Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal präsentiert auf Hannover Messe ein Modifikations-Center live

18.04.2008
Der schnelle Weg zum mechanisch ausgebauten Gehäuse

Der Steuerungs- und Anlagenbau verzeichnet eine rasante technologische Entwicklung im Bereich Geräte, Tools und Anwendungen. Während der Engineeringanteil in der Gesamtwertschöpfung wächst, nimmt der Kostendruck auf einfache Tätigkeiten in Werkstatt und Montage zu. Gleichzeitig fordern Kunden zunehmend kürzere Ausführungs- und Lieferzeiten.

Rittal als Partner des Steuerungs- und Anlagenbaus bietet seinen Kunden für diese Herausforderung einen neuen Service: die Kombination aus IT-gestützten Engineeringprozessen mit der Verlagerung von Bearbeitung und mechanischem Ausbau der Gehäuse in die Rittal Modifikations-Center. So kann der Steuerungsbauer sich auf sein Kern-Know-how – elektrischen Ausbau und Verdrahtung – konzentrieren. Auf der Hannover Messe 2008 präsentiert Rittal auf 100 Quadratmetern Sonderfläche diese komplette Wertschöpfungskette.

Herborn, 18. April 2008 – Als Messehighlight der Hannover Messe 2008 präsentiert Rittal auf 100 Quadratmetern Sonderfläche ein Modifikations-Center, das eine optimierte Wertschöpfungskette mit dem Steuerungs- und Anlagenbauer demonstriert. Dabei wird die Planungssoftware Eplan Cabinet von Eplan, einem Tochterunternehmen von Rittal, durch einen erweiterten Service zum mechanischen Ausbau kundenspezifischer Gehäuse im Modifikations-Center ergänzt.

„Um die Know-how-Führung im Kerngeschäft sicherzustellen, sollten Steuerungs- und Anlagenbauer ihre Prozesse optimieren, um effiziente Wertschöpfungsketten zu schaffen. Dies gelingt in Partnerschaften mit kompetenten Partnern wie Rittal und Eplan“, erklärt Dr. Martin Lang, Hauptabteilungsleiter Produkte und Engineering Industrieelektrik bei Rittal. „Kunden, die den neuen Service von Rittal nutzen, erzielen maximale Kostenvorteile über die gesamte Prozesskette und Nutzungsdauer.“

Der vereinfachte Prozess von der Planung bis zur Lieferung kundespezifisch ausgebauter Schaltschränke sieht wie folgt aus: Der Kunde erstellt mit der Software Eplan Electric P8 und Eplan Cabinet Zeichnungen und Stücklisten für die projektierte Anlage. Auf dieser Basis bestellt der Einkauf ein kundenindividuelles Komplettgehäuse statt vieler Einzelkomponenten und fügt die Eplan-Datei hinzu. Die Fertigungsdokumentation geht dann an das nächst gelegene Rittal Modifikations-Center, wo die Gehäuse bearbeitet und mechanisch mit Rittal-Komponenten ausgebaut werden. Schließlich bekommt der Kunde die individuell vorbereiteten Gehäuse geliefert, die dann in seiner Fertigung nur noch elektrisch ausgebaut, verdrahtet und geprüft werden müssen. Einfache, aber zeitintensive Arbeitsschritte wie die kundenspezifische Bearbeitung von Türen und Montageplatte oder der Einbau von Teilen wie Leuchten und Chassis, Kabeldurchführungen, Schienensystemen und Erdungskonzepten entfallen. Somit kann sich der Kunde voll und ganz auf sein Kern-Know-how konzentrieren.

Dank der Integration Software-gestützter Projektierung mit Bearbeitung und Ausbau der Gehäuse im Modifikations-Center wird ein durchgängiger IT-gestützter Prozess von der Planung über den kundenspezifischen elektrischen Ausbau bis hin zur Prüfung geschaffen. Die Planungsqualität wird so verbessert und der Kunde erhält eine umfassende Dokumentation seines Projektes. Darüber hinaus profitiert er von einer verkürzten Lieferzeit des fertig bearbeiteten Gehäuses, was insgesamt zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung im Gesamtprozess führt.

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics