Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie und Architektur: Dänische Architektur auf der deutschen Energiemesse

18.04.2008
Die Architektfirma Gottlieb Paludan nimmt als einzigste Architektfirma auf der internationalen Energiemesse in Hannover vom 21. bis zum 26. April teil.

Gottlieb Paludan ist die am meisten erfahrene Architektfirma Dänemarks, was Design und Planung von technischen Anlagen von den kleinsten Pumpenstationen bis zu den allergrößten Kraftwerken und Müllverbrennungsanstalten betrifft. Solche Zuständigkeiten - die auch im internationalen Zusammenhang einzigartig sind - werden von Gottlieb Paludan auf der Messe in Deutschland präsentiert.

"Energiebau bedürft die gleiche architektonische Aufmerksamkeit wie alle andere Bautätigkeiten" sagt Jesper Gottlieb, Architekt und Partner der Firma. "Da wir oft von großen Bauten in offenen Landschaften oder an der Küste reden, ist der Bedarf dort für sorgfältige Planung und formmässige Bearbeitung vielleicht auch ganz dringend".

Gottlieb Paludan hat neulich den 1. Preis in einer Konkurrenz betreffend ein großes, neues Kraftwerk in der NÄhe von Karlsruhe gewonnen, und das Preisgericht hat das innovative Design des Vorschlages als einer der Ursachen der Preiskrönung hervorgehoben.

"Unsere Erfahrung zeigt, daß der architektonische Design-Vorgang in Verbindung mit technischen Anlagen insbesonders zur Verschärfung der funktionellen und technischen Eigenschaften beiträgt. Und dieser Vorgang ermöglicht ausserdem auch die Einführung von architektonischer Qualität ohne Mehrkosten für den Bauherr" sagt Jesper Gottlieb.

Kraftwerke und Möbeldesign
Gottlieb Paludan's Zuständigkeiten bei Bauten für die Energiebranche spannt von den allergrößten Kraftwerken zum Design von Überwachungsraummöbeln. Als Teil der immer angehenden Modernisierungen und Ausbauten von dänischen Kraftwerken, hat das Konstruktionsbüro in den letzten Jahren bei der Neueinrichtung einer Reihe von Überwachungsräumen teilgenommen.

Das sind Aufgaben mit besonderem Fokus auf Design und Arbeitsmilieu, da die rund um die Uhr bemannten Überwachungsräumer im Hinblick auf logische Disponierung, optimale Akustik, angepasste Beleuchtung und vollkommene Anpassung zur Verwendung rund um die Uhr eingerichtet werden.

Hannover-Messe als Arbeitsbühne
Gottlieb Paludan hat in den letzten Jahren gute Erfahrungen geerntet ausserhalb der Grenzen Dänemarks - ausser den 1. Preis in Karlsruhe, arbeitet das Konstruktionsbüro zur Zeit mit der Planung eines Kraftwerkes in Stockholm, Schweden und hat das erste private Kraftwerk in Moskau geplant.

"Es ist eine erfreuliche Entwicklung für das Konstruktionsbüro und stärkt unseren Glauben, daß andere unsere Meinungen teilen betreffend des Bedarfs für architektonische Qualität in technischen Bauten", sagt Jesper Gottlieb. "Die Messe in Hannover wird eine ausgezeichnete Arbeitsbühne für unsere besondere Zuständigkeiten und bietet eine Möglichkeit von einigen der größten Akteure innerhalb europäischer Energieproduktion- und Verteilung gesehen zu werden".

Kontakt auf der Messe
Hal 013 F38
Partner und architekt
Jesper Gottlieb
Cell +45 4057 5700
Weitere Information, bitte melden Sie sich bei:
Sten Sødring
Kommunikationschef Architekt maa
Telefon +45 4079 0220
ssj@gparch.dk
www.gottliebpaludan.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics