Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr verdienen durch Materialeffizienz

21.04.2008
Mittelständische Unternehmen können beim Material pro Jahr durchschnittlich 270.000 Euro einsparen. Auf der Hannover Messe informieren Experten über lohnende Maßnahmen und Fördermittel.

Materialausgaben machen im produzierenden Gewerbe circa 40 Prozent der Produktionskosten aus - mit ansteigender Tendenz. Sie sind deshalb für Sparmaßnahmen eine besonders lohnende Quelle. "Über Materialeffizienzmaßnahmen können deutsche Unternehmen jährlich bis zu 100 Milliarden Euro einsparen", betont Thomas Zuleger, Leiter des Referats Industrielle Gemeinschaftsforschung und Förderung innovativer Wachstumsträger im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi).

Um die Einsparmöglichkeiten in ihrem Betrieb zu erkunden, können mittelständische Firmen das vom BMWi angebotene Förderprogramm VerMat nutzen. Es übernimmt für eine Erstberatung - eine sogenannte Potenzialanalyse - bis zur Gesamthöhe von 10.000 Euro zwei Drittel der Beraterkosten. Die bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH angesiedelte Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) in Berlin ist mit der Durchführung des VerMat-Programms beauftragt. "Wir helfen bei der Antragstellung und der Beratersuche", betont Agentur-Leiter Mario Schneider.

Welche beachtlichen Summen Firmen durch einen effizienteren Materialverbrauch einsparen, fanden jüngst das Wuppertal Institut für Umwelt und Energie GmbH und die BSR Sustainability GmbH in Karlsruhe bei der Auswertung von mehr als 160 durchgeführten Potenzialanalysen heraus: Die Institute ermittelten in mittelständischen Unternehmen ein durchschnittliches Einsparpotenzial von 4.000 Euro je Mitarbeiter und Jahr. Im Durchschnitt sind das jährlich 270.000 Euro pro Firma beziehungsweise 2,7 Prozent des Umsatzes. Einsparpotenziale von sogar bis zu acht Prozent machten die Forscher bei kleinen Unternehmen mit bis zu zehn Millionen Euro Umsatz aus.

Um die Materialeffizienz zu steigern und Kosten zu senken, müssen Firmen oftmals nicht einmal viel Geld investieren: Bei einem Drittel der in den Potenzialanalysen vorgeschlagenen Maßnahmen lagen die Aufwendungen bei unter 50.000 Euro und die Amortisationszeiten in aller Regel deutlich unter einem Jahr.

Knapp die Hälfte der Maßnahmen ließen sich unmittelbar ohne Investitionen umsetzen - beispielsweise mit innerbetrieblichen Veränderungen wie einer Optimierung von Montagelinien, Verringerung der Materialvielfalt oder der Rückführung von Werkstoffen in den Fertigungsprozess.

Wer in seinem Betrieb in Sachen Materialeinsparung fündig geworden ist, kann eine ebenfalls vom BMWi geförderte Vertiefungsberatung anschließen. Sie enthält eine detaillierte Planung der unternehmensspezifischen Maßnahmen, Beratung über staatliche Förderung und andere Finanzierungsquellen für diese Maßnahmen sowie eine umfassende Begleitung und Unterstützung während der Umsetzungsphase. Der Maximalzuschuss für beide Fördermaßnahmen beträgt insgesamt 99.000 Euro.

Beratung auf der Hannover Messe:
Vom 21. bis zum 25. April 2008 informieren die Experten der Deutschen Materialeffizienzagentur in Halle 2, Stand D 02, über lohnende Materialeinsparmöglichkeiten und über das Förderprogramm VerMat.

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de
http://www.demea.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics