Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von innen sauber und von außen umweltfreundlich

21.04.2006


HTWK Leipzig präsentiert organisches Reinigungsverfahren für Rohrleitungen und Bauteile auf der Hannover Messe 2006.



Ein umweltfreundliches Verfahren zur Innenreinigung von Rohrleitungen ist in Zusammenarbeit zwischen dem Fachbereich Maschinen- und Energietechnik (Fachgebiet Umwelttechnik) der HTWK Leipzig und dem Unternehmen UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik Bad Lausick entstanden und wird auf der Hannover Messe vom 24. April bis zum 28. April 2006 vorgestellt. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Reinigungsvorgängen unter Verwendung von Mineralsäuren liegt im wesentlich geringeren Gefährdungspotenzial für Mensch und Umwelt. Neu ist, dass das Verfahren auch für Edelstähle und zum Entfernen von montagebedingten Anlauffarben und Oxidschichten taugt.

Ursachen für innere Verunreinigungen, wie sie bei der Montage oder beim Betrieb von Rohrlei-tungen entstehen, gibt es viele. Montagebedingte Verschmutzungen können zu Schäden an der Hydraulik mit folgenschweren Fehlschaltungen führen. Herkömmliche Ablagerungen und Schlämme können eine Verschlechterung der Durchflussmengen bzw. Druckverluste und verminderte Wirkungsgrade von technischen Anlagen nach sich ziehen. "Das Risiko von ungewollten Ausfällen kann durch regelmäßige Reinigungsmaßnahmen vor Inbetriebnahme beziehungsweise während des Betriebs deutlich minimiert werden. Rohre sind die Arterien der Maschinen und müssen auch so behandelt und gepflegt werden, sonst kommt es zum Herzin-farkt", sagt Diplomingenieur Timo Jobst von der UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik. Zu seinem Kundenkreis gehören Unternehmen wie Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop, Pneumat oder Thyssen Krupp Duisburg.


Das Verfahren zum Säubern von Rohrleitungen und Bauteilen basiert auf umweltverträglichen Reinigungsmedien. Damit können montagebedingte Verschmutzungen (Zunder) ebenso entfernt werden, wie betriebsbedingte Ablagerungen (Kalk, Rost, Fouling). Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Durch das Verfahren wird die Wartung von Kühl- und Brauchwasseranlagen, die Erhaltung der Leistungsfähigkeit von Wärmeüberträgern und die Vermeidung von durch Schmutz verursachten Störungen in Neuanlagen ermöglicht.

Mittels einer mobilen Anlage ist das Verfahren flexibel einsetzbar. Ein weiterer Vorteil dieser Reinigungsart sind geringe Stillstandszeiten, da Rohrleitungen und Bauteile nicht erst auf-wändig demontiert werden müssen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Joachim Schenk
Tel.: 0341/3076-4139; E-Mail: schenk@me.htwk-leipzig.de
Messestand: Halle 2 / Stand C39

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ugt-2000.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Millionenförderung für Uhrenprojekt

15.10.2019 | Förderungen Preise

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

»Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik

15.10.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics