Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerland Indien auf der HANNOVER MESSE 2006

02.05.2006


Strategischer Handelspartner mit technologischem Spitzen-Know-how



Indien ist ein Land zwischen Tradition und Moderne, das sich auf den Weg an die Spitze der weltweit wachstumsstärksten Nationen gemacht hat. Derzeit beträgt das jährliche Wachtum rund acht Prozent, wobei sich das Außenhandelsvolumen derzeit auf rund 360 Milliarden US-Dollar beläuft. Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2006 zeigte sich Indien enthusiastisch und engagiert. Mit 343 Ausstellern - mehr als dreimal so viele wie im Vorjahr - präsentierte dieses Land auf mehr als 13 000 Quadratmetern einen kompletten Überblick über sein technisches Know-how.

Die indischen Unternehmen deckten alle wichtigen Themen der HANNOVER MESSE 2006 wie Energie oder Industrieautomation ab. Besonders stark vertreten war die Schmiedeindustrie und CNC-Bearbeitung von Fahrzeugteilen. Die Aussteller hatten vor allem einen Wunsch im Gepäck: Durch die starke Präsentation bilaterale Kontakte zu deutschen Unternehmen zu knüpfen, vorhandene Kontakte zu stärken und sich neue Märkte in Europa zu erschließen. Ein Großteil der indischen Firmen sah die Erwartungen bereits nach den ersten Messetagen erfüllt. "Die HANNOVER MESSE 2006 ist die internationale Plattform mit der einzigartigen Chance, die wichtigsten Partner im globalen Wettbewerb zu treffen," sagte Atul Sobti, Additional General Manager der Bharat Heavy Electricals Limited. Das Unternehmen gehört zu Indiens größten Herstellern von Stromanlagen und unterhält seit Jahren intensive Kontakte zu deutschen Konzernen.


Der gemeinsame Besuch des indischen Premierministers Manmohan Singh und der Kanzlerin Angela Merkel auf dem Gemeinschaftsstand Indiens in Halle 6 rückte Indien massiv in den Fokus. "Partnerland der Messe zu sein, hilft uns, der Welt klar zu machen, dass wir ein ernst zu nehmender und potenter Handelspartner in vielen technologischen Bereichen sind", hob P.K. Ray, Senior Manager von Thermax Limited, einem Anbieter weltweiter Lösungen in der Energie- und Umwelttechnik, hervor.

Hochkarätige Abkommen unterschrieben

Akzente für die verstärkten wirtschaftlichen Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Indien setzte bereits der erste Messetag, an dem beim "Indo-German Business Summit" von Entscheidungsträgern nicht nur wichtige Trends diskutiert wurden, sondern auch handfeste Verträge und ausschlaggebende Memoranden zustande kamen. So unterschrieb beispielsweise der Flugzeughersteller Airbus ein Abkommen mit der indischen Kingfisher Airline zum Verkauf von fünf Flugzeugen.

Europäischer Qualitätsstandard zu wettbewerbsfähigen Preisen

Deutschland ist einer der größten Handelspartner: "Die deutschen Unternehmen erkennen unsere Stärken", weiß K. Ramaswamy, Chairman der Roots Group, ein Automobil-Zulieferer. "Wir produzieren auf internationalem Standard, allerdings zu wettbewerbsfähigen Preisen." Mit diesen Erfahrungswerten ist auch die Hero Group aus Delhi erstmalig auf der HANNOVER MESSE angetreten. Der Konzern ist weltweit der größte Zweiradteileproduzent. "Deutschland ist ein großer Markt, den es zu erobern gilt", sagt Associate Vice President Rajeev Tandon. Stärkster Konkurrent sei in dieser Branche China. "Doch die Deutschen legen Wert auf gute Qualität und vernünftige Preise. Das ist nur mit hochqualifizierten Fachkräften in Kombination mit Niedriglöhnen zu leisten. Vielleicht liegen wir preislich ein wenig über dem chinesischen Niveau, dafür erfüllen wir auf jeden Fall die hohen europäischen Anforderungen."

Indiens Image als Handelspartner und industrieller Zulieferer wandelt sich zunehmend. Ajay Shinde, General Manager des Automobilzulieferers Ring Plus Aqua Ltd., sieht das so: "Unsere Wirtschaft öffnet sich, das Land zeigt, welchen Stellenwert es in der Weltwirtschaft einnehmen kann. 80 Prozent unserer Exporte gehen in die USA, dabei hat Deutschland ein ungeheuer hohes Potenzial an Abnehmern. Unser erster Auftritt auf der HANNOVER MESSE 2006 öffnet uns die Tür zu diesem Markt." Speziell kleine und mittelständische Unternehmen wurden von politischer Seite dazu ermutigt, sich an der HANNOVER MESSE 2006 zu beteiligen und zu zeigen, dass sich Indien nicht ausschließlich als Massenfabrikant profiliert.

Einblicke in einen der größten Wachstumsmärkte

Der geschäftliche Austausch beschränkte sich jedoch nicht nur auf den Ausstellerbereich. Neben dem deutsch-indischen Wirtschaftsgipfel bot das Partnerland zahlreiche Gelegenheiten, einen der größten Wachstumsmärkte über Seminare und Foren näher kennen zu lernen. So nahm der World Energy Dialogue auch für das Partnerland einen wichtigen Platz ein. "Energie und Brennstoffe sind beherrschende Themen, die alle Nationen beschäftigen," sagt A. Kochhar von der Oil and Natural Gas Corporation, Indiens größter Erdölgesellschaft. Das Unternehmen konzentriert sich zwar auf sein Kerngeschäft mit Öl und Gas, erobert aber gleichzeitig neue Geschäftsfelder mit alternativen Brennstoffen. "Die Welt rückt zusammen und Indien will sich mit all seinen Möglichkeiten, all seinem Wissen integrieren."

Martin Klein | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics