Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von innen sauber und von außen umweltfreundlich

21.04.2006


HTWK Leipzig präsentiert organisches Reinigungsverfahren für Rohrleitungen und Bauteile auf der Hannover Messe 2006.



Ein umweltfreundliches Verfahren zur Innenreinigung von Rohrleitungen ist in Zusammenarbeit zwischen dem Fachbereich Maschinen- und Energietechnik (Fachgebiet Umwelttechnik) der HTWK Leipzig und dem Unternehmen UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik Bad Lausick entstanden und wird auf der Hannover Messe vom 24. April bis zum 28. April 2006 vorgestellt. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Reinigungsvorgängen unter Verwendung von Mineralsäuren liegt im wesentlich geringeren Gefährdungspotenzial für Mensch und Umwelt. Neu ist, dass das Verfahren auch für Edelstähle und zum Entfernen von montagebedingten Anlauffarben und Oxidschichten taugt.

Ursachen für innere Verunreinigungen, wie sie bei der Montage oder beim Betrieb von Rohrlei-tungen entstehen, gibt es viele. Montagebedingte Verschmutzungen können zu Schäden an der Hydraulik mit folgenschweren Fehlschaltungen führen. Herkömmliche Ablagerungen und Schlämme können eine Verschlechterung der Durchflussmengen bzw. Druckverluste und verminderte Wirkungsgrade von technischen Anlagen nach sich ziehen. "Das Risiko von ungewollten Ausfällen kann durch regelmäßige Reinigungsmaßnahmen vor Inbetriebnahme beziehungsweise während des Betriebs deutlich minimiert werden. Rohre sind die Arterien der Maschinen und müssen auch so behandelt und gepflegt werden, sonst kommt es zum Herzin-farkt", sagt Diplomingenieur Timo Jobst von der UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik. Zu seinem Kundenkreis gehören Unternehmen wie Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop, Pneumat oder Thyssen Krupp Duisburg.


Das Verfahren zum Säubern von Rohrleitungen und Bauteilen basiert auf umweltverträglichen Reinigungsmedien. Damit können montagebedingte Verschmutzungen (Zunder) ebenso entfernt werden, wie betriebsbedingte Ablagerungen (Kalk, Rost, Fouling). Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Durch das Verfahren wird die Wartung von Kühl- und Brauchwasseranlagen, die Erhaltung der Leistungsfähigkeit von Wärmeüberträgern und die Vermeidung von durch Schmutz verursachten Störungen in Neuanlagen ermöglicht.

Mittels einer mobilen Anlage ist das Verfahren flexibel einsetzbar. Ein weiterer Vorteil dieser Reinigungsart sind geringe Stillstandszeiten, da Rohrleitungen und Bauteile nicht erst auf-wändig demontiert werden müssen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Joachim Schenk
Tel.: 0341/3076-4139; E-Mail: schenk@me.htwk-leipzig.de
Messestand: Halle 2 / Stand C39

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ugt-2000.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics