimiert und effizient gestalten.

Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe 2019 vom 1. bis 5. April (Halle 2, Stand C22). Das Team vom Fraunhofer UMSICHT freut sich, Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale des Leistungszentrums DYNAFLEX® aufzuzeigen.

Originalpublikation:

https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/pressemitteilungen/2019/dynaf...

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics