Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen werden Realität

19.04.2006


Aussteller aus 32 Ländern präsentieren Neuheiten aus dem Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellen



Autos, Busse, Laptops betreiben oder sogar sein eigener Energieversorger werden - mit dezentral und schadstofffrei produziertem Strom: Diese Chance bietet in naher Zukunft der Einsatz von Wasserstoff und Brennstoffzellen. Auf dem Gemeinschaftsstand "Hydrogen + Fuel Cells" (Wasserstoff+Brennstoffzellen) der HANNOVER MESSE 2006 (24.-28. April) in der Energie-Halle 13 haben Interessierte eine einmalige Gelegenheit zum Anfassen und Ausprobieren dieser vieldiskutierten Zukunftstechnologie.

Der Gemeinschaftsstand "Wasserstoff und Brennstoffzellen" ist die größte und internationalste Präsentation der Branche weltweit. In diesem Jahr vereinen der Veranstalter Arno A. Evers und sein Team 122 Aussteller, Forumsteilnehmer und "Hydrogen Ambassadors" aus 32 Ländern: über 400 Repräsentanten von großen Unternehmen, mittelständischen Firmen und Forschungsinstituten. Von der internationalen Bedeutung des Themas zeugen die 32 Flaggen, die den 3000 m² großen, ganz in orange und blau gehaltenen Gemeinschaftsstand schmücken.


Hier einige Beispiele der Messe-Highlights aus aller Welt:

Aus Kanada, Indien, USA, Argentinien, Italien und Deutschland reisen die zwölf Siegerteams des erstmals durchgeführten internationalen Wettbewerbs "Hydrogen Ambassadors" an. Sie zeigen ungewöhnliche Ideen zur Kommerzialisierung von Wasserstoff und Brennstoffzellen. Die jüngste Teilnehmerin ist erst 16 Jahre alt.
http://www.fair-pr.com/hydrogenambassadors/index.php

MTU CFC Solutions entwickelt und fertigt Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen im Leistungsbereich 250 kW bis cirka 3 MW für die dezentrale Energieversorgung. Das "HotModule" - Brennstoffzellen-Kraftwerk verarbeitet auch biogene Gase wie Methan aus Klärgas, Gülle, pflanzlicher Biomasse. Aktuelles Projekt der MTU CFC Solutions: Installation eines HotModule" in Hamburgs "HafenCity.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/mtu.php

Das junge dänische Unternehmen H2 Logic zeigt den "H2 Truck", eine Entwicklung für den Nischenmarkt. Das Fahrzeug soll in Firmengebäuden, Flughäfen oder Krankenhäusern eingesetzt werden, wo es auf emissionsfreien Antrieb ankommt.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/h2logic.php

Der norwegische Aussteller Hydro zeigt sein breites Leistungsspektrum als innovatives Energieunternehmen. Unter anderem wird Hydro über "HyNor", den norwegischen Wasserstoffweg informieren. Hierzu plant Hydro für Ende 2006 die Eröffnung einer Wasserstofftankstelle in Porsgrunn, 150 km südöstlich von Oslo. Die Tankstelle wird mit Wasserstoff aus Hydro-eigenen petrochemischen Anlagen versorgt. Mit einer Verdichtungsanlage an der petrochemischen Seite könnte die Tankstelle bis zu 100.000 Autos mit Wasserstoff versorgen.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/hydro.php

Shuttlebusse mit Brennstoffzellenhybridantrieb des kanadischen Ausstellers Hydrogenics Corporation fahren bereits in der europäischen Emscher-Lippe Modellregion. Geplant ist der Einsatz eines solchen Shuttlebusses auch auf der HANNOVER MESSE.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/hydrogenics.php

Wasserstoff hausgemacht - das funktioniert mit dem "Mini-Ely", einem Miniatur-Elektrolyseur, den das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Hannover zeigt. Mit einer Produktionsleistung von 100 Liter Wasserstoff pro Stunde ist dieses Gerät für die Befüllung von Metallhydridspeichern ausgelegt. Weiteres Highlight auf dem Stand ist das System "OutdoorFC": ein portables Brennstoffzellensystem, das in einem Temperaturbereich von -20 °C bis +40°C nicht nur betrieben, sondern auch gestartet und abgeschaltet werden kann.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/fraunhofer-ise.php

Weitere Informationen zu allen Ausstellern, den "Hydrogen Ambassadors" und zur Geschichte des Gemeinschaftsstands "Wasserstoff und Brennstoffzellen" finden Sie auf unserer Homepage www.fair-pr.com.

Außerdem möchten wir Sie herzlich einladen

- zu einem geführten Presserundgang am Sonntag, den 23. April 2006, Start um 14:00 Uhr an der Bühne im "Forum" des Gemeinschaftsstandes (Stand F78 in der Energie-Halle 13). Ohne Messehektik treffen Sie führende internationale Repräsentanten unserer Aussteller auf ihren Ständen, die Ihnen gern ihre Messeneuheiten vorstellen.

- zur Eröffnungs-Pressekonferenz am Montag, den 24. April 2006, um 10:00 Uhr, ebenfalls auf der Bühne im "Forum" des Gemeinschaftsstandes.

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

Wenn möglich bestätigen Sie uns Ihre Teilnahme unter info@fair-pr.com.

Ihr Ansprechpartner auf der Messe:

Dipl.-Ing. Tobias Renz (Projektmanager)
Arno A. Evers FAIR-PR
Telefon auf der Messe: +49 (0) 511 89 46 80 08
Infocounter: +49 (0) 511 89 46 80 06
Mobil: +49 (0) 177 521 85 35
Email: tobias@fair-pr.com

Tobias Renz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.fair-pr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics