Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien und Deutschland kooperieren bei Sprachtechnologie

20.04.2006


V-MIA, Hannover Messe 2006 (Halle 2, C30)



V-MIA: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit kooperieren Indien und Deutschland im Bereich Sprachtechnologie. Das DFKI präsentiert V-MIA bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.) auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30).


V-MIA ist ein anwendungsorientiertes deutsch-indisches Sprachtechnologie-Leuchtturmprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems.

Anwendungsszenario ist die automatische Zugfahrplanauskunft via Telefon. 2007 wird ein erstes V-MIA-System den sprecherunabhängigen und gesprochenen Zugriff auf die Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn in 5 Sprachen ermöglichen (Hindi, Tamil, Bengali, Telugu und indisches Englisch).

V-MIA ist ein Baustein der Roadmapstrategie der indischen Regierung für den forschungsintensiven Bereich der multilingualen wissensbasierten Sprachtechnologie. Neben dem indischen Forschungsministerium (DST) finanziert das indische Ministerium für Informationstechnologie (DIT) die indischen Projektpartner.

Mit der Übernahme deutscher Standards für Integration, Plattform und Sprachdatensammlung, wird die unmittelbare Nutzung der Wissensquellen durch die deutsche Sprach- und Telekommunikationsindustrie möglich sein. Dies bedeutet einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie auf dem sehr grossen und rasch wachsenden indischen Markt.

V-MIA wird in enger Kooperation mit Deutschland durchgeführt, wobei das DFKI, gefördert vom BMBF, in der initialen Projektphase der wesentliche Ansprechpartner ist. Im weiteren Verlauf werden zusätzlich deutsche Industriepartner in das Projekt eingebunden.

Auf der indischen Seite werden ca. 160 Wissenschaftler und Software-Ingenieure über einen Zeitraum von 30 Monaten ein im Feld einsetzbares Dialogsystem entwickeln und integrieren. In Indien werden unterschiedliche Institutionen in V-MIA arbeiten. Neben Universitäten beteiligen sich auch Forschungszentren (CDAC, Center for the Development of Advanced Computing), und Wissenschaftsinstitute (IIT, Indian Institute for Technology).

V-MIA auf den Punkt gebracht: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access (V-MIA)

- Deutsch-indisches Sprachtechnologieprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems
- Sprecherunabhängiger Sprach-Zugriff auf Auskünfte von z.B. Reiseinformationen
- Anwendung: Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn
- Abruf von Informationen in 5 Sprachen: Hindi, Tamil, Bengali, Telugu, indisches Englisch

Das DFKI präsentiert V-MIA auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30) bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.)

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

V-MIA Kontakt Indien: Prof. C N Krishnan
Anna University
AU-KBC Research Centre
MIT Campus, Chromepet
Chennai 600044, India
email: cnkrish@au-kbc.org

V-MIA Kontakt DFKI: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken, Germany
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341, Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics