Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal präsentiert auf Hannover Messe ein Modifikations-Center live

18.04.2008
Der schnelle Weg zum mechanisch ausgebauten Gehäuse

Der Steuerungs- und Anlagenbau verzeichnet eine rasante technologische Entwicklung im Bereich Geräte, Tools und Anwendungen. Während der Engineeringanteil in der Gesamtwertschöpfung wächst, nimmt der Kostendruck auf einfache Tätigkeiten in Werkstatt und Montage zu. Gleichzeitig fordern Kunden zunehmend kürzere Ausführungs- und Lieferzeiten.

Rittal als Partner des Steuerungs- und Anlagenbaus bietet seinen Kunden für diese Herausforderung einen neuen Service: die Kombination aus IT-gestützten Engineeringprozessen mit der Verlagerung von Bearbeitung und mechanischem Ausbau der Gehäuse in die Rittal Modifikations-Center. So kann der Steuerungsbauer sich auf sein Kern-Know-how – elektrischen Ausbau und Verdrahtung – konzentrieren. Auf der Hannover Messe 2008 präsentiert Rittal auf 100 Quadratmetern Sonderfläche diese komplette Wertschöpfungskette.

Herborn, 18. April 2008 – Als Messehighlight der Hannover Messe 2008 präsentiert Rittal auf 100 Quadratmetern Sonderfläche ein Modifikations-Center, das eine optimierte Wertschöpfungskette mit dem Steuerungs- und Anlagenbauer demonstriert. Dabei wird die Planungssoftware Eplan Cabinet von Eplan, einem Tochterunternehmen von Rittal, durch einen erweiterten Service zum mechanischen Ausbau kundenspezifischer Gehäuse im Modifikations-Center ergänzt.

„Um die Know-how-Führung im Kerngeschäft sicherzustellen, sollten Steuerungs- und Anlagenbauer ihre Prozesse optimieren, um effiziente Wertschöpfungsketten zu schaffen. Dies gelingt in Partnerschaften mit kompetenten Partnern wie Rittal und Eplan“, erklärt Dr. Martin Lang, Hauptabteilungsleiter Produkte und Engineering Industrieelektrik bei Rittal. „Kunden, die den neuen Service von Rittal nutzen, erzielen maximale Kostenvorteile über die gesamte Prozesskette und Nutzungsdauer.“

Der vereinfachte Prozess von der Planung bis zur Lieferung kundespezifisch ausgebauter Schaltschränke sieht wie folgt aus: Der Kunde erstellt mit der Software Eplan Electric P8 und Eplan Cabinet Zeichnungen und Stücklisten für die projektierte Anlage. Auf dieser Basis bestellt der Einkauf ein kundenindividuelles Komplettgehäuse statt vieler Einzelkomponenten und fügt die Eplan-Datei hinzu. Die Fertigungsdokumentation geht dann an das nächst gelegene Rittal Modifikations-Center, wo die Gehäuse bearbeitet und mechanisch mit Rittal-Komponenten ausgebaut werden. Schließlich bekommt der Kunde die individuell vorbereiteten Gehäuse geliefert, die dann in seiner Fertigung nur noch elektrisch ausgebaut, verdrahtet und geprüft werden müssen. Einfache, aber zeitintensive Arbeitsschritte wie die kundenspezifische Bearbeitung von Türen und Montageplatte oder der Einbau von Teilen wie Leuchten und Chassis, Kabeldurchführungen, Schienensystemen und Erdungskonzepten entfallen. Somit kann sich der Kunde voll und ganz auf sein Kern-Know-how konzentrieren.

Dank der Integration Software-gestützter Projektierung mit Bearbeitung und Ausbau der Gehäuse im Modifikations-Center wird ein durchgängiger IT-gestützter Prozess von der Planung über den kundenspezifischen elektrischen Ausbau bis hin zur Prüfung geschaffen. Die Planungsqualität wird so verbessert und der Kunde erhält eine umfassende Dokumentation seines Projektes. Darüber hinaus profitiert er von einer verkürzten Lieferzeit des fertig bearbeiteten Gehäuses, was insgesamt zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung im Gesamtprozess führt.

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics