Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerland Indien auf der HANNOVER MESSE 2006

02.05.2006


Strategischer Handelspartner mit technologischem Spitzen-Know-how



Indien ist ein Land zwischen Tradition und Moderne, das sich auf den Weg an die Spitze der weltweit wachstumsstärksten Nationen gemacht hat. Derzeit beträgt das jährliche Wachtum rund acht Prozent, wobei sich das Außenhandelsvolumen derzeit auf rund 360 Milliarden US-Dollar beläuft. Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2006 zeigte sich Indien enthusiastisch und engagiert. Mit 343 Ausstellern - mehr als dreimal so viele wie im Vorjahr - präsentierte dieses Land auf mehr als 13 000 Quadratmetern einen kompletten Überblick über sein technisches Know-how.

Die indischen Unternehmen deckten alle wichtigen Themen der HANNOVER MESSE 2006 wie Energie oder Industrieautomation ab. Besonders stark vertreten war die Schmiedeindustrie und CNC-Bearbeitung von Fahrzeugteilen. Die Aussteller hatten vor allem einen Wunsch im Gepäck: Durch die starke Präsentation bilaterale Kontakte zu deutschen Unternehmen zu knüpfen, vorhandene Kontakte zu stärken und sich neue Märkte in Europa zu erschließen. Ein Großteil der indischen Firmen sah die Erwartungen bereits nach den ersten Messetagen erfüllt. "Die HANNOVER MESSE 2006 ist die internationale Plattform mit der einzigartigen Chance, die wichtigsten Partner im globalen Wettbewerb zu treffen," sagte Atul Sobti, Additional General Manager der Bharat Heavy Electricals Limited. Das Unternehmen gehört zu Indiens größten Herstellern von Stromanlagen und unterhält seit Jahren intensive Kontakte zu deutschen Konzernen.


Der gemeinsame Besuch des indischen Premierministers Manmohan Singh und der Kanzlerin Angela Merkel auf dem Gemeinschaftsstand Indiens in Halle 6 rückte Indien massiv in den Fokus. "Partnerland der Messe zu sein, hilft uns, der Welt klar zu machen, dass wir ein ernst zu nehmender und potenter Handelspartner in vielen technologischen Bereichen sind", hob P.K. Ray, Senior Manager von Thermax Limited, einem Anbieter weltweiter Lösungen in der Energie- und Umwelttechnik, hervor.

Hochkarätige Abkommen unterschrieben

Akzente für die verstärkten wirtschaftlichen Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Indien setzte bereits der erste Messetag, an dem beim "Indo-German Business Summit" von Entscheidungsträgern nicht nur wichtige Trends diskutiert wurden, sondern auch handfeste Verträge und ausschlaggebende Memoranden zustande kamen. So unterschrieb beispielsweise der Flugzeughersteller Airbus ein Abkommen mit der indischen Kingfisher Airline zum Verkauf von fünf Flugzeugen.

Europäischer Qualitätsstandard zu wettbewerbsfähigen Preisen

Deutschland ist einer der größten Handelspartner: "Die deutschen Unternehmen erkennen unsere Stärken", weiß K. Ramaswamy, Chairman der Roots Group, ein Automobil-Zulieferer. "Wir produzieren auf internationalem Standard, allerdings zu wettbewerbsfähigen Preisen." Mit diesen Erfahrungswerten ist auch die Hero Group aus Delhi erstmalig auf der HANNOVER MESSE angetreten. Der Konzern ist weltweit der größte Zweiradteileproduzent. "Deutschland ist ein großer Markt, den es zu erobern gilt", sagt Associate Vice President Rajeev Tandon. Stärkster Konkurrent sei in dieser Branche China. "Doch die Deutschen legen Wert auf gute Qualität und vernünftige Preise. Das ist nur mit hochqualifizierten Fachkräften in Kombination mit Niedriglöhnen zu leisten. Vielleicht liegen wir preislich ein wenig über dem chinesischen Niveau, dafür erfüllen wir auf jeden Fall die hohen europäischen Anforderungen."

Indiens Image als Handelspartner und industrieller Zulieferer wandelt sich zunehmend. Ajay Shinde, General Manager des Automobilzulieferers Ring Plus Aqua Ltd., sieht das so: "Unsere Wirtschaft öffnet sich, das Land zeigt, welchen Stellenwert es in der Weltwirtschaft einnehmen kann. 80 Prozent unserer Exporte gehen in die USA, dabei hat Deutschland ein ungeheuer hohes Potenzial an Abnehmern. Unser erster Auftritt auf der HANNOVER MESSE 2006 öffnet uns die Tür zu diesem Markt." Speziell kleine und mittelständische Unternehmen wurden von politischer Seite dazu ermutigt, sich an der HANNOVER MESSE 2006 zu beteiligen und zu zeigen, dass sich Indien nicht ausschließlich als Massenfabrikant profiliert.

Einblicke in einen der größten Wachstumsmärkte

Der geschäftliche Austausch beschränkte sich jedoch nicht nur auf den Ausstellerbereich. Neben dem deutsch-indischen Wirtschaftsgipfel bot das Partnerland zahlreiche Gelegenheiten, einen der größten Wachstumsmärkte über Seminare und Foren näher kennen zu lernen. So nahm der World Energy Dialogue auch für das Partnerland einen wichtigen Platz ein. "Energie und Brennstoffe sind beherrschende Themen, die alle Nationen beschäftigen," sagt A. Kochhar von der Oil and Natural Gas Corporation, Indiens größter Erdölgesellschaft. Das Unternehmen konzentriert sich zwar auf sein Kerngeschäft mit Öl und Gas, erobert aber gleichzeitig neue Geschäftsfelder mit alternativen Brennstoffen. "Die Welt rückt zusammen und Indien will sich mit all seinen Möglichkeiten, all seinem Wissen integrieren."

Martin Klein | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics