Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KIT auf der Hannover Messe 2007

12.04.2007
Gemeinsame Presseinformation des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe vom 11. April 2007

Forschungszentrum Karlsruhe und Universität Karlsruhe präsentieren sich bei der Hannover Messe unter dem Dach des KIT

Auf der diesjährigen Hannover Messe (HMI), die vom 16. bis 20. April stattfindet, ist das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) - die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe und Universität Karlsruhe - mit einem gemeinsamen zentralen Stand und auf mehreren Themenständen vertreten. Am zentralen Stand werden industrienahe Forschungsarbeiten aus den Bereichen Energie, Optik sowie Nano- und Mikrotechnologie vorgestellt.

Halle 2, Stand C16: Karlsruhe Institut für Technologie - KIT: Technologien und Köpfe für die Wirtschaft

Energie: Die Arbeiten des Forschungszentrums Karlsruhe zur Fusionstechnologie und zur nuklearen Sicherheit genießen gleichermaßen Weltgeltung. Zusammen mit den Programmen "Erneuerbare Energien" und "Rationelle Energieumwandlung" ist Energieforschung der wichtigste Forschungsschwerpunkt des Forschungszentrums Karlsruhe. Der Aufbau einer gemeinsamen "Research School of Energy" und die Einbeziehung der weit gefächerten Expertise der Universitätsinstitute einschließlich sozioökonomischer Aspekte wird diesen Forschungsschwerpunkt Energie erweitern. Ausgestellt werden ein Gyrotron für die Mikrowellenheizung und das Modell der Fusionsanlage ITER.

Optik: Die Graduiertenschule "Karlsruhe School of Optics & Photonics" schließt eine Lücke in der fächerübergreifenden Ausbildung auf dem Gebiet der optischen Technologie. Die Elite-Schule wurde gemeinsam von der Universität Karlsruhe, dem Forschungszentrum Karlsruhe, dem Forschungszentrum Informatik (Karlsruhe) und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung in Stuttgart gegründet. Ausgestellt wird ein neuartiger LED-Scheinwerfer "Voxellight", der in künftigen Autogenerationen die Lichtverteilung optimieren kann sowie ein neu entwickelter spezifischer Sensor, der in technischen Prozessen Abstandsänderungen im Submikrometerbereich erfassen kann.

Nano- und Mikrotechnologie: Die Nano- und Mikrotechnologien werden unsere technischen Möglichkeiten revolutionär erweitern. Das DFG-Centrum für Funktionelle Nanostrukturen (CFN) ist gleichermaßen am Forschungszentrum Karlsruhe und an der Universität Karlsruhe angesiedelt. Die Wissenschaftler forschen in den Bereichen Nanophotonik, Nanoelektronik, Molekulare Nanostrukturen, Nanomaterialien und Nanobiologie. Ausgestellt wird ein Funktionsmodell des ersten atomaren Transistors der Welt und ein ferngesteuertes Modellauto als mikromechatronisches Beispielprodukt.

Halle 2, Stand D46, (3) - Job & Career Market: Career Service des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe (TH)

Hier bieten Mitarbeiter des Career Service der Universität Karlsruhe und der Personalabteilung des Forschungszentrums einen Überblick über Ausbildungs-, Studien- und Beschäftigungsmöglichkeiten an beiden Institutionen.

Halle 2, Stand D26/1 - Bionik - das geniale Ingenieurbüro der Natur: Verborgene Gestaltgesetze der Natur, Forschungszentrum Karlsruhe

Nach dem Vorbild der Natur haben Professor Dr. Claus Mattheck und seine Mitarbeiter im Institut für Materialforschung des Forschungszentrums Karlsruhe eine Methode entwickelt, mit der ein Bauteil in wenigen Minuten optimiert werden kann. Die neue graphische Methode, die "Methode der Zugdreiecke", versetzt auch kleine Unternehmen und Handwerker in die Lage, gestaltoptimierte Bauteile ohne aufwändige Berechnungen herzustellen.

Halle 2, Stand D26 - SuperConductingCity: Supraleitung in der Energietechnik, Forschungszentrum Karlsruhe und Universität Karlsruhe (TH)

Auf dem Gemeinschaftsstand "SuperConductingCity" präsentiert das Forschungszentrum Karlsruhe die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Supraleitung. Ziel der Arbeiten ist es, die technischen Anwendungen der Supraleitung zu erforschen und im Verbund mit Industrieunternehmen ihren praktischen Einsatz vorzubereiten. Die derzeitigen Forschungsaktivitäten reichen von der technischen Hochtemperatur-Supraleiter-Entwicklung über Anwendungen der Supraleitung in der Energietechnik (Kurzschlussstrombegrenzer, netzfreundliche Leistungspulserzeuger, magnetische Energiespeicher), in der Weltraumtechnik, in der Flüssigwasserstofftechnologie und bei Höchstfeldmagneten (NMR-Spektrometer) bis zum Einsatz für die Kernfusion und für das Neutrinoexperiment KATRIN.

Halle 2, Stand D24/1 - Adaptronik-Pavillon des "European Center of Adaptive Systems", Universität Karlsruhe (TH)

Hier stellt das Institut für Produktionstechnik (wbk) der Universität Karlsruhe einen neu entwickelten adaptronischen Prototyp aus, durch den statische und quasistatische Signale mit piezoelektrischen Wandlern gemessen werden können. Adaptronische Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass ein einziges Element, hier der Piezo, mehrere Aufgaben übernehmen kann und beispielsweise gleichzeitig als Aktor und Sensor arbeitet. Mit Hilfe des im Institut für Produktionstechnik der Universität Karlsruhe entwickelten Systems sind im Vergleich mit einem mechatronischen System Kosteneinsparungen von etwa 80 Prozent realisierbar.

Halle 13, Stand F40/3 - Gemeinschaftsstand Wasserstoff + Brennstoffzellen: Wasserstofftechnologie - HyTecGroup, Forschungszentrum Karlsruhe

Im Angesicht der drohenden, weltweiten Energie- und Klimaprobleme haben sich vor zwei Jahren Wissenschaftler aus fünf Instituten des Forschungszentrums Karlsruhe zu einem Technologieverbund zusammengeschlossen, der so genannten HyTecGroup. Mit ca. 50 Wissenschaftlern auf verschiedenen Gebieten der Wasserstofftechnologie stellt der Verbund die derzeit größte Aktivität im Bereich Wasserstoffforschung in Deutschland dar. Die Institute bearbeiten die Felder Wasserstofferzeugung aus Biomasse und Flüssigkeiten, Wasserstoffspeicherung, Transport und Infrastruktur, Sicherheit und Technologiebewertung. Durch den anstehenden Zusammenschluss des Forschungszentrums mit der Universität Karlsruhe stehen weitere Kompetenzen im Bereich Brennstoffzellen und Materialforschung zur Verfügung. Damit sind am Standort Karlsruhe alle Felder der Wasserstofftechnologie kompetent und international konkurrenzfähig abgedeckt. Auf der Hannover Messe ist neben verschiedenen Informationen zu den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten auch ein Modell des Karlsruher Wasserstoff-Sicherheitszentrums zu sehen, das europaweit einzigartig in Größe und Ausstattung ist und dessen Arbeiten eng an den Erfordernissen der Automobilindustrie orientiert sind.

Weitere Informationen:

Dr. Joachim Hoffmann
Leiter Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Karlsruhe
Postfach 3640, 76021 Karlsruhe
Telefon: 07247 82-2860
E-Mail: joachim.hoffmann@oea.fzk.de
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-6212
E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics