Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier sächsische Brennstoffzellensysteme auf der Hannovermesse 2007

04.04.2007
Vier Brennstoffzellensysteme aus dem Freistaat Sachsen sind zur Hannovermesse 2007 erstmals gemeinsam zu sehen.
Auf dem Gemeinschaftsstand F32/4 in Halle 13 werden die sächsischen Unternehmen Flexiva, EBZ und RBZ sowie das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS Dresden ihre Produkte und Lösungen vorstellen.

Die präsentierten Brennstoffzellensysteme decken eine große Bandbreite an Zielmärkten ab: Die Flexiva GmbH aus Chemnitz bietet unter anderem Stromversorgungen für den Außeneinsatz an. Diese Systeme werden bereits in Serie produziert und verkauft, zum Beispiel für den wetter- und netzunabhängigen Betrieb von Umweltmesstechnik und Datenübertragungsanlagen aller Art. Anlagen für die dezentrale Energieversorgung mit Kraft-Wärme-Kopplung zeigen die Dresdner EBZ GmbH sowie die Riesaer RBZ GmbH. Beide Geräte sind für die Felderprobung technisch bereit. Das Fraunhofer IKTS aus Dresden präsentiert sehr kleine keramische Brennstoffzellen als mobile Ladegeräte für MP3-Player oder Digitalkameras.

Eine große Vielfalt zeigt sich auch bei den Brennstoffzellentypen: Während Flexiva und RBZ mit der PEM-Technologie auf Polymermembranzellen setzen, die bei niedrigen Temperaturen arbeiten, hat sich die EBZ für die keramische Hochtemperatur-Brennstoffzelle SOFC entschieden. Das IKTS ist in beiden Feldern aktiv und bietet seinen Kunden sowohl keramische Mikrobrennstoffzellen in PEM-Technologie als auch Hochtemperatur-Brennstoffzellen für die Nutzung von Erdgas, Biogas und flüssigen Brennstoffen. Wichtige Teile der Arbeiten werden bereits durch den Freistaat Sachsen im Rahmen der Technologieförderung unterstützt.

Sachsen ist mit seiner mittelständischen Zuliefererstruktur und der großen Kompetenz in der Mikrosystemtechnik und Materialentwicklung hervorragend positioniert, um Brennstoffzellen als Forschungsthema nahtlos in nutzbare Produkte umzuwandeln. Gerade im Licht der aktuellen CO2-Debatte ist schnelles und entschlossenes Handeln nötig, um die Effizienz bestehender Energiesysteme zu verbessern und die Nutzung neuer regenerativer Energiequellen zu ermöglichen. Die Exponate auf dem Brennstoffzellen-Gemeinschaftsstand F32/4 sind ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die sächsische Wirtschaft bereit ist, Hand in Hand mit Politik und Forschung diese Herausforderungen auch in Zukunft anzunehmen.

Standinfo: Halle 13, F32/4

Die Flexiva automation & Robotik GmbH, Amtsberg, beschäftigt 45 Mitarbeiter auf dem Gebiet der allgemeinen und roboterintegrierten Anlagenautomation. Einen Geschäftszweig bilden die Entwicklung und Anpassung von Regelsystemen für Brennstoffzellen und deren serienreife Entwicklung. Es werden Hybridsysteme speziell für den Outdoor-Einsatz als unabhängige Stromversorgung für den netzfernen Einsatz (Insellösungen) konzipiert und vertrieben. Besonders für die immer umfangreicher werdenden Aufgaben der Umweltmesstechnik, Datenübertragung, Überwachungs- und Sicherheitstechnik und als zuverlässiges back up System für Photovoltaik Anlagen sind die Stromversorgungen der Flexiva unabdingbar.

FLEXIVA automation & Robotik GmbH
Weißbacher Str. 3, D - 09439 Amtsberg
Telefon +49 (0) 37209 / 671 0
Fax +49 (0) 37209 / 671 30
info@flexiva.de
www.flexiva.de
Die EBZ Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Brennstoffzelle mbH, Dresden, integriert SOFC-Brennstoffzellen verschiedener Zulieferer in ihre hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die im Leistungsbereich von 1 bis 20 kW in Wohngebäuden und im Gewerbe zum Einsatz kommen. In einem zweiten Geschäftszweig wird für den Verkehrssektor die Bordstromerzeugung auf Brennstoffzellenbasis entwickelt.

Für detaillierte Untersuchungen an Brennstoffzellen bietet die EBZ zudem speziell angepasste Stackmessstände an. Abgerundet wird die Produktpalette durch Spezialsystemkomponenten für die Brennstoffzellenbranche.

EBZ, Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Brennstoffzelle mbH
Tiergartenstraße 50, D - 01219 Dresden
Oliver Posdziech
Telefon +49 (0) 351 / 47939 14
Fax +49 (0) 351 / 47939 18
info@ebz-dresden.de
www.ebz-dresden.de
Die RBZ Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH, Riesa-Großenhain, ist ein kompetenter Partner für PEM-Brennstoffzellenanwendungen. Das von der RBZ GmbH entwickelte Brennstoffzellen-Mini-BHKW Inhouse 4000 ist für die stationäre, dezentrale Energieversorgung konzipiert. Es dient der Grundversorgung mit Wärme und liefert Elektroenergie bis 4 kW. Neben dem Komplettgerät können auch Einzelmodule (Brennstoffzellenmodul, Reformermodul) geliefert werden.

Das gesamte Know-how von der Brennstoffzelle über den Reformer, der Steuerung und produktspezifischer Software liegt bei der RBZ GmbH in einer Hand.

RBZ GmbH, TGZ Riesa-Großenhain
Industriestr. A11, D - 01612 Glaubitz
Dr.-Ing. Katrin Grosser
Telefon +49 (0) 3 52 65 / 51 240
Fax +49 (0) 3 52 65 / 55 845
grosser@zts.de
Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Dresden, entwickelt auf der Basis angewandter Grundlagenforschung im Rahmen von F/E-Projekten mit seinen Kooperationspartnern moderne werkstoffwissenschaftliche Konzepte in den Bereichen Keramische Technologien, Strukturkeramik, Funktionskeramik und Hartmetalle/Cermets. Die Abteilung "Mikro- und Energiesysteme" bietet die komplette Wertschöpfungskette funktionskeramischer Lösungen von der Werkstoffentwicklung bis zur Applikation im System. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf elektrochemischen Systemen und Mikrosystemen für die Sensorik und Energiewandlung. Eine Kernkompetenz bilden SOFC- und Mikro-Brennstoffzellen.
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme
Winterbergstrasse 28, D-01277 Dresden
Dr. Michael Stelter
Telefon +49 (0) 351 / 2553 648
Telefax +49 (0) 351 / 2553 600
Michael.Stelter@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics