Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff aus Diesel – effizient, rückstandsfrei und zuverlässig

05.04.2007
Dieselverdampfer für Verbrennungsmotoren, Brenner und Brennstoffzellen

Brennstoffzellen als zukünftige Bordstromgeneratoren für Fahrzeuge haben vor allem dann ein Marktpotenzial, wenn sie mit bereits heute verfügbaren Brennstoffen betrieben werden können. Das Fraunhofer ISE hat zusammen mit einem Schweizer Ingenieurbüro ein patentiertes Verfahren entwickelt, das Diesel rückstandsfrei in die Gasphase überführt und durch Reformierung in Wasserstoff umwandelt. So kann zum Beispiel die Energie für die Bordstromversorgung eines LKWs bereitgestellt werden.

Der mit einem Reformer kombinierte Diesel-Verdampfer ist eine von mehreren neuen Entwicklungen, die das Fraunhofer ISE auf der Hannover Messe vom 16. bis 20. April vorstellt.

Diesel ist ein weltweit gebräuchlicher Kraftstoff. Er wird in Verbrennungsmotoren für mobile Antriebe oder für Dieselaggregate zur netzunabhängigen Stromversorgung benötigt. Auch für viele Brennstoffzellen-Applikationen ist Diesel in Kombination mit einem Reformer der ideale Brennstoff zur Wasserstofferzeugung. Um jedoch die Umwandlung in Wasserstoff im Reformer optimal durchführen zu können, ist eine gasförmige Zufuhr des Brennstoffs wünschenswert. Das Problem bestand bislang darin, dass Diesel, im Gegensatz zu anderen flüssigen Kohlenwasserstoffen, Rückstände bei der Verdampfung bildet. Die Forscher des Fraunhofer ISE entwickelten daher gemeinsam mit einem Schweizer Ingenieurbüro ein Verfahren, das Diesel ohne die Bildung von Rückständen wie z.B. Ruß in die Gasphase überführt. Dabei wird ein geringer Anteil des Diesels an einem Katalysatornetz verbrannt und die erzeugte Wärme zur Verdampfung genutzt.

Die Entwicklung von Reformersystemen, die aus gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen wie Erdgas, Flüssiggas, Ethanol, Benzin, Diesel oder Kerosin Wasserstoff erzeugen, ist ein zentrales Arbeitsgebiet des Fraunhofer ISE im Rahmen des Geschäftsfelds Wasserstofftechnologie. Dabei stehen den Freiburger Forschern alle Technologien für die Reformierung, inklusive Katalysatorentwicklung, Gasaufbereitung sowie Sicherheits- und Regelungstechnik zur Verfügung. Der Leistungsbereich der Reformer erstreckt sich von 100 Wel bis zu ca. 20 kWel. Bei Bedarf können die Reformersysteme an spezifische Applikationen angepasst und in Gesamtsysteme integriert werden.

Hannover Messe, 16. bis 20. April 2007 Fraunhofer-Gemeinschaftsstand »Energie« Halle 13, Stand E 27

Karin Schneider | Fraunhofer ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics