Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien und Deutschland kooperieren bei Sprachtechnologie

20.04.2006


V-MIA, Hannover Messe 2006 (Halle 2, C30)



V-MIA: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit kooperieren Indien und Deutschland im Bereich Sprachtechnologie. Das DFKI präsentiert V-MIA bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.) auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30).


V-MIA ist ein anwendungsorientiertes deutsch-indisches Sprachtechnologie-Leuchtturmprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems.

Anwendungsszenario ist die automatische Zugfahrplanauskunft via Telefon. 2007 wird ein erstes V-MIA-System den sprecherunabhängigen und gesprochenen Zugriff auf die Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn in 5 Sprachen ermöglichen (Hindi, Tamil, Bengali, Telugu und indisches Englisch).

V-MIA ist ein Baustein der Roadmapstrategie der indischen Regierung für den forschungsintensiven Bereich der multilingualen wissensbasierten Sprachtechnologie. Neben dem indischen Forschungsministerium (DST) finanziert das indische Ministerium für Informationstechnologie (DIT) die indischen Projektpartner.

Mit der Übernahme deutscher Standards für Integration, Plattform und Sprachdatensammlung, wird die unmittelbare Nutzung der Wissensquellen durch die deutsche Sprach- und Telekommunikationsindustrie möglich sein. Dies bedeutet einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie auf dem sehr grossen und rasch wachsenden indischen Markt.

V-MIA wird in enger Kooperation mit Deutschland durchgeführt, wobei das DFKI, gefördert vom BMBF, in der initialen Projektphase der wesentliche Ansprechpartner ist. Im weiteren Verlauf werden zusätzlich deutsche Industriepartner in das Projekt eingebunden.

Auf der indischen Seite werden ca. 160 Wissenschaftler und Software-Ingenieure über einen Zeitraum von 30 Monaten ein im Feld einsetzbares Dialogsystem entwickeln und integrieren. In Indien werden unterschiedliche Institutionen in V-MIA arbeiten. Neben Universitäten beteiligen sich auch Forschungszentren (CDAC, Center for the Development of Advanced Computing), und Wissenschaftsinstitute (IIT, Indian Institute for Technology).

V-MIA auf den Punkt gebracht: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access (V-MIA)

- Deutsch-indisches Sprachtechnologieprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems
- Sprecherunabhängiger Sprach-Zugriff auf Auskünfte von z.B. Reiseinformationen
- Anwendung: Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn
- Abruf von Informationen in 5 Sprachen: Hindi, Tamil, Bengali, Telugu, indisches Englisch

Das DFKI präsentiert V-MIA auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30) bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.)

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

V-MIA Kontakt Indien: Prof. C N Krishnan
Anna University
AU-KBC Research Centre
MIT Campus, Chromepet
Chennai 600044, India
email: cnkrish@au-kbc.org

V-MIA Kontakt DFKI: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken, Germany
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341, Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten
22.03.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Technik im Selbstcheck – DFKI präsentiert innovatives Verifikationsverfahren auf der Hannover Messe
21.03.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics