Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statement: VDMA

02.05.2006


"Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer waren mit der Hannover Messe 2006 insgesamt gesehen sehr zufrieden", kommentierte Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Freitag den Verlauf der weltgrößten Industrieschau. "Allgemein wurde die Internationalität der Hannover Messe als herausragendes Merkmal von allen Ausstellern positiv hervorgehoben. Insgesamt sind unsere Erwartungen an die diesjährige Hannover Messe voll erfüllt worden", bilanzierte Hesse, "wobei wir natürlich spüren, dass der große Bereich der MDA turnusgemäß dieses Jahr nicht dabei war."



Digital Factory: Informationstechnik gewinnt an Bedeutung

"Im dritten Jahr der Digital Factory zeigt sich, dass die Verstärkung des Bereiches MES (Manufacturing Execution Systems) ein richtiger Schritt zum Ausbau dieser Messe war", betonte Rainer Glatz, Geschäftsführer des Fachverbandes Software im VDMA. "Dieser stellt für die gesamte Hannover Messe eine Bereicherung dar." Die Erwartungen der Aussteller in diesem Bereich wurden trotz des schwierigen Messeumfeldes weitgehend erfüllt. "Wie sehen einen langfristigen Trend, dass neben den aktuellen Schwerpunktthemen Automation und Energie die Informationstechnik weiter an Bedeutung gewinnen wird", so Glatz, "und für die Verknüpfung der innovativen Technologien eine entscheidende Rolle einnehmen wird."


"Die Digital Factory hat sich für MES-Anbieter als eine sehr interessante Möglichkeit herausgestellt, um Software-Produkte für die Fertigung zu präsentieren. Auch die veranstalteten Foren tragen in hohem Maße dazu bei, die Vorteile einer Fertigungs-IT in der Industrie intensiver darzustellen", betonte Dr. Jürgen Kletti, MPDV Mikrolab GmbH.

Bettina Weber, SAP Deutschland AG & Co. KG, ergänzte: "Wir schätzen die Digital Factory auf der Hannover Messe vor allem als Plattform, um die Entscheider aus den Fachbereichen in der Fertigungsindustrie zu erreichen. Damit bietet sie eine ideale Ergänzung zur CeBIT."

Joachim Ziemer von Unigraphics Solutions GmbH erklärte: "Wir sind mit der Besucherfrequenz recht zufrieden. Die Zahlen bewegen sich leicht über Vorjahresniveau, wobei die Qualität unserer Besucher wiederum unseren Erwartungen entspricht. Leider ist der konjunkturelle Aufschwung noch nicht so deutlich spürbar. Wir sind allerdings zuversichtlich und gehen davon aus, dass eine steigende Investitionsbereitschaft mit etwas zeitlicher Verzögerung auch bei uns erkennbar wird."

Industrial Communication: Automation zum Anfassen lockte viele Besucher

Die Factory Automation - insbesondere die Halle 9 als Schaltstelle in diesem Ausstellungsbereich - war bedeutender Anziehungspunkt für die Besucher. Die Aussteller waren insgesamt mit dem Messeverlauf zufrieden, teilweise lagen die Besucherzahlen sogar über dem Vorjahr. "Die Besucher zeigen hohes Interesse für die neuen Technologien, IO-Link, scannende Sicherheitssensorik und die Bildverarbeitung sind Beispiele dafür", beobachtete Friedrich Keglowich, SICK AG, Waldkirch. "Allerdings," so fügt er hinzu, "hätten wir uns eine noch stärkere Präsenz internationaler Besucher gewünscht." In ähnlicher Richtung äußert sich auch Jörg Kubas, INAT GmbH, Nürnberg: "Insgesamt sind wir mit den Gesprächen auf unserem Stand in Halle 17 zufrieden, wünschten uns aber noch mehr Publikum aus dem Süden Europas". Der VDMA-Gemeinschaftsstand "Applied Automation", der in diesem Jahr erstmals organisiert wurde, fand guten Anklang. Die auf dem Stand gezeigten Exponate und Automatisierungslösungen haben zum Erfolg beigetragen.

MicroTechnology: Das Interesse an den Mikrotechniken wird immer konkreter

Die Aussteller der Fachmesse MicroTechnology sind nach einem verhaltenen Messeauftakt mit dem Messeverlauf zufrieden bis sehr zufrieden. "Die Messe hat unsere Erwartungen übertroffen" meint Edgar Mähringer-Kunz, Geschäftsführer der Firma IMSTec GmbH. "Wir konnten neue Geschäftskontakte insbesondere mit Kunden aus Europa hier auf dem Stand der Micro Production Line - Live! knüpfen."

Aus Sicht der Aussteller für Produktionsequipment/Mikrotechnik verheißen die zahlreichen und hochkarätigen Kundenkontakte für verschiedene Anwendungen "ein äußerst reges und vielversprechendes

Nachmessegeschäft", berichtete Dr. Arnd Menschig, Geschäftsführer der MyLaSys technologies GmbH. Die Aussteller von Produkten der Mikrotechnik, wie Mikrogetriebe und -motoren, Mikroantriebe oder Präzisionstischen, berichteten ebenfalls von einer außerordentlich hohen Resonanz. "Wir können eine Bewegung im Markt und deutliche Nachfrage feststellen. Das Interesse an Mikrokomponenten wird immer konkreter. Nicht mehr das wissenschaftliche Interesse ist Antriebsmotor, sondern reale industrielle Nachfragen nach innovativen Produkten" beschreibt Dr. Reinhard Degen, Geschäftsführer der micromotion GmbH aus Mainz die Situation.

Kontakt: Marlies Schäfer
Telefon: +49 69 66 03-1411
Telefax: +49 69 66 03-2411
E-Mail marlies.schäfer@vdma.org

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten
22.03.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Technik im Selbstcheck – DFKI präsentiert innovatives Verifikationsverfahren auf der Hannover Messe
21.03.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics