Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Verkabelungslösungen für die moderne Fabrik

06.04.2006


Auf der Hannover Messe: Kat. 6-Stecker für raue Umgebungen, Datentechnik mit einem Handgriff auf die Hutschiene bringen, POF einfach und schnell installieren, Schweizer Qualität für sichere Industrieverkabelung

Modulare Verkabelungslösungen für die moderne Fabrik präsentiert Reichle & De-Massari (R&M, www.rdm.com) vom 24. bis 28. April auf der Hannover Messe (Halle 11, Stand E66). Der Schweizer Verkabelungsspezialist unterstützt die Einführung von Industrial Ethernet in der Automation mit qualitativ führenden und leicht installierbaren Netzwerkkomponenten, die sich auch für besonders raue Umgebungen eignen. Zu den Neuheiten zählt der RJ45 IP67 - ein Stecker für die Kat. 6-Kupferverkabelung, den man gefahrlos untertauchen, Vibrationen und anderen Belastungen aussetzen kann.

R&M ergänzt das Industrie-Sortiment mit dem universell einsetzbaren Adapter DRM45 für die Integration der Datentechnik auf 35 mm Standard-Hutschienen.



Weiterhin stellt R&M die POF-Verkabelung als leistungsfähige und für die Industrie optimal geeignete Alternative zu Kupfer- und Glasfaser-Verkabelung vor. Die Plastic Optical Fiber (POF = Lichtwellenleiter aus Kunststoff) bietet zusammen mit dem R&M-Stecker SC-POF auf kurzen Verkabelungsdistanzen mehr Flexibilität und ein günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis. Am R&M Stand können Messebesucher selbst ausprobieren, wie man den Stecker mit wenigen Handgriffen konfektioniert.

Planern und Systemintegratoren eröffnet R&M mit den modularen Konzepten einen effizienten Weg, um einheitliche Netzwerke vom Büro bis zur Maschine zu realisieren und dabei auf bestehenden Plattformen aufzubauen. Offene Standards, weltweit gleiche Technologie, Leistungsfähigkeit, Transparenz, Bandbreite und Zukunftsoptionen machen das Netzwerkprotokoll Ethernet und die entsprechende passive Verkabelungsinfrastruktur für die Industrie unersetzlich.

Allerdings müssen die Komponenten, besonders die Stecker, mehr als die bekannten Übertragungseigenschaften bieten. In der Industrieumgebung sind absolute Sicherheit, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit gefordert - ganz im Sinne des Schweizer Qualitätsdenkens, für das R&M steht.

RJ45 IP67: Jetzt mit Kat. 6 in die raue Wirklichkeit der Industrie

Leistungsreserven für Gigabit Ethernet und mehr Bandbreite in rauer Industrieumgebung gewinnen Anwender mit dem IP67-geschützten Kat. 6 Stecker von R&M. Der RJ45 IP67 hat Goldkontakte, verzinnte Schneidklemmen für gasdichte, vibrations- und korrosionsgeschützte Beschaltung und einige industrietaugliche Features mehr. Eine Rundtülle schützt die Verbindung auch bei zeitweiligem Untertauchen und hält den industrietypischen chemischen wie mechanischen Belastungen stand. Gegen elektromagnetische Belastungen schützt eine Rundumschirmung.

Die Anwenderorganisation IAONA hat den Stecker für den Einsatz in Heavy Duty Environments akzeptiert. Der werkzeugfrei anschliessbare RJ45 IP67 unterstützt das Ziel, eine einheitliche LAN-Technologie vom Büro über die strukturierte Gebäudeverkabelung bis zur Maschine zu realisieren. Er ist rückwärtskompatibel zu Kat. 5 und Kat. 5e.

DRM 45: Bringt Datentechnik auf die Hutschiene

R&M ergänzt das Installationssortiment für die Industrieverkabelung mit dem universell einsetzbaren Adapter DRM45 für Trägerschienen. Der Adapter wurde gezielt für die komfortable Integration der Datentechnik auf 35 mm Standard-Hutschienen entwickelt. Mit einem einzigen Handgriff lässt er sich in die Schiene einrasten. Der DRM45 nimmt je ein Modul für Netzwerkanschlüsse auf: die Kat. 5 und Kat. 6 Module von R&M für Kupferverkabelung sowie bei Fiber Optic-Verkabelung die Module der SC-RJ-Familie. Aufgrund der Schnellmontagetechnik lassen sie sich in jeder Lage ohne Werkzeug ein- und ausbauen. Die Anschlüsse liegen leicht zugänglich unter einer Haube, die mit einem Griff geöffnet bzw. geschlossen wird.

Die Anschlussbuchsen bieten Schirmung gegen elektromagnetische Belastungen und enthalten zusätzliche Befestigungsmöglichkeiten für Sicherheitskomponenten. So können zum Beispiel farbige Schutzklappen eingesetzt werden, um Verwechslungen der Anschlüsse zu vermeiden.

SC POF: Mit Plastikfaser schneller zum Industrial Ethernet

Mit Polymer Optical Fiber (POF) und dem SC-POF Stecker von R&M lassen sich kostengünstige und leistungsfähige Verkabelungen für Industrial Ethernet schnell und einfach realisieren. Mit dem SC-POF stellt man Anschlüsse im Minutentakt her. Am R&M Stand können Messebesucher selbst ausprobieren, wie leicht der SC-POF Stecker zu konfektionieren ist. Die kompakte Bauweise passt zum RJ45-Format. Das ermöglicht hohe Packungsdichte und die Kombination mit Kupferverkabelung auf einer Plattform. Als SC-POF IP67 eignet er sich für raue Umgebungen (Schutzklasse IP67).

Die Polymerfaser ist der Industrieumgebung in jeder Hinsicht gewachsen. POF, der robuste Lichtwellenleiter aus Kunststoff, ist leicht zu handhaben und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen, Vibrationen und chemische Belastungen. Obendrein ist die Datenübertragung mittels Licht immun gegen elektromagnetische Einflüsse. Eine gute Performance entfaltet z.B. die Standard SI-POF (Stufenindexfaser) bei Verkabelungsstrecken bis 50 Meter. In diesem Bereich kann Fast Ethernet über POF heute zuverlässig realisiert werden.

Kontakt Presse
René Eichenberger
Head of Communications
Reichle & De-Massari AG
Binzstrasse 31
CH-8622 Wetzikon
Schweiz
FON +41 44 9338285
FAX +41 44 9338266
MAIL rene.eichenberger@rdm.ch

René Eichenberger | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Physik des Lebens - Die Logistik des Molekül-Puzzles

17.02.2020 | Physik Astronomie

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics