Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forschung auf der Hannover Messe

18.04.2008
Vom 21. - 25. April stellen zahlreiche Arbeitsgruppen aus sechs Helmholtz-Forschungszentren auf der Hannover Messe neue Produkte und Dienstleistungen aus der Forschung vor. "Von Brennstoffzellen über komplexe Software bis hin zu neuen Materialien reicht das Spektrum der Helmholtz-Aussteller", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

"Die Helmholtz-Gemeinschaft hat den Auftrag, Beiträge zur Lösung der großen Zukunftsfragen zu entwickeln - und das bedeutet für uns auch, dass wir stets prüfen, ob sich Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in neue Produkte und Anwendungen umsetzen lassen", so Mlynek weiter.

Dies werde auch an den vielfältigen Projekten deutlich, die von den Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft auf der diesjährigen Hannover Messe vorgestellt werden. Zu den Exponaten zählen Brennstoffzellen für Flugzeuge, Gabelstapler und Astronautenanzüge, Softwarelösungen für solarthermische Kraftwerke, das Bioliq-Verfahren zur Gewinnung von hochwertigen Kraftstoffen aus landwirtschaftlichen Abfällen sowie neue Materialien.

Teilnehmen wird Herr Mlynek unter anderem an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Regionale Schwerpunkte für nationale Spitzenforschung". Diese findet um 10:30 Uhr am Stand C30 des Energieunternehmens EWE AG in Halle 13 statt. Dabei wird die Energieforschung im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Zu den Diskutanten zählen außerdem Christian Wulff, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident der Universität Oldenburg und Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG und Präsident des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Nach einem Rundgang durch die Messe wird Mlynek gegen 13:15 Uhr am Japan-Pavillon in Halle 2 gemeinsam mit dem Vizepräsidenten für Internationales des japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), Dr. Mazakazu Yamazaki, eine Rahmenvereinbarung für wissenschaftliche Kooperationen unterzeichnen. Am Dienstag, 22. April, treffen sich Wissenschaftler aus den Helmholtz-Forschungszentren Jülich und Karlsruhe mit Vertretern des AIST zu einem Workshop auf der Hannover Messe (Saal Bonn), um sich über Forschung in den Bereichen Spintronik, Nano- und Biotechnologie, Umweltforschung und Energie auszutauschen.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Übersicht über die Exponate und Aktivitäten der Helmholtz-Zentren auf der Hannover Messe finden Sie unter http://www.helmholtz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,35 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics