Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WORLD ENERGY DIALOGUE setzt energiepolitische Impulse

19.04.2007
WORLD ENERGY DIALOGUE der HANNOVER MESSE sendet richtungsweisende energiepolitische Impulse im Vorfeld des kommenden G8-Treffens / ENergieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen und technologischen Modernisierungsschüben

Als zentraler Energiekongress der HANNOVER MESSE 2007 stellte der WORLD ENERGY DIALOGUE (WED) die Technologien sowie die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur weltweiten Steigerung der Energieeffizienz in den Mittelpunkt. Der WORLD ENERGY DIALOGUE 2007 wurde unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gemeinsam mit der Deutschen Messe Hannover vom 17.-19. April veranstaltet.

Auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE trafen erneut hochkarätige Vertreter der Industrie, Energiewirtschaft, Politik und Finanzwelt zusammen, um im unmittelbarem Umfeld der weltgrößten Industrieschau dringliche Fragen zur signifikanten Steigerung der Energieeffizienz zu erörtern, um richtungweisende Impulse an die internationale Industrie und Wirtschaft auszusenden.

"Über die Ebene der EU hinaus streben wir eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und Vernetzung von Industrie- und Schwellenländern an. Denn eines ist klar: In einer globalisierten Welt sind Insellösungen für Energieeffizienz fehl am Platz. Dieser Maxime folgen wir auch während unserer aktuellen G8-Präsidentschaft", unterstrich Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Verbesserte Energieeffizienz sorgt für mehr Klimaschutz und Versorgungssicherheit. Energiekosten, und damit die Fähigkeit zum Energie­sparen, werden in naher Zukunft sehr direkt Entscheidungen über Standortfragen und die Existenzfähigkeit ganzer Industriebranchen beeinflussen. Höchste Energieeffizienz wird zur Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Industrieproduktion. Energieeffizienz wurde damit auch auf der HANNOVER MESSE das zentrale Thema.

"Der Verlauf des Kongresses und das Messegeschehen in allen Bereichen unserer pulsierenden Fachmesse Energy mit einer sehr hohen Besucher­frequenz machen deutlich, wie sehr uns allen die Themen Klimawandel, Versorgungssicherheit und Energieeffizienz auf den Nägeln brennen. Gleichzeitig können wir aber durchaus einen gewissen Optimismus mit nach Hause nehmen. Denn sowohl die Erkenntnisse des WORLD ENERGY DIALOGUE wie auch das Messeangebot machen deutlich: Wir haben die Instrumente, wir haben die Technik und das Know-how, um langfristige Strategien zum Klimaschutz zu entwickeln und damit eine Kehrtwende herbeizuführen. Die Industrie hat die Lösungen und Produkte für eine klimaverträgliche Energieversorgung", so Sepp. D. Heckmann, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Messe.

Untersuchungen in Zusammenarbeit von Wissenschaft, Industrie und Energiewirtschaft sehen in der deutschen Industrie ein Einsparpotenzial von 20 bis 40 Mrd. kWh bei Stromanwendungen und im Bereich Heiz- und Prozesswärme bis zu 100 Mrd. kWh bei Brennstoffen. Bezogen auf den Verbrauch im Jahr 2003 entspricht dies einer Senkung des Energie­verbrauchs in der Industrie von ca. 8 bis16 Prozent beim Strom und ca. 20 Prozent bei Brennstoffen. Die IEA schätzt in ihrem jüngstem World Energy Outlook von 2006 den Investitionsbedarf im weltweiten Energie­markt auf insgesamt rund 20.000 Mrd. US $ für den Zeitraum 2005 bis 2030, um der wachsenden Energienachfrage gerecht zu werden.

In anderen westlichen Industrieländern sind vergleichbare Potenziale zu finden oder wie z.B. in den USA sogar weitaus größere. Große Chancen bietet zudem der Modernisierungsprozess in den osteuropäischen Volks­wirtschaften. Auch der enorme Investitionsbedarf in den aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer enthält unzählige Einsatzgebiete für Effizienzlösungen. Zusammen mit Technologien für eine nachhaltige Energiebereitstellung besteht für Energieeffizienz-Technologien somit ein globaler Markt der Zukunft mit großen Wachstumsaussichten.

Im Rahmen des WED erfolgte auch die Verleihung des "Energy Efficiency Award". Diese mit insgesamt 20 000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben. Der "Energy Efficiency Award 2007" wurde von der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover verliehen und läuft im Rahmen der "Initiative EnergieEffizienz". Der erste Preis ging an die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, den zweiten Platz belegte die Paderborner Brauerei Haus Cramer GmbH und an dritter Stelle positionierte sic die Metro Group Asset Management Services GmbH (weitere Informationen im Internet: www.industrie-energieeffizienz.de)

Der Dialog von internationalen Experten und Entscheidungsträgern auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE verdeutlichte klar die Notwendigkeit, noch stärker als bisher in Systemzusammenhängen zu denken. Um die Möglichkeiten der Energieeffizienz optimal ausschöpfen zu können, müssen Akteure aus Energiewirtschaft und Industrie sektorübergreifend über die gesamte Prozesskette zusammenarbeiten. Energieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen in innovative Produktionstechnik, Prozess­management und Infrastrukturen, was zu einem Modernisierungsschub und Wettbewerbsvorteilen führt" so BDI-Präsident Jürgen R. Thumann.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.world-energy-dialogue.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics