Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenservice aktuell - Folge 2

25.04.2006


Fit bleiben mit Anti-Aging-Bier

Bier ist gut für Haut und Haare, lindert den Durst - und natürlich schmeckt es. Die Klosterbrauerei Neuzelle aus Brandenburg stellt mit ihrem neuen Anti-Aging-Bier auf der HANNOVER MESSE 2006 vom 24. bis 28. April eine weitere gute Eigenschaft des Gebräus vor. Der Mix der Brauerei soll nämlich dem Altern vorbeugen.

Die Brandenburger nutzen die gute Sole aus Bad Saarow, Spirulina-Algen und Flavonoide. Diese Inhaltsstoffe werden dem Bier zugesetzt und sollen das körpereigene Schutzsystem des Biertrinkers bei der Regulierung der Sauerstoffversorgung in den Zellen unterstützen. Im Vergleich zu konventionellen Bieren sind (laut Herstellerangaben) das antioxidative Potenzial und die Radikalfänger-Eigenschaften rund zehnfach erhöht. Für den Körper also eine Art Frischzellenkur - und die ergibt sich so ganz nebenbei beim Biertrinken.



AiF "Otto-von-Guericke" e.V.
Netzwerk Internationale Technologiekooperation
Tschaikowskistr. 49
D-13156 Berlin
Tel.: +49-30 / 481 63-469
FAX: +49-30 / 481 63-404

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Birgit Anders (Tel. +49-221 / 376 80-0)
Halle 2, Stand A22
Stand-( 0511 / 89-69 70 70
E-Mail: presse@aif.de

Elektro-Ellbogen hat die Natur als Vorbild

Das erste elektronisch gesteuerte Elektro-Ellenbogengelenk kommt seinem Vorbild aus der Natur schon sehr nahe. Die Prothese stellt sich wie die menschliche Muskulatur auf verschiedene Belastungen ein und lässt sich in Echtzeit fast wie ein gesunder Arm positionieren. Möglich ist das unter anderem durch den elektronisch gesteuerten, stufenlosen Vario-Antrieb und eine neuartige Kommunikationstechnologie - zu sehen bei Otto Bock HealthCare auf der HANNOVER MESSE 2006.

Der Hightech-Arm hebt aktiv bis zu sechs Kilogramm Gewicht. Er wird per Computer und Bluetooth-Schnittstelle auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst. Der Hersteller ist für seine Neuheit auf der HANNOVER MESSE 2006 für den HERMES AWARD 2006 nominiert. Mit 100 000 Euro gehört die Auszeichnung zu den international höchstdotierten Wirtschafts- und Technologiepreisen. Der HERMES AWARD zeichnet Innovationen für ihre hohe technische Qualität, den Erkenntnisfortschritt und die Wirtschaftlichkeit aus.

Otto Bock
HealthCare GmbH
Max-Näder-Str. 15
D-37115 Duderstadt
Tel.: +49-5527 / 848-0
FAX: +49-5527 / 848-14 84

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Christin Gunkel
Halle 2, Stand A10 (INNOVATIONSLAND NIEDERSACHSEN)
Stand-( 0511 / 89-65 15 21
E-Mail: christin.gunkel@ottobock.de

Sauberer Strom von Hallendächern

Freiflächen, Deponien und Industriedächer als Stromlieferanten zu nutzen und sie dabei auch noch gut aussehen zu lassen - dieses Ziel will das Unternehmen Biohaus erreichen. Wie das geht, zeigt es auf der HANNOVER MESSE 2006 mit seinen neuen Dünnschicht-Solarmodul "BIOSOL PV Plate".

Das System basiert auf Folien-Laminaten, die auf einer beschichteten Blechtafel verklebt werden. Diese bis zu fünf Quadratmeter großen Elemente können beispielsweise auf einem Trapezblech befestigt werden. Ein Spezialkleber verbindet das System sogar mit Bitumenbahnen; pro Element beträgt die Leistung etwa 272 Wp.

Biohaus PV Handels GmbH
Otto-Stadler-Str. 23c
D-33100 Paderborn
Tel.: +49-5251 / 500 50-0
FAX: +49-5251 / 500 50-10

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Manuela Schäfers
Halle 13, Stand C50 (bei: Landesinitiative Zukunftsenergien NRW)
E-Mail: m.schaefers@biohaus.de

Erster Kernspin-Tomograph im Kofferformat

Die Kernspin-Tomographie ist in der Medizin unverzichtbar und wird auch in der Materialforschung immer wichtiger. Per Kernspin werden die molekularen Eigenschaften von Stoffen untersucht. Bisher erforderten Untersuchungen ortsgebundene Magnete sowie hochempfindliche Elektronik. Forschern ist es nun erstmalig gelungen, einen Kernspin-Tomographen auf die Größe eines Pilotenkoffers zu verkleinern - zu sehen auf der HANNOVER MESSE 2006. Das Gerät kann somit unter anderem für Qualitätskontrollen zum Einsatzort gebracht werden. Mittels des mobilen Kernspin-Tomographen können beispielsweise Luftfedersysteme bei Eisenbahnwaggons in wenigen Sekunden auf Kondenswasser untersucht werden. Ein Ausbau ist dazu nicht notwendig. So kann die Neuheit auch bei der Entwicklung neuer Materialien aus Kautschuk und Gummi einen wichtigen Beitrag leisten. Es gehe darum, so der Aussteller, das Material immer spezifischer auf die Anwendung hin zu optimieren, um einen maßgeschneiderten Werkstoff zu entwickeln.

ContiTech AG
Vahrenwalder Str. 9
D-30165 Hannover
Tel.: +49-511 / 938-13 04
FAX: +49-511 / 938-817 70

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Mario Töpfer
Halle 5 , Stand A16
Stand-( 0511 / 89-55 60 25
E-Mail: mario.toepfer@contitech.de

Mikropumpe statt Infusionsbeutel

Einen Lichtblick für Patienten, die regelmäßig Infusionen brauchen, stellt der Aussteller Bartels Mikrotechnik auf der HANNOVER MESSE 2006 vor: eine der weltweit ersten Serien-Mikropumpen.

Die "mP5" genannte Mikropumpe ist nur 14 x 14 mm breit, 3,5 mm hoch und wiegt gerade einmal 835 Milligramm. Damit könnte der Winzling bequem in einem Gürtel integriert oder sogar unter der Haut des Patienten platziert werden. Lästige Schläuche und Infusionsbeutel entfallen. Flüssigkeiten transportiert die "mP5" mit einer Geschwindigkeit von 50 nl/min bis zu 5 ml/min, Gase mit von 50 µl/min bis zu 15 ml/min.

Ebenso eindrucksvoll wie ihre geringe Größe ist auch die Herstellungstechnik der Mikropumpe: Dank moderner Mikrospritzgusstechnik lässt sie sich aus Kunststoff in großen Stückzahlen und somit sehr günstig produzieren. Dadurch ist die "mP5" laut Hersteller die erste Mikropumpe, die als Einmal-Artikel verwendet kann.

Bartels Mikrotechnik GmbH
Emil-Figge-Str. 76a
D-44227 Dortmund
Tel.: +49-231 / 97 42-500
FAX: +49-231 / 97 42-501

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Dr. Ulrike Michelsen
Halle 15, Stand D36 (bei: IVAM - Gemeinschaftsstand Microtechnology)
Stand-( 0511 / 89-47 10 00
E-Mail: presse@bartels-mikrotechnik.de

Monitoring fürs Mountainbike: Darf’s etwas leichter sein?

Je leichter ein bewegliches Bauteil ist, desto weniger Energie muss man aufwenden, um es zum Laufen zu bringen. Gleichzeitig darf Gewichtsersparnis nicht zu Abstrichen bei Stabilität und Sicherheit führen. Die Monitoring-Technik hilft dem Hersteller, die richtige Balance zwischen Gewicht und Stabilität zu wahren.

Wie das ganz praktisch aussehen kann, ist auf der HANNOVER MESSE 2006 zu sehen: ein mit Sensoren bestücktes Mountainbike. Diese Sensoren messen die Kräfte, die auf das Rad wirken, wenn es z. B. einen Berg oder eine Treppe hinunterfährt. Solche Sensoren lassen sich auch am Rotor einer Windkraftanlage oder an einem Motorrad befestigen, um die Grenzen der Belastbarkeit von Bauteilen zu prüfen. Laut Hersteller hat die Methode den ersten Praxistest an einem Bagger bestanden. Das Baufahrzeug sollte nach 20 Jahren Betriebsdauer eigentlich ausgemustert werden, doch das besagte Monitoring zeigte, dass es noch voll belastbar ist.

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF
Bartningstr. 47
D-64289 Darmstadt
Tel.: +49-6151 / 705-272 / -472
FAX: +49-6151 / 705-214

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Michael Jöckel (24. und 25.4.)
Stefan Weiland (26. bis 28.4.)
Mobil-( +49 (0)162 - 866 70 03
Halle 16, Stand D16
E-Mail: michael.joeckel@lbf.fraunhofer.de
stefan.weiland@lbf.fraunhofer.de

Geduldsspiel stellt Technik auf die Probe

Montieren, vergießen, schäumen, kleben, fügen - all das sind Aufgaben, die hochspezialisierte Systeme den Menschen abgenommen haben. Solche technischen Wunderwerke können auf der HANNOVER MESSE 2006 auf dem Stand der Rumpf Holding in Aktion bestaunt werden. Hier wird innovative Misch- und Dosiertechnik mit intelligenten Automatisierungssystemen als reibungslos funktionierendes Komplettsystem bei der Arbeit gezeigt.

Die gekonnte Abstimmung dreier unterschiedlicher Materialien sowie das Zusammenspiel von Dosierzelle, Mischsystem und Handling-Roboter ergibt ein Geduldsspiel, bei dessen Produktion die Besucher immer live dabei sind.

RAMPF Holding GmbH & Co. KG
Albstr. 37
D-72661 Grafenberg
Tel.: +49-7123 / 93 42-10 41
FAX: +49-7123 / 93 42-11 11

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Ulrike Ludmann
Halle 5, Stand E14
E-Mail: ulrike.ludmann@rampf-holding.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics